ABO
Thüringen: Schadholzeinschlag 2014 rückläufig

Thüringen: Schadholzeinschlag 2014 rückläufig

Im Jahr 2014 wurden in Thüringens Wäldern 200.000 m³ Schadholz eingeschlagen. Mehr als 93 % bzw. 186.000 m³ entfielen dabei nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik auf Nadelgehölze. Im Einzelnen wurden 179.000 m³ Fichte, Tanne und Douglasie und 7.000 m³ Kiefer und Lärche aufgearbeitet.
An geschädigtem Laubholz wurden 13.000 m³ aus den Wäldern entfernt. 13 % bzw. 2.000 m³ entfielen dabei auf die Holzartengruppe Eiche/Roteiche und 87 % bzw. 12.000 m³ auf Buche und anderes Laubholz.
Aufgrund von Insektenbefall mussten im vergangenen Jahr 114.000 m³ Holz entfernt werden. Das entsprach etwa dem Vorjahresniveau mit 117.000 m³. Mit einem Anteil von 57 % am gesamten Schadholzeinschlag war der Einschlag aufgrund von Insektenbefall Hauptursache und betraf fast ausschließlich (113.000 m³) Nadelgehölze.
Der im Jahr 2014 durch Wind- und Sturmschäden verursachte Holzeinschlag betrug 49.000 m³ und fiel damit um die Hälfte niedriger aus als ein Jahr zuvor mit 99.000 m³.
Aufgrund des milden und schneearmen Winters 2013/2014 mussten lediglich 6.000 m³ Holz aufgrund von Schneebruch eingeschlagen werden. Im Jahr 2013 war es mit 24.000 m³ fast das Vierfache.
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 83.000 m³ Schadholz bzw. 29 % weniger als im Jahr 2013 und 34.000 m³ bzw. mit 14 % weniger als im Jahr 2012 eingeschlagen.
Thüringer Landesamtes für Statistik

Auch interessant

von