Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldschutz

Deutsche Waldtage: DWV-Naturschutzwart Theodor Arend, DFWR-Präs. Georg Schirmbeck, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präs. DWV und DWV-Pressesprecher Erik Neumeyer gemeinsam auf der Waldschadenstour.

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbands, und Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats, machten eine Waldwanderung, um sich über den Wald im Klimawandel zu informieren.
 
So geht´s unserem Wald: Aktuelle Waldschäden wie hier in Sachsen-Anhalt bedrohen die Vielfalt der Waldfunktionen, von der die gesamte Gesellschaft – und nicht nur der Waldeigentümer – profitiert.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) sendet heute Abend um 20.45 Uhr eine Reportage mit dem Thema „Hitze, Stürme, Käferplage – Das Waldsterben geht weiter.“
 
Der Verbissdruck ist in zwei Dritteln der Bezirke Österreichs zurückgegangen. Knapp 30 % der Bezirke melden jedoch einen Anstieg.

Ein leichter Rückgang der Schälschäden konnte im Wirtschaftswald verzeichnet werden, im Schutzwald hingegen nahmen die Schäden leicht zu. Zwei Drittel der Bezirke melden Verbesserungen bei den Verbissschäden.
 
Die Nonne tritt überall in Bayern an Kiefer (Bild), aber auch an Fichte auf.

Die Nonne befindet sich in Bayern weiterhin in der Latenz. Gleichzeitig rät die LWF dazu, auch weiterhin die intensive Käfersuche und schnelle Aufarbeitung des Käferholzes nicht zu vernachlässigen.
 
Standort bei Mels (Sankt Gallen): Verfärbte Buchenkronen auf einem geringmächtigen Boden Ende Juli 2018

Forscher der WSL haben erstmals das Stressverhalten der Buche bei zunehmender Trockenheit entschlüsselt. Auf Böden, die nur wenig Wasser speichern hat die Buche kaum eine Chance und verdorrt.
 
DFWR-Präsident Georg Schirmbeck, den stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert, die Abgeordnete des Europaparlaments Delara Burkhardt sowie Tim Scherer, Direktor der Schleswig-Holsteinische Landesforsten.

Um sich ein Bild von der Lage der Wälder zu machen, informierten sich Vertreter aus Politik und Europaparlament vor Ort. Die Devise: Das Unterstützungspaket muss schnell zur Verfügung stehen.
 
Forstleute aus den verschiedenen Bundesländern laden in vom 18. bis 20. September 2020 zu den Deutschen Waldtagen ein. Mehrfach haben wir auf forstpraxis.de schon über dieses Ereignis geschrieben und berichtet.

Unter dem Motto „Wald ist Klimaschützer“ haben die AGDW - Die Waldeigentümer eine Informationskampagne vorgestellt. Die Wälder müssen von der CO2-Abgabe profitieren. Die Zahl 8 steht dabei im Mittelpunkt.
 
Keine Einigung beim Thema Wald und Wild zwischen DJV und DFWR

Der Deutsche Jagdverband regt einen Runden Tisch zum Thema Wald und Wild an, unter Federführung des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Ökologie, Wildbiologie und Tierschutz sollen gestärkt werden.
 
Das Friedrich-Löffler-Institut hat am 16. September fünf weitere ASP-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg bestätigt.

Fünf weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg wurden bestätigt. Das teilte das Friedrich-Loeffler-Institut am 16. September mit.
 
Waldbrände wie 2018 im brandenburgischen Treuenbrietzen (Schadfläche: 330 ha) werden in Zukunft häufiger auftreten. Deshalb ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein.

Der Deutsche Feuerwehrverband und die AGDW warnen vor zunehmenden Waldbränden, die seit Sommer 2018 zu beobachten sind. Selbst jetzt sei die Waldbrandgefahr trotz Regenfälle und abklingender Temperaturen nicht gebannt.
 
Die Initiatoren der Deutschen Waldtage 2020 haben Prominente gefragt, was der Wald für sie bedeutet. Zahlreiche bekannte Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Sport, Kultur und Unterhaltung sind dem Aufruf gefolgt.

Die Deutschen Waldtage finden vom 18. bis 20. September 2020 statt. Jetzt machen sich auch verschiedene Promis mit klaren Statements stark für den Wald.
 
Das Kronendach der Bäume schützt den Waldbestand vor Hitze und Trockenheit

In alten, geschlossenen Buchenwäldern wird im rheinland-pfälzischen Staatswald vorerst keine planmäßige Holzernte mehr stattfinden. Das Kronendach soll geschlossen bleiben, um den Waldbestand vor Sonneneinstrahlung und Hitzeeinwirkung zu schützen.
 
