Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Sturmholz

ÖBf Holzlagerplatz Amstetten

Auf den Flächen eines ehemaligen Sägewerks in Amstetten haben die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) einen neuen Holzlagerplatz mit modernster Ausstattung und Anbindung an das Bahnnetz errichtet.
 
Schadholz wird abgefahren

Eine kurze Corona-Umfrage in Österreich ergibt: Die Forstunternehmer stehen vor den wohl schwersten Zeiten, an die man sich nicht erinnern will.
 
Buchdrucker (Ips typographus) Schaden an Fichte

Mit Kalamitäten wie dem Borkenkäfer oder Sturmschäden muss der Wald heute fertig werden. Das Bayerische Forstministerium verspricht finanzielle Hilfe.
 

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat Ende Februar aktuelle Zahlen zum Schadenszustand der Wälder herausgegeben. Demnach wurden durch Stürme, Dürre, Brände und Käferbefall zwischen 2018 und 2020 deutschlandweit circa 160,5 Mio. m³ Schadholz auf einer Fläche von rund ...
 
Klausner, Nordrhein-Westfalen, Kyrill, Verträge

Das OLG Hamm hat das erstinstanzliche Urteil des LG Münster bestätigt. Laut diesem sind die nach dem Orkan Kyrill 2007 zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der Klausner-Gruppe geschlossenen Holzlieferverträge nichtig, da sie gegen das EU-Beihilferecht verstoßen.
 
Sturmholz Tschechien

In Südböhmen sind laut Lesy CR etwa 430.000 Fm Sturmholz angefallen, ein Großteil davon, etwa 110.000 Fm. in den Wäldern um Nové Hrady (Gratzen). Aus dem Hochland (Vysočina) werden knapp 200.000 Fm Sturmholz gemeldet und aus der Region Pilsen knapp ...
 

Das Orkantief Sabine, dass am 8. und 9. Februar über Thüringen zog, hat in Thüringens Wäldern rund 185.000 Fm Schadholz verursacht. Dies ergab die aktuell abgeschlossene Erhebung der Thüringer Landesforstanstalt.
 

Besonders betroffen sind der mittlere und der südliche Schwarzwald, die Region Schwäbisch Hall / Hohenlohe sowie Oberschwaben.
 

Der Orkan „Sabine“ hat in den Wäldern des staatlichen Unternehmens Lesy České republiky (LČR) nach ersten Schätzungen rund 1 Mio. Fm Schadholz verursacht. Bei den Schadflächen soll es sich laut tschechischen Medien überwiegend um Käferholzbestände handeln, die nicht mehr widerstandsfähig ...
 
Dem Deutschem Wetterdienst zufolge war „Sabine“ ein Sturmtief wie es in Deutschland alle zwei bis drei Jahre auftritt, aber kein „Spitzenorkan“ wie „Kyrill“ 2007.

Als unmittelbare Folgen des Orkans „Sabine“ blieben am 10. Februar vielerorts die Schulen geschlossen, zahlreiche Züge und Flüge fielen aus. Erst zeitverzögert zeigen sich weitere Auswirkungen von extremen Wetterlagen. Das Statistische Bundesamt informiert über den Schadholzeinschlag vergangener Jahre.
 

Die Wälder der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (SHLF) haben Sturmtief Sabine vorerst getrotzt.
 
Nachdem das Sturmtief Sabine können die Niedersächsischen Landesforsten noch keine Entwarnung für den Besuch der Wälder geben.

Nachdem das Sturmtief Sabine am gestrigen Sonntag und in der vergangenen Nacht über Niedersachsen stürmte, können die Niedersächsischen Landesforsten noch keine Entwarnung für den Besuch der Wälder geben.
 

Orkantief Sabine hat im Landeswald von Mecklenburg-Vorpommern kaum nennenswerten Schäden angerichtet, sagte Agrarstaatssekretär Dr. Jürgen Buchwald am 10. Februar in Schwerin.
 

