ABO

Waldbrandgefahrenstufen

  Witterungsbedingte Waldbrandgefahr nimmt zwar seit Jahrzehnten schleichend zu, die jährliche Anzahl registrierter Waldbrände und dazugehöriger Waldbrandfläche dagegen aber nicht.
 
Moderate erste Waldbrandbilanz in Thüringen

Fünf Waldbrände mit einer Gesamtfläche von 0,45 ha sind die Bilanz der Waldbrandüberwachung von ThüringenForst in den Monaten März bis Mai 2017.
 
In diesem Jahr über 100 Waldbrände im Land Brandenburg

In den Brandenburger Wäldern wurden von März bis Juni bereits 101 Brände registriert.
 

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg überwacht die Waldflächen aller Besitzarten seit dem 1. März bis zum 30. September mit dem Kameraüberwachungssystem „Fire Watch“.
 
Thüringen: Waldbrandüberwachung aktiviert

Zum 1. März hat die Thüringer Landesforstanstalt die diesjährige Waldbrandüberwachung aktiviert, sie dauert bis Ende Oktober.
 
Hohe Waldbrandgefahr in Heidewäldern

Das warme und trockene Wetter hat die Waldbrandgefahr in den niedersächsischen Wäldern ansteigen lassen. Nach den Waldbrandgefahrenstufen des Deutschen Wetterdienstes (1 gering bis 5 sehr hoch) liegen die Werte im Bereich Celle und Bergen mittlerweile bei der Gefahrenstufe 5. Die ...
 
Niedersachsen: Waldbrandzentrale in Lüneburg überwacht Wälder

Das warme und trockene Wetter hat die Waldbrandgefahr in den niedersächsischen Wäldern ansteigen lassen. Nach den Waldbrandgefahrenstufen des Deutschen Wetterdienstes (1 gering bis 5 sehr hoch) liegen einige Werte mittlerweile in bei den Gefahrenstufen 4, im Bereich Bergen und Faßberg ...
 

Für die nächsten Tage haben die Wetterdienste Temperaturen von über 30 °C vorhergesagt. Damit wird die Brandgefahr in den Wäldern deutlich ansteigen.
 

In Brandenburg steigt die Waldbrandgefahr wieder deutlich an. Das Forstministerium informiert über seine Internetseite über die jeweils aktuell geltenden Waldbrandgefahrenstufen.
 
In diesem Jahr über 100 Waldbrände im Land Brandenburg

Im Jahr 2015 wurden im Land Brandenburg 315 Waldbrände erfasst. Mit aktuell 145 Bränden sind die Werte vom Jahr 2014 (117 Waldbrände) schon deutlich übertroffen.
 
Brandenburg: Waldbrandgefahr steigt

In Brandenburgs Wäldern gilt derzeit die Waldbrandgefahrenstufe 3. Bis Mitte Juni hat es in den Wäldern der Mark bereits 128-mal gebrannt. Durch das schnelle Erkennen der Brände konnten die Feuerwehren vielfach Schlimmeres verhindern. Rund 73 ha wurden dabei durch die ...
 
ThüringenForst stellt Waldbrand-Früherkennung sicher

Mit drei Waldbränden auf 0,2 ha bis Ende Mai dieses Jahres liegt die aktuelle Waldbrandbilanz des Freistaats Thüringen deutlich unter dem vergleichbaren Vorjahreswert mit neun Bränden auf 1,3 ha Fläche. Damit zeigt sich die bisherige Waldbrandsituation ausgesprochen moderat, nachdem 2015 ...
 

Mit den steigenden Temperaturen, steigt auch die Gefahr von Waldbränden. Am 5. Mai ereignete sich in Torgelow-Drögerheide (Landkreis Vorpommern-Greifswald) auf einer Fläche von etwa 1 ha ein Waldbrand, der durch die Waldbrandüberwachungszentrale entdeckt und durch örtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht ...
 

