Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Waldbau

PEFC Deutschland e. V. stellt neue Überarbeitungsvorschläge zum PEFC-Waldstandard vor. Die Diskussion dazu findet am 26. August 2020 in Berlin statt. Eine Voranmeldung ist erforderlich.
 
Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk

Eine neue Handreichung für die Wiederbewaldung von Kalamitätsflächen im Klimawandel soll in Baden-Württemberg den Förstern als Zielvorgabe dienen. Die Fichte soll weiterhin vorkommen, langfristig aber nur noch in Beimischung.
 
Gesicherter Nachwuchs mit 7 Baumarten ist die Risikovorsorge für zukunftsfähigen Wald

Im Rahmen des ANW-Projektes „Dauerwald“ werden die Auswirkungen forstwirtschaftlicher Maßnahmen erfasst. Anhand von Stichprobenergebnissen sollen Erkenntnisse für ein Umsteuern, bzw. Beibehalten der bisher geübten Waldbaupraxis gewonnen werden.
 

In der Schweiz hat das 4. Landesforstinventar (LFI4) die Entwicklung in den Wäldern zwischen 2009 und 2017 analysiert. Die Waldflächen auf der Alpensüdseite sind gestiegen. Allgemein haben die Starkholzvorräte zugenommen.
 
Borkenkäferbekämpfung läuft auf Hochtouren – Sachsenforst saniert Schäden im sächsischen Landeswald flächendeckend.

Sachsens Landesforstpräsident stellt klar: Entgegen missverständlicher Darstellungen in einzelnen Medienberichten kommt Sachsenforst der Pflicht zur Sanierung im gesamten Landeswald nach.
 

Durch die trockenen Vorjahre hatte der Borkenkäfer idealste Entwicklungsbedingungen. Dies stürzt den Wald nun in eine Waldkrise. Forstministerin Höfken informiert sich über die aktuelle Lage.
 
Die zusätzlichen Millionen Finanzhilfe zum Aufbau des Waldes hat Sachsenforst dringend nötig.

Sachsens Landtag erhöht die Finanzhilfe für den Staatswald. Durch andauernde Kalamitäten ist der Sachsenforst stark geschädigt. Mit dem Geld soll die Bewirtschaftung sichergestellt werden.
 
Prof. Dr. Ernst Röhrig

Am 22. März verstarb Prof. Dr. Ernst Röhrig in sein 100. Lebensjahr. Viele der derzeit aktiven Kollegen werden ihn nicht mehr kennen. Deshalb seien hier die wichtigsten Stationen seines Werdegangs rekapituliert.
 
Ein erfolgreicher Waldumbau hin zu vielfältigen und anpassungsfähigen Mischwäldern gelingt nur mit einem gesunden Wildbestand.

Eine Stellungnahme deutscher Forstwissenschaftler zur aktuellen Diskussion um die Änderung des Bundesjagdgesetzes, das Eckpunktepapier zur Waldstrategie 2050 des Waldbeirats des BMEL und den Waldumbau in Deutschland:
 
Totholz ist wertvolles Substrat für die Biodiversität im Wald. Die Totholzmenge hat zugenommen, doch sind die Zielmengen noch nicht überall erreicht.

Der Schweizer Wald ist laut Landesforstinventar zwar grundsätzlich in gutem Zustand. Auswirkungen des Klimawandels machen aber auch vor diesem Wald nicht halt.
 
Der Wald ist nicht nur Rohstofflieferant, sondern auch Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Ein Multitalent, dass einzigartig ist.

"Der Wald, ein Multitalent!", treffender kann nicht gesagt werden, wie vielfältig Wald ist. In der Woche des Wald vom 8. bis 14. Juni wird diese Vielfalt genauer betrachtet und gewürdigt.
 
Geschlechtswechsel durch die Inaktivierung eines einzelnen Gens mithilfe der ‚Genschere’ CRISPR-Cas9: Weibliche Wildtyp-Blüten (WT, links) können durch Mutation des ARR17-Gens (arr17, rechts) in Männchen umgewandelt werden. Anstatt des weiblichen Fruchtblattes entwickeln sich mehrere männliche Staubblätter.