Der Orkan Sabine ist nach Warnungen des Deutschen Wetterdienstes noch nicht vorbei. Die bis Dienstag (11. Februar) erwarteten Windgeschwindigkeiten reichen weiterhin aus, in den angeschlagenen Wäldern Bäume zu entwurzeln und schwere Äste herabstürzen zu lassen. Wald und Holz NRW warnt ...
 

Sturmtief „Sabine“ hat in der Nacht vom 9. auf den 10. Februar in den Wäldern Bäume entwurzelt und umgerissen. Förster, Waldarbeiter und Waldeigentümer im ganzen Land räumen derzeit Wege und Straßen frei und verschaffen sich einen Überblick über das Schadensausmaß.
 
Die nach den Stürmen gesammelten Erkenntnisse aus Forstpraxis und Forschung helfen, die natürliche Walddynamik besser zu verstehen und Störungen als Chance zur raschen Anpassung zu erkennen

Am Morgen des 26. Dezember 1999 fegte der Orkan „Lothar“ über die Schweiz und warf 12,7 Mio. m³ Holz zu Boden. Der Schaden am Wald betrug fast 1 Mrd. CHF, die Folgen der anschließenden Borkenkäferbefälle eingerechnet. 20 Jahre danach beurteilen ...
 

1,5 Mio. Fm m³ auf 6.000 ha, 682 neue Materialseilbahnen, 23 spezielle Kurse, 2 Mio. Bäumchen: Das sind neueste Bilanzzahlen nach dem Sturmereignis von Ende Oktober 2018.
 

Der Sturm Vaia, der Ende Oktober 2018 mit Spitzen von mehr als 200 km/h über Südtirol und Trient hinwegfegte, dürfte nach bestätigten Einschätzungen rund 8,5 Mio. Fm Schadholz auf 42.500 ha verursacht haben. Davon fielen 4 Mio. Fm alleine im ...
 

In Tschechien hat der Holzeinschlag im Jahr 2018 ein absolutes Rekordniveau erreicht. Insgesamt 25,7 Mio. Fm wurden gefällt. Der Mehreinschlag war ausschließlich schadholzbedingt. Der Schadholzanteil explodierte auf 90 % des Gesamteinschlags. Laut Daten von CZSO lag der Einschlag von 2008 ...
 
Freiflächen im Harz nach Sturm und Borkenkäfer.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat im Auftrag von Bundesministerin Julia Klöckner in den vergangenen Wochen erfasst, wie hoch die durch Extremwetterereignisse entstandenen Schäden in der Forstwirtschaft sind.
 

Unbestritten ist Österreichs führende Rolle beim Bau von forstlichen Seilgeräten. Doch die komplexen und oft teuren Maschinen passen nicht überall. Eine Alternative dazu will Konrad Forsttechnik anbieten. Wir haben den neuen Combi Yarder des Unternehmens dort bei einem Einsatz besucht.
 
Markus Fischer ist seit dem 15. März 2019 1. Vorsitzender der AfL Niedersachsen

Die Mitglieder der AfL Niedersachsen wählten am 15. März in Schwarmstedt Markus Fischer zu ihrem neuen Vorsitzenden.
 

Mit Böen bis Windstärke 12 hat am 10. März ein weiteres Orkantief "Eberhard" immense Schäden in Niedersachsens Wäldern angerichtet. Wälder in Südniedersachsen sind besonders betroffen.
 

Aktuellen Schätzungen (15.3.2019) zufolge liegen die Sturmschäden durch die jüngsten Frühjahrsstürme Eberhard, Franz und Co. im Bereich von 1,5 bis 2 Mio. Fm.
 

Die Forstbehörden in Sachsen schätzen die Schadholzmenge zurzeit auf etwa 500.000 m³ Holz. Die wirtschaftliche Situation der von den Schäden betroffenen Waldeigentümer ist prekär und verspricht bislang für das Jahr 2019 keine deutliche Verbesserung.