ABO

Thüringen will Wärmewende vorantreiben

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund sieht große Chancen für den Freistaat, im Bereich der Wärmeerzeugung auf erneuerbare Energien umzusteigen. Nach Ansicht der Ministerin wird es in den nächsten Jahren immer stärker zu einer Verknüpfung zwischen dem Strom- und Wärmemarkt kommen.
Wenn die Windkraft- und Solaranlagen überschüssigen Strom produzieren, kann diese Energie kostengünstig in Wärme umgewandelt und gespeichert werden. Hierfür eignen sich in größeren Kommunen Wärmenetze, so Siegesmund anlässlich des parlamentarischen Abends zur Zukunft des Wärmemarktes in Erfurt (10.9.2015). Ebenso plädiert die Ministerin dafür, bei der Modernisierung von Heizungsanlagen auf erneuerbare Energien wie Solarthermie, Wärmepumpen oder Pelletheizungen umzusteigen.
Unterstützung für Wohnungseigentümer bietet das seit dem 1. August 2015 noch einmal verbesserte KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“. Der Einbau einer modernen effizienten Öl- oder Gas-Brennwerttherme zum Beispiel wird mit 10 % der Investitionskosten bezuschusst. Wer darüber hinaus auf erneuerbare Energien umsteigt und künftig zum Heizen Solarthermie, eine Wärmepumpe oder eine Pelletheizung nutzt, kann die seit April 2015 erweiterte Förderung durch das Marktanreizprogramm in Anspruch nehmen. Für eine Solarthermieanlage gibt es mindestens 2.000 €, für eine Erdwärmepumpe mindestens 4.000 € und für einen Pelletkessel mit Wärmespeicher mindestens 3.500 € Zuschuss.
Das Thüringer Umweltministerium lässt derzeit untersuchen, wie die Einspeisung von Wärme aus großflächigen Solarthermieanlagen in Thüringer Fernwärmenetze gelingen kann.
Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) bietet für Kommunen und Landkreise Schulungen zum Aufbau eines kommunalen Energiemanagements an. Bisher haben sich 33 Kommunen im Freistaat daran beteiligt. Mit der Einführung eines Energiemanagements und der damit verbundenen Umsetzung geringinvestiver Maßnahmen lassen sich die Verbrauchskosten in kommunalen Gebäuden nachweislich um 10 bis 20 % reduzieren.
MIL Thüringen

Auch interessant

von