Die geringen Niederschläge der vergangenen Wochen verbunden mit stetigen mäßigen bis starken Winden und den nun sommerlichen Temperaturen haben zu einem Anstieg der Brandgefahr in den Wäldern Mecklenburg-Vorpommerns geführt. Insbesondere in den großen Kiefernwaldgebieten der Landkreise Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte und ...
 
Sachsen: Waldbrandgefahrenstufen beachten!

Besonders im zeitigen Frühjahr steigt die Waldbrandgefahr in den Waldbeständen bei trockenem, sonnigem und windigem Wetter schnell an. Dann bedecken leicht entzündbare Laub- und Nadelstreu sowie abgestorbenes Gras aus dem Vorjahr die Waldböden. Erst mit dem Durchgrünen des Waldbodens und ...
 
Mecklenburg-Vorpommern mit harmonisierten Waldbrandwarnungen

Mit dem Start der Waldbrandsaison 2014 hat auch Mecklenburg-Vorpommern das neue bundeseinheitliche System der Waldbrandgefahrenstufen eingeführt. Die Waldbrandgefahr wird nun in allen Bundesländern in Form genannter Waldbrandgefahrenstufen von 1 bis 5 an die internationale Skalierung angepasst. Die niedrigste Waldbrandgefahrenstufe 1 ...
 
Brandenburg: Neue Bezeichnung der Waldbrandgefahr

Mit Beginn der Waldbrandsaison 2014 ändert sich in Brandenburg die Bezeichnung für die Darstellung der Waldbrandgefahr. Aus den bisher bekannten Waldbrandwarnstufen I bis IV werden zukünftig die Waldbrandgefahrenstufen 1 bis 5. Bisher erfolgte die Darstellung der Waldbrandgefahr in den einzelnen ...
 
Bundesländer harmonisieren Waldbrandgefahrenstufen

In der besonders waldbrandgefährdeten Zeit vom 1. März bis 31. Oktober wird die Waldbrandgefahr anhand verschiedener Witterungsparameter berechnet und in sog. Waldbrandgefahrenstufen zum Ausdruck gebracht. In den neuen Bundesländern wird ab 2014 die Nummerierung der Waldbrandgefahrenstufen von bisher 0 bis ...
 
Neue Waldbrandwarnstufen für Sachsen

Im Freistaat Sachsen wird mit Beginn der Waldbrandsaison 2014 der bundesweit einheitliche Waldbrandgefahrenindex (WBI) eingeführt, der vom Deutschen Wetterdienst (DWD) entwickelt und von sächsischen Forstbehörden seit 2012 getestet wurde. Die Waldbrandgefahr wird nach dem neuen Index in fünf Gefahrenstufen dargestellt: ...
 
Waldbrandgefahr im Nordosten Deutschlands

Das warme und trockene Maiwetter lässt die Waldbrandgefahr im Niedersächsischen Landeswald kritisch ansteigen. Nach den Waldbrandgefahrenstufen des Deutschen Wetterdienstes (1 gering bis 5 sehr hoch) liegen die Werte beispielsweise in den Landkreisen Celle und Lüchow – Dannenberg mittlerweile bei Stufe ...
 
Internationale Zusammenarbeit im Waldbrandschutz

Das warme und trockene Aprilwetter lässt die Waldbrandgefahr im Niedersächsischen Landeswald kritisch ansteigen. Nach den Waldbrandgefahrenstufen des Deutschen Wetterdienstes (1 gering bis 5 sehr hoch) liegen die Werte für Niedersachsen mittlerweile bei der Gefahrenstufe 4, örtlich wird am Karfreitag die ...
 
Waldbrandgefahr steigt

Die Waldbrandgefahr hat sich weiter verschärft. Wegen der anhaltenden Trockenheit haben zahlreiche Ministerien entsprechende Alarmstufen ausgerufen. Nicht nur in den lichten Kiefernwäldern im Norden ist die Waldbrandgefahr besonders hoch.