Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
ThüringenForst wirbt am Tag der Architektur für den Holzbau

ThüringenForst wirbt am Tag der Architektur für den Holzbau

Mit der Neueröffnung des um- und ausgebauten Jugendwaldheims in Gera-Ernsee hat ThüringenForst in diesem Frühjahr ein klares Bekenntnis zum Holzbau im Freistaat postuliert. Mit Holz als Roh-, Bau- und Werkstoff des 21. Jahrhunderts wurde der triste Plattenbau der ehemaligen Forstschule in ein zeitgemäßes Bauwerk verwandelt und mit dem angeschlossenen kubischen Neubau ein überzeugendes architektonisches Gesamtwerk geschaffen.
Mit rund 80 cbm verbautem Holz und einer Investitionssumme von rund 2,7 Mio. € soll das Bauwerk als architektonischer Trendsetter fungieren. Die verbaute Holzmenge bindet über Jahrzehnte rund 70 t CO2, soviel wie sieben Bundesbürger im Durchschnitt pro Jahr in die Atmosphäre abgeben, womit gleichsam nebenbei ein hervorragenden Beitrag zum Klimaschutz gleistet wird.
„Dass gute Architektur die Seele des Menschen berührt, davon bin ich persönlich überzeugt“, sagt Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Deshalb war es klar, dass mit der Komplettsanierung des Jugendwaldheimes die nachhaltige Ressource Holz sowohl im Außen- wie Innenbereich umfangreich zur Anwendung kommen musste. Kaminzimmer mit Eichenholzdielung, Fenster aus Lärchen- und Kiefernholz, die komplette Möbellinie aus Buchenholz, eine Deckenkonstruktion aus Weißtannenholz, das Tragwerk aus Fichte und eine Gebäudeaußenverkleidung aus witterungsstabilem Lärchenholz, sämtlich Baumarten aus den heimischen Wäldern, zeigen die vielfältige Verwendbarkeit des neben Lehm ältesten Baustoffs der Welt. „Gerade Kinder und Jugendliche in ihren immer digitaleren Erlebenswelten kann Holzarchitektur die nachhaltige und damit generationengerechte Nutzung eines Naturrohstoffes eindrücklich vermitteln“, so Gebhardt weiter.
 „Tag der Architektur“ am 28./29. Juni mit dem Fokus Holzbau
Holz verkörpert Lebendigkeit, Wärme und Natürlichkeit – Eigenschaften, die in dieser Weise kaum für ein anderes Baumaterial gelten. Holz steht für die Verbindung von qualitativ hochwertigem, ökologischem Bauen, hohem Lebens- und Wohnkomfort sowie vielseitigen Verwendungen. Damit wurde Bauen mit Holz zum Inbegriff nachhaltigen Bauens. Dabei schafft es gerade Holz, als Klammer zwischen bisweilen trister Gegenwartsarchitektur und Moderne zu fungieren. Mit dem neueröffneten Jugendwaldheim Gera-Ernsee konnte diese Klammerfunktion in einem innovativen Gesamtwerk markant dargestellt werden.
In Thüringen sind beim diesjährigen „Tag der Architektur“ am 28. und 29. Juni insgesamt 71 neue Bauwerke in 35 Städten und Gemeinden zu besichtigen. Neben den großen öffentlichen Bauten wie etwa das 2014 fertiggestellte Stadtbad in Gotha oder die Kulturbibliothek in Nordhausen sind es die vielen kleinen Bauvorhaben, die von den Visionen der Architekten wie der Bauherren zeugen.
ThüringenForst

Auch interessant

von