Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Naturschutz

http://www.integrateplus.eu/index_de.html

Der neue Dokumentarfilm des European Forest Institute mit dem Titel „Wald verantwortungsvoll nutzen: der integrative Ansatz“ ist jetzt online verfügbar. Was den Zuschauer erwartet:
 

Die Arbeitsgemeinschaft der Rohholzverbraucher reagiert auf eine am 28. Februar veröffentliche Auftragsstudie zur Kohlenstoffspeicherung im Wald von Greenpeace und macht so auf Ungereimtheiten aufmerksam.
 

Nach einer Studie des Freiburger Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace würde der Wald bei gleichbleibender Nutzung etwa zwei Drittel weniger klimaschädliches CO2 binden.
 
Titelblatt des niedersächsischen Leitfadens zu Sicherung von Natura-2000-Gebieten im Wald.

Für Niedersachsen wurde ein Leitfaden mit der Sicherung von Natura-2000-Gebieten im Wald erarbeitet. Bis Ende 2018 müssen alle gemeldeten Natura-2000-Gebiete als LSG oder NSG gesichert sein.
 

Am 30. Januar feierte Dr. Rudi Suchant, Wildökologe mit ganz besonderer Passion und Schwarzwälder aus Überzeugung, seinen sechzigsten Geburtstag.
 
Im Jahr 2017 hat das Land Sachsen-Anhalt Mittel zur Förderung von Naturschutz- und Landschaftspflegeprojekten in Höhe von 16. Mio. € bewilligt.

Sachsen-Anhalt hat 2017 47 Förderanträge für Naturschutz- und Landschaftspflegeprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 16 Mio. € bewilligt.
 

Seit kurzem ist Anke Findeisen in der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz für die Koordination der Einsätze der Nationalparkwacht verantwortlich. Weiterhin wird Sie künftig die Bürgerbeauftragte der Nationalparkverwaltung sein.
 
Abb. 4: Revier Hausen, Perlgras-Douglasienforst, 35 Pflanzenarten auf 400 m² Bestandesfläche, ersetzt den natürlichen Perlgras-Buchenwald (s. Abb. 5).

An Beispielen aus dem Fürst Oettingen-Spielberg’schen Waldbesitz wird unterschiedlichen Annahmen zur Pflanzenarten- und Strukturvielfalt in Wirtschaftswäldern nachgegangen.
 
Biotopvernetzung Albstadt

Anlässlich des Spatenstichs „Wacholderheidenpflege“ wurde am 17. Januar 2018 demonstriert, wie eine grüne Infrastruktur geschaffen wird. Die Offenland- und Waldbiotopkartierung zeigen aber noch mehr.
 

Der Südharzer Zechsteingürtel ist das größte und bedeutendste Gipskarstgebiet Mitteleuropas. Nun fördert der Bund Maßnahmen zum direkten Artenschutz. Eine Naturerbe-Fläche soll durch Prozessschutz in einen „Urwald“ überführt werden.
 

Naturschützer-Trio Sielmann, Frobel und Weiger mit dem Deutschen Umweltpreis 2017 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet.
 

Mit 539.855 Euro unterstützt das rheinland-pfälzische Umweltministerium das LIFE Biocorridors Projekt im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen.
 

Nach einer waldpädagogischen Ausbildung bei den Niedersächsischen Landesforsten steht Patricia Bredenkamp als neue Waldpädagogin im Raum Oldenburg bereit.
 
Der Feuersalamander ist in Deutschland vor allem in bewaldeten Landschaften beheimatet.

Erreger des „Salamanderfresser-Pilzes“ Batrachochytrium salamandrivorans bei Feuersalamandern und Molchen in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen.
 

Die erste zertifizierte Waldpädagogin in Emden heißt Susanne Völkers und ist vielen bereits als Hafen- und Grachtenführerin der AG Ems bekannt.
 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat eine bundeseigene Dienstleistungs-GmbH zur Förderung von Umwelt-, Natur- und Klimaschutz gegründet. Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH unterstützt das Ministerium dabei, seine förderpolitischen Zielsetzungen zu verwirklichen.
 
Klimawandel und Erschließung der Tundra

Forschungsergebnisse über die Auswirkungen von Klimawandel und immer größer ausfallende Feuer in der Tundra
 
So sehen wieder vernässte Flächen aus, hier mit für Moore typischen Birken.

Das Hamberger Moor nordöstlich von Bremen ist Teil des Teufelsmoores, eines der letzten großen Moore in Norddeutschland. Zu Beginn des Jahres 2017 hat es sich die Naturschutzorganisation Naturefund zum Ziel gesetzt, dieses ehemalige Hochmoor dauerhaft zu schützen. Jetzt konnte bereits ...
 
Im NSG Metzger.

Auf Basis des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung, dass im Spessart substanzielle Maßnahmen zur Förderung des Natur- und Artenschutzes ergriffen werden sollen, schlagen Naturschutzorganisationen ein landkreisübergreifendes, differenziertes Naturwaldverbund-Konzept für den gesamten Spessart vor. Die Naturschutzverbände BUND Naturschutz (BN), Landesbund für Vogelschutz ...
 
Preis für Michael Staab

Für seine Arbeiten zum Thema „Einfluss von Baumdiversität auf trophische Interaktionen“ erhält der Ökologe Dr. Michael Staab von der Universität Freiburg den Horst-Wiehe-Preis der „Gesellschaft für Ökologie“.
 
Naturschutzkonzept bei Sachsenforst

Mit transparenten und engagierten Zielen schützt Sachsenforst Natur und Lebensräume im Landeswald und in den Großschutzgebieten
 
In Thüringen soll auf insgesamt 26.187 ha Wald bis zum Jahr 2029 die forstwirtschaftliche Nutzung beendet sein. Landwirtschafts- und Umweltministerium haben am 30.11.2017 ihr Einvernehmen über die konkrete Flächenverteilung bekanntgegeben.

Zur Umsetzung des Koalitionsvertrages haben das Thüringer Landwirtschafts- und Umweltministerium den Nutzungsverzicht von 5 % des Waldes in Thüringen konkretisiert. Dabei geht es um insgesamt 26.187 ha Wald. Spätestens bis zum Jahr 2029 sollen auf den gemeinsam vereinbarten Flächen die ...
 
Der Leiter des Biosphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, Torsten Roch (M.), übernimmt die Auszeichnung von der Heinz-Sielmann-Stifung und EUROPARC Deutschland.

Eine einzigartige Gladiolenwiese im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ist der Gewinner der Naturwunderwahl 2017
 

Im Sommer wurden große Teile des Saarkohlenwaldes als Naturschutzgebiet (NATURA 2000 Gebiet bzw. FFH- und Vogelschutz-Gebiet) ausgewiesen. Im Rahmen des Ausweisungsverfahrens haben sich die Projektpartner des „Urwaldgebietes“ – Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, NABU Saarland und der SaarForst Landesbetrieb – ...
 

Nach dem Sturm Herwarth haben Waldarbeiter und Nationalparkwacht den Weg von der Bastei in Richtung Schwedenlöcher von zahlreichen umgestürzten Bäumen befreit. Manche andere Wege konnten noch nicht geräumt werden.