Forstgenetiker entschlüsseln Mechanismus für die Festlegung der männlichen oder weiblichen Form von getrenntgeschlechtlichen Pflanzen.
 
Die Pflanzung der Setzlinge kommt zum Abschluss. Durch den fehlenden Regen könnten die Anwuchsbedingungen allerdings erschwert werden.

Die Dürre der letzten Jahre ist auch weiter ein ständiger Begleiter. In den Landesforsten in Niedersachsen fehlt der dringend benötigte Regen.
 
Prof. Dr. Peter Annighöfer

Prof. Dr. Peter Annighöfer wurde zum 1. April auf die Professur Wald- und Agroforstsysteme am Forschungsdepartement Ökologie und Ökosystemmanagement der TU München berufen.
 

Schadholz, Kahlflächen, verschobene Pflanzungen. Der Klimawandel und jetzt auch die Corona-Pandemie haben den Wald ganz schön im Griff.
 
In den sächsischen Wäldern wird derzeit intensiv gepflanzt.

In den sächsischen Wäldern wird derzeit intensiv gepflanzt. Die Arbeiten an der frischen Luft und in ausreichendem körperlichen Abstand können glücklicherweise ohne erhöhtes Infektionsrisiko durchgeführt werden. Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst, informiert zu den wichtigsten Hintergründen.
 

Wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) informiert, wurde die vorgezogene Erhebung der Erntemengen von forstlichem Saat- und Pflanzgut für den Zeitraum vom 1.7.2019 bis 31.1.2020 des aktuellen Baumschuljahres fertiggestellt.
 
Teilnehmende des ersten DVFFA-Sektionstreffens "Internationale Waldforschung" in Tharandt

Im Deutschen Verband Forstlicher Forschungsanstalten wurde die Sektion zu internationaler Waldwirtschaft in Dresden gegründet. Mit einem Memorandum zu Forschung und Lehre in internationaler Waldwirtschaft im deutschsprachigen Raum werden die Ziele erläutert.
 
Prof. Dr. Jürgen Nagel

Prof. Dr. Jürgen Nagel, langjähriger Leiter des Sachgebiets Wachstumsmodellierung und Informatik der NW-FVA, wurde am 31. Januar in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
 
Waldverjüngung: In Bayern wurde das Förderprogramm für den Privatwald neu aufgelegt. Die Konditionen für die Aufforstung haben sich deutlich verbessert.

Millionen-Programm für klimafeste Wälder: Zuschüsse für private Waldbesitzer und Kommunen, die zukunftsfähige Mischwälder pflanzen, pflegen und erhalten, werden in Bayern nahezu verdoppelt.
 
Prof. em. Andrejs Dreimanis

Im Alter von 78 Jahren verstarb am 3. Dezember 2019 nach schwerer Krankheit Prof. em. Andrejs Dreimanis, ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Waldbau und Jagdkunde an der Forstlichen Fakultät der Agraruniversität Lettlands in Jelgava.
 

Forstgenetiker warnt vor Risiken bei einigen „neuen“ Baumarten und bei der Verwendung weit entfernter Herkünfte für heimische Baumarten.
 
Die Wissenschaftler der Gesellschaft für Ökologie weisen darauf hin, dass Störungen in Wäldern Chancen für die biologische Vielfalt bieten.

Die ungewöhnlich heißen und trockenen Sommer der letzten beiden Jahre führten zu teils großflächigem Absterben von Bäumen in Wäldern. Im Fokus der öffentlichen Diskussion steht die Frage, wie Wiederaufforstungen finanziert werden können. Doch diese Diskussion greift zu kurz – so ...
 

Der Schleswig-Holsteinische Waldbesitzerverband mahnte anlässlich des zweiten Waldgipfels der CDU-Landtagsfraktion am 14. Februar größere Anstrengungen und konkrete Maßnahmen zur Neuwaldbildung an.
 
Gepflanzt wurden insbesondere Stieleichen, Rotbuchen, Weißtannen und Douglasien.

Im Jahr 2019 pflanzten die Experten von ThüringenForst insgesamt 739.000 Bäume und damit mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr (330.000 Bäume). Schwerpunkte der Wiederbewaldung und des Waldumbaus im Staatswald auf rund 500 ha waren der Thüringer Wald, sowie ...