ABO
Die Braut der Taubertäler Wertholz-Submission 2018

Taubertäler Wertholz-Submission 2018

Bei der Taubertäler Wertholz-Submission am 19. Februar stieg bei vergleichbarer Güte- und Stärkenklassenverteilung der Durchschnittspreis der Eichen von 426 €/Fm im Vorjahr auf 458 €/Fm (+7 %).

Auf den Lagerplätzen Nassig (Wertheim), Roggenberg (Bad Mergentheim), Bergwald (Wittighausen) und Nonnenwald (Schrozberg) wurden insgesamt 3477 Fm Wertholz angeboten. Die angebotenen Stämme kommen aus Staats-, Gemeinde- und Privatwald. Strukturbedingt stammt das größte Angebot aus Gemeindewäldern. 87 % entfielen auf Eiche (3.019 Fm), 3 % auf Esche (103 Fm) und 4 % auf weitere Buntlaubhölzer wie Kirsche, Bergahorn, Roteiche und Elsbeere. Auf dem Roggenberg wurden wieder Nadelwerthölzer (206 Fm Douglasie, 18 Fm Lärche und Kiefer) offeriert, die 6 % des Gesamtangebots ausmachten.

44 Bieter waren erfolgreich: 36 aus Deutschland, fünf aus Frankreich, einer aus Polen, einer aus den Niederlanden und einer aus Österreich. Der Käuferkreis entsprach dem der Vorjahre: sechs Furnierwerke, 21 Sägewerke, zehn Händler und sieben Handwerker. Die fünf französischen Kunden kauften ausschließlich für die Fassdaubenproduktion (Barriquefässer). Der Durchschnittspreis der Eichen stieg von 426 €/Fm im Vorjahr auf 458 €/Fm (+7 %) bei nach Einschätzung der Verkäuferseite vergleichbarer Güte- und Stärkenklassenverteilung. Zwölf Eichenlose wurden nicht beboten, ein Eichenlos wurde wegen zu geringem Gebot nicht zugeschlagen.

Bei den Buntlaubhölzern bestätigt sich der Trend der Vorjahre hin zum sehr qualitätsbewussten Bieter. Bei der Kirsche wurden 56 von 61 angebotenen Festmetern zu einem erfreulichen mittleren Preis von 243 €/Fm zugeschlagen (Vorjahr: 203 €/Fm). Eschen wurden im Schnitt mit 216 €/Fm verkauft (Vorjahr: 128 €/Fm). Die mitsubmittierten ausgewählten Douglasien-Werthölzer (206 Fm, davon nur 86 Fm zugeschlagen) lagen mit 177 €/Fm deutlich unter Vorjahresniveau (205 €/Fm).

Die Gesamterlöse des Termins summieren sich auf rund 1,440 Mio. € über alle Baumarten, das sind 125.000 € mehr als im Vorjahr.

Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Forstamt

Auch interessant

von