ABO

Waldbesitzerverband

Das baden-württembergische Forstreformgesetz wurde heute (15.5.2019) in der 91. Plenarsitzung des Landtags beschlossen. Damit ist der wichtigste Meilenstein auf dem Weg zu neuen Forststrukturen im Land erreicht.
 
Der Vorsitzende der Waldbauern in NRW, Dr. Philipp Freiherr Heereman, erläutert: „In NRW bewirtschaften über 150.000 private Waldbesitzer etwa 2/3 der Waldfläche.

Noch immer haben sich das nordrhein-westfälische Umweltministerium und der Landtag der Borkenkäferplage mit keinem messbaren Ergebnis für den Wald angenommen. Daher wenden sich die Waldbauern Nordrhein-Westfalens mit ihrer Forderung nach 16,5 Mio. € Soforthilfen zur Bekämpfung der Borkenkäferplage nun direkt ...
 
(V.l.) Johannes Lehrer, Karsten Spinner, Christian Raupach, Hans-Georg von der Marwitz, Prof. Dr. Helge Braun, Michael von der Tann

Die Verbandsspitzen der AGDW – Die Waldeigentümer und des WBV Hessen haben Prof. Dr. Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramtes, getroffen. Sie forderten angesichts der Lage in den Wäldern dringend weitere Unterstützungen für die Waldbewirtschaftenden.
 

Im Interesse der Kleinprivatwaldeigentümer und anerkannter Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse verlangt der Waldbauernverband Brandenburg e.V. schon seit vielen Jahren eine Trennung der hoheitlichen Aufsichts-, Beratungs- und Überwachungsaufgaben vom Forstbetrieb, der für die Bewirtschaftung des Landeswaldes da ist.
 

Am heutigen Internationalen Tag des Waldes weist der Hessische Waldbesitzerverband auf die große Bedeutung intakter und stabiler Wälder für alle Bereiche des Lebens hin.
 
Wiederholt übt der Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt harsche Kritik an der Führung im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhal

Wiederholt übt der Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt harsche Kritik an der Führung im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt: Walderhalt in Zeiten des Klimawandels wird dort zur Neben-Nebensache
 

Waldbesitzer, die durch Borkenkäferbefall, Stürme oder Trockenheit geschädigt sind, sollen der bayerischen Forstministerin Michaela Kaniber zufolge steuerlich entlastet werden.
 

Nach der Sturmkatastrophe Friederike und der Dürre 2018 mit dem Käferfraß sind Waldeigentümer wie Förster in allen Waldbesitzarten an ihre Grenzen gegangen.
 

Verbände des ländlichen Raums Sachsen-Anhalts rufen für den 8. Januar zu einer Demonstration wegen der Landesverordnung Natura 2000 auf.
 

Anlässlich der Anhörung in der Enquete-Kommission zur „Wertschöpfung der Forstwirtschaft im ländlichen Raum“ im Landtag Brandenburg (7.12.2018) hat der Vorsitzende des brandenburgischen Waldbesitzerverbandes und Vorstand im Forum Natur, Thomas Weber, deutliche Worte zur desaströsen Forstpolitik im Land Brandenburg gefunden. Die ...
 
Der Vorsitzende der Waldbauern in NRW, Dr. Philipp Freiherr Heereman, erläutert: „In NRW bewirtschaften über 150.000 private Waldbesitzer etwa 2/3 der Waldfläche.

Eine Weihnachtsbaumübergabe der anderen Art erlebten dieses Jahr die Abgeordneten im Landtag Nordrhein-Westfalen. Mit vertrockneten Buchen, Eichen und Fichten machte der Vorstand des Waldbauernverbandes NRW am 28. November erneut auf die katastrophale Situation in den Wäldern Nordrhein-Westfalens aufmerksam.
 

Die Übergabe eines Weihnachtsbaumes an das Bundeskanzleramt durch die Waldeigentümer ist mittlerweile zu einer Tradition geworden: Im Jahr 2001 fand die erste Übergabe statt. In diesem Jahr kommt der Weihnachtsbaum für das Bundeskanzleramt aus Sauen in Brandenburg.
 