Buchdrucker Bayern LWF

Der Schwärmverlauf des Buchdruckers in Bayern nimmt einen ähnlichen Verlauf wie 2019. In diesen Tagen ist demnach mit dem Ausfliegen der 2. Generation in Höhen bis 600 m zu rechnen.
 
Waldkalkung ist keine Düngung – der Naturkalk dient ausschließlich der Verbesserung der Bodenchemie.

Per Hubschrauber werden Anfang September 800 ha Staatswald in den Hochlagen des Thüringer Waldes mit Naturkalk behandelt. Die Maßnahme wird im Bereich des Forstamtes Frauenwald (Thüringer Wald) auf Nadelwaldflächen erfolgen.
 
Bodenschutzkalkung Sachsen Leitfaden

Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat aufgrund eigener langjähriger, praktischer und wissenschaftlicher Erfahrungen im Juli 2020 den Leitfaden zur Forstlichen Bodenschutzkalkung in Sachsen neu aufgelegt.
 

Wenn sich gebietsfremde Organismen ausbreiten, kann das für heimische Arten bestandsbedrohend werden. Daher ist die Früherkennung und Bekämpfung wichtig.
 
Aus der Luft sind die abgestorbenen Fichten gut zu erkennen

Für Bayern zeichnen sich bei einer ersten vorläufigen Bilanz die niedrigsten Borkenkäferschäden seit 2017 im bayerischen Staatswald ab. Allerdings gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle.
 
Waldschutzinformationen Brandenburg LFE

Nach den zwei Dürrejahren 2018 und 2019 hat das Landesforstkompetenzzentrum Eberswalde (LFE) jetzt Waldschutzinformationen aus allen Revieren Brandenburgs zusammengestellt. Dazu gibt das LFE Hinweise zu Maßnahmen.
 
Deutscher Forstwirtschaftsrat

Aus Sicht des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) bleibt der vom BMEL vorgelegte Entwurf zur Novelle des Bundesjagdgesetzes deutlich hinter den gesetzten Zielen und Notwendigkeiten zurück.
 
Ein klassischer Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald mit den namensgebenden Sternmieren in voller Blüte. Eingriffe in den Wasserhaushalt können sich negativ auf diese Artengemeinschaften auswirken.

Zahlreiche Waldbestände im Hessischen Ried weisen seit Jahrzehnten erhebliche Vitalitätsdefizite auf. Nun fördern die Bundesministerien für Landwirtschaft und Umwelt dort ein Projekt, das ein Verfahren der temporären Bewässerung erprobt.
 
Rund 2.100 Hektar Moore und Moorwälder kommen natürlicherweise im sächsischen Staatswald vor, sind aber nur noch in Teilen wiederfindbar. (Symbolbild)

Intakte Moore wirken als Wasserspeicher und können dadurch Dürre- und Hochwasserphasen abmildern. Daher ist es wichtig, diese zu erhalten. Bei Sachsenforst beginnen im September dazu Moorrevitalisierungen im Rahmen des Naturschutzkonzepts.
 
Beim Gesprächstermin auf der PEFC-Ruhebank: Prof. Dr. Armin Willingmann (M.) informiert sich bei Peter Gaffert (l.) und Michael Selmikat über den Zustand des Waldes im Harz.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann war im Juli in Wernigerode zu Gast und ließ sich auf der PEFC-Ruhebank über den Zustand des Waldes informieren.
 
Vom Borkenkäfer befallenes Holz muss so schnell wie möglich eingeschlagen und abtransportiert werden.

Auf Thüringens Wälder rollt eine extreme Borkenkäferwelle zu, warnt das Forstamt Erfurt-Willrode. Ganze Fichtenbestände fallen dem Schädling zum Opfer. Zur Waldschutz-Strategie des Forstamtes gehört nun auch das Belassen von Totholz.
 
Stehen hinter "Smart Forestry" (v.l.): Friedrich Hanstein vom Niedersächsischen Forstplanungsamt, Prof. Dr. Ina Schiering und Prof. Dr. Andreas Ligocki von der Ostfalia Hochschule, Martin Hillmann von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie Elisabeth Hüsing von der Stiftung Zukunft Wald auf dem Campus der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel.

Im Teilprojekt „Smart Forestry“ werden verschiedene Anwendungsgebiete aus den Bereichen der Forsteinrichtung, des Waldschutzes, der Holzernte etc. in den Fokus genommen, die mittels 5G realisiert werden können.
 
Am Wochenende besteht bundesweit erhöhte Waldbrandgefahr.

Für die nächsten Tage sind bundesweit Temperaturen von häufig über 30 °C angekündigt. Es herrscht erhöhte Waldbrandgefahr. Worauf Sie beim nächsten Waldbesuch achten sollten.