ABO

Naturschutzgesetz

Die Novelle des Thüringer Landesnaturschutzgesetzes wurde Anfang Dezember nach dem zweiten Kabinettdurchgang an den Thüringer Landtag verwiesen. Der Entwurf sieht unter anderem die dauerhafte Sicherung der bundesweit einmaligen Natura-2000-Stationen, den stärkeren Schutz von Alleen und ein generelles Gentechnik-Verbot in Naturschutzgebieten ...
 

Das neue Landesnaturschutzgesetz von Nordrhein-Westfalen ist in Teilen nicht verfassungskonform. Das geht aus einem jetzt im Nomos-Verlag (Baden-Baden) erschienenen Gutachten des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof und der Rechtsprofessorin Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof (Universität Düsseldorf) hervor, so der ...
 

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Novelle des Landesnaturschutzgesetzes beschlossen (28.9.2017). Für ein modernes und effizientes Naturschutzrecht sollen auch die Vorteile der Digitalisierung genutzt werden. So wird künftig vermehrt auf elektronische Verordnungstexte und Karten gesetzt.
 

Der zuvor in seinem Amt bestätigte Vorsitzende des Waldbauernverbandes Nordrhein-Westfalen, Dr. Philipp Freiherr Heereman, betonte auf dem Waldbauerntag in Werl am 6. September 2017, dass die Waldeigentümer ihrem Eigentum verpflichtet sind. Sie pflegen, erhalten und entwickeln ihre Wälder seit Generationen ...
 

Jäger und Fischer sollen bei der Bekämpfung invasiver Arten mehr Mitsprache erhalten. Dies sieht die am 28.6.2017 im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beschlossene Ausschussfassung eines Gesetzentwurfes der Bundesregierung (18/11942) vor. Für den Entwurf stimmten die Koalitionsfraktionen CDU/CSU ...
 
Mecklenburg-Vorpommern: Mahnfeuer anlässlich der Wiederansiedlung des Wolfes

Die Angst vor dem Wolf wächst vor allem in ländlichen Gebieten. In Mecklenburg-Vorpommern findet heute Abend (21. Juni 2017, 20 Uhr) – organisiert vom Bauernverband Ludwigslust/Parchim und dem brandenburgischen Nachbarbauernverband Prignitz – das erste Mahnfeuer anlässlich der Wiederansiedlung des Wolfes ...
 
Modell- und Demonstrationsvorhaben zum Wildobst in Sachsen erfolgreich abgeschlossen

Am 11. Mai 2017 fand die Abschlussveranstaltung zum Modell- und Demonstrationsvorhaben ‚Erhaltung der innerartlichen Vielfalt gebietsheimischer Wildobstarten in Sachsen‘ in Dresden-Pillnitz statt.
 
Sachsen-Anhalt: Jahresversammlung des Waldbesitzerverbandes

Wo sonst als in der Lutherstadt Wittenberg sollte die Jahreshauptversammlung des Waldbesitzerverbandes Sachsen-Anhalt im Reformationsjahr stattfinden? Zur Jahreshauptversammlung konnte sich der Vorsitzende Franz Prinz zu Salm-Salm über den gut besetzen Malsaal der Cranach Höfe freuen.
 

Unter anderem mit Änderungen im Bundesnaturschutzgesetz und im Bundesjagdgesetz will die Bundesregierung die Durchführung einer EU-Verordnung (EU Nr. 1143/2014) zum Umgang mit invasiven Tier- und Pflanzenarten sicherstellen.
 

Ein Jahr nach der Tötung des Wolfes „MT6“ ziehen die Umweltverbände International Fund for Animal Welfare (IFAW) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) eine kritische Bilanz des Wolfsmanagements in den Bundesländern, insbesondere im Umgang mit auffälligen Wölfen: Bis heute wurde nicht ...
 
Bundeskonzept Grüne Infrastruktur veröffentlicht

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat am 22. März das erstmals aufgestellte „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ der Öffentlichkeit präsentiert. Das Konzept bündelt vorliegende Daten sowie Fachkonzepte und stellt für die Raum- und Umweltplanung wichtige bundesweite Informationen über Natur und Landschaft bereit.
 