Der Hessische Waldbesitzerverband, erstmalig am 18. Juli 1919 erwähnt, vertritt die berufsständischen und wirtschaftlichen Interessen der über 60.000 nichtstaatlichen Waldbesitzer in Hessen.

Der Hessische Waldbesitzerverband begrüßt die Entscheidung der Hessischen Umweltministerin, die Frist für die Übergabe der Holzvermarktung von HessenForst an waldbesitzende Kommunen und private Waldeigentümer mit mehr als 100 ha Waldfläche zu verlängern.
 
Der Waldbesitzerverband für Rheinland-Pfalz e.V. ist die Interessenvertretung der nichtstaatlichen Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbandes für Rheinland-Pfalz am 13. November in der Stadthalle in Boppard fordern private und kommunale Waldbesitzer wegen der Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald Hilfe von Bund und Land.
 

Der Waldbauernverband NRW schätzt in einem aktuellen Positionspapier die gesamte Schadholzmenge für 2018 in NRW auf bis zu 4,3 Mio. Festmeter.
 
Der Landesverband Lippe übernimmt Verantwortung im Gemeindewaldbesitzerverband NRW.

Anke Peithmann wurde bei der Mitgliederversammlung des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW Anfang September in Münster einstimmig in den erweiterten Vorstand gewählt.
 

Am 27. September schlossen sich mehr als 20 Verbände des ländlichen Raums in Hessen zum „Aktionsbündnis Ländlicher Raum“ zusammen.
 

Waldpflegeverträge können dazu beitragen, dass die nicht ausgeschöpften Potenziale auch in den klein strukturierten Privatwäldern besser genutzt werden.
 

Die Familienbetriebe Land und Forst (FABLF) Nordrhein-Westfalen unterstützen die Proteste der Land- und Forstwirte anlässlich der Agrarministerkonferenz (AMK) in Bad Sassendorf.
 

Die neue Waldkönigin für Sachsen-Anhalt, Christiane Heinrichs-Vogel, wurde am 16. September 2018 vom Vorsitzenden des Waldbesitzerverbandes Sachsen-Anhalt, Franz Prinz zu Salm, auf dem Landeserntedankfest in Magdeburg vor Publikum begrüßt.
 
V.l.:Heinrich Brodale, Dr. Heinrich Bottermann, Dr. Rainer Joosten und Dr. Philipp Freiherr Heereman beim Waldbauerntag am 11. September in Werl

Der Waldbauerntag Nordrhein-Westfalen am 11. September in Werl beschäftigte sich mit der Zukunft der Waldbewirtschaftung in NRW. Ein brisantes Thema war die Holzvermarktung.
 
Vorsitzender Bernhard Halbe (Mitte) gratuliert Landesverbandsvorsteherin Anke Peithmann (Landesverband Lippe) und Bürgermeister Ralf Paul Bittner (Arnsberg) zur Wahl in den Erweiterten Vorstand.

Auf der Mitgliederversammlung des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW am 6. September wurden Christoph Ewers zum Thomas Kämmerling als Vorsitzende, in der Erweiterten Vorstand Anke Peithmann und Paul Bittner gewählt.
 
Durch Entrinden der im Sturmwurf umgefallenen Nadelhölzer wird das wertvolle Nutzholz ohne Chemie vor dem Befall durch Borkenkäfer geschützt.

Am 6. September fand die Mitgliederversammlung des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW statt. Themen waren das Bundeskartellverfahren, Orkanschäden. Trockenheit und Dürre.
 
Parallel zur gefährlichen Sturmholzaufarbeitung ist die Forstwirtschaft in Sachsen-Anhalt zwischen-zeitlich vom nächsten Schlag gezeichnet.

Nach einer ersten realistischen Schadensübersicht rechnet der Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt mit rund 353 Mio. € Schäden in Sachsen-Anhalts Wäldern durch Stürme, Dürre und Borkenkäfer.
 
Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Forstwirtschaft in Bayern

Derzeit findet in München die international führende Fachmesse für Forstwirtschaft und Forsttechnik INTERFORST statt. Dieses nahm der Bayerische Waldbesitzerverband zum Anlass, gemeinsamen mit seinen Mitgliedern, Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Forstministerin Michaela Kaniber sowie zahlreichen Vertretern aus Politik, Forst- und ...