Der Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, hat im Vorfeld des „Internationalen Tag des Waldes“ am 21. März die Bedeutung der Wälder für das Bundesland hervorgehoben.
 
Der Waschbär ist in Deutschland nicht heimisch.

Die Bundesregierung hat am 22.2.2017 neue Regeln zum Schutz der Artenvielfalt vor invasiven Arten auf den Weg gebracht. Das Kabinett beschloss ein entsprechendes Durchführungsgesetz zur EU-Verordnung über invasive gebietsfremde Arten.
 
Was Hecken schneiden und Rauchen im Wald gemeinsam haben

Aktuell werden vielerorts Hecken geschnitten und Bäume gefällt. Denn vom 1. März bis zum 30. September gibt es wichtige gesetzliche Einschränkung für den Schnitt von Hecken und Bäumen, die auch Gartenbesitzer kennen sollten.
 

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern wurde am 25. Januar auf Antrag der AfD die Aufnahme des Wolfes und des Bibers in die Liste des jagdbaren Wildes diskutiert. Dazu nahm Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus wie folgt Stellung
 

In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisieren die Naturschutzverbände IFAW, NABU und WWF die Abschussfreigabe für einen Wolfsrüden in Sachsen. Sie sprechen von einer „politisch motivierten“ Entscheidung, der es an jeder naturschutzfachlichen Grundlage mangelt.
 

Der NABU hat im Fall des getöteten und mit einem Peilsender ausgestatteten Wolfes aus der Lübtheener Heide (Mecklenburg-Vorpommern) ein konsequentes Vorgehen der Ermittlungsbehörden gefordert.
 

Die diesjährige Ordentliche Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbandes für Rheinland-Pfalz findet am 5. Dezember in Boppard statt.
 

Am 29. November hat die niedersächsische Landesregierung die Entwürfe einer Naturschutzrechts- und einer Wasserrechtsnovelle zur Verbandsbeteiligung freigegeben.
 
Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht Studie zur Windenergie im Wald

Der Ausbau der Windenergie schreitet in Deutschland ungebremst voran; Wildtiere und ihre Lebensräume bleiben dabei auf der Strecke. Wie dramatisch sich der Konflikt zwischen Windenergie und Artenschutz in Deutschland zuspitzt, belegt die Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ von Dr. Klaus ...
 

Umweltminister Johannes Remmel hat die Verabschiedung des ersten Landes-Naturschutzgesetzes durch den Landtag begrüßt (9.11.2016).
 

Deutliche Kritik an dem Entschließungsantrag von SPD und B90/Grünen zu der von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen geplanten Änderung des Naturschutzgesetzes übt der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst NRW, Max von Elverfeldt.
 
Protest gegen den Entwurf des Landesnaturschutzgesetzes für Nordrhein-Westfalen vor dem Landtag in Düsseldorf. Foto: Initiative ?Naturschutz mit Augenmaß?

Die Initiative „Naturschutz mit Augenmaߓ wertet ihren Protest vor dem Landtag in Düsseldorf gegen das NRW-Naturschutzgesetz als vollen Erfolg.
 

Zu der am 26. Oktober stattfindenden Sitzung der zuständigen Landtagsausschüsse für Landwirtschaft und Naturschutz sowie für Kommunalpolitik verweisen die 16 Partnerverbände des Aktionsbündnisses Ländlicher Raum auf den großen Korrekturbedarf an den geplanten Regelungen. Das Gesetz in seinem jetzigen Entwurf gefährde ...
 

Die CDU-Landtagsabgeordneten des Kreises Kleve, Dr. Günther Bergmann und Margret Voßeler, hatten gemeinsam mit den Familienbetrieben Land und Forst NRW e.V. am Abend des 28. September ins Bürgerhaus Uedern eingeladen, um über den Entwurf des Landesnaturschutzgesetzes NRW zu berichten.