ABO

Landwirtschaft und Forsten (StMELF Bayern)

Forstpräsident a. D. Herbert Müller

Am 24. September 2018 verstarb Herbert Müller, langjähriger Forstpräsident und Forstmann aus Leidenschaft, im Alter von 91 Jahren.
 
Screenshot des Wildtierportals Bayern

In Bayern wurden in der vergangenen Jagdsaison mehr als 95.000 Wildschweine erlegt. Zu verdanken sei diese „Rekordstrecke“ dem großen Einsatz der Jäger.
 
Ministerin Michaela Kaniber und Georg Grabner, Landrat Berchtesgadener Land, mit einer Zentrifuge, in der das Material zur Genanalyse vorbereitet wird.

Aus dem Amt für Forstliche Saat- und Pflanzenzucht (ASP) wird künftig das Bayerischen Amt für Waldgenetik (AWG). Der Sitz des Amtes bleibt Teisendorf.
 

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl dankt Ministerpräsident Söder und Forstministerin Michaela Kaniber für die Unterzeichnung der Walderklärung
 
Forstministerin Michaela Kaniber (r.) überreichte Gudula Lermer die Auszeichnung bei einer Feierstunde im Ministerium in München.

Für ihr ehrenamtliches Engagement ist die Vorsitzende des Bayerischen Forstvereins, Gudula Lermer, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
 

Die wirtschaftliche Lage der Nadelholz verarbeitenden Betriebe blieb auch zum Ende der ersten Jahreshälfte 2018 auf rekordverdächtigem Niveau. Die Absatzmärkte waren stabil und die Versorgungslage aufgrund etwaiger Kalamitätsereignisse und vermehrten Käferholzaufkommen mehr als ausreichend. Einzelne Sägewerke aus dem süddeutschen und ...
 
Im Rahmen der Bergwaldoffensive werden Maßnahmen zur Stabilisierung und nachhaltigen Anpassung der Bergwälder an den Klimawandel intensiviert und im Einklang mit den Zielen der Alpenkonvention umgesetzt.

Die vor zehn Jahren gestartete Bergwaldoffensive hat die Wälder im bayerischen Alpenraum widerstandsfähiger gegen den Klimawandel gemacht.
 
Ludwig Angerer

Ludwig Angerer wird Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entschieden.
 
BaySF-Vorstand Reinhardt Neft (v.li:), Personalchefin Petra Bauer, Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer sowie Michael Schmitt (Fachreferent Forst IG BAU), Günther Busch (IG BAU), rechts Hubert Babinger (Vorsitzender Gesamtpersonalrat BaySF)

Ab dem 1. Juli 2018 tritt bei den Bayerischen Staatsforsten ein neuer Tarifvertrag für rund 1.300 Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter in Kraft. Die neue Vereinbarung löst die bisher gültige Leistungszulage aus dem „Monatslohn mit Leistungszulage“ (MoLz) ab.
 

Zur Förderung des Jagdwesens im Freistaat Bayern hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber dem Bayerischen Jagdverband jetzt 538.000 € bereitgestellt. Mit einem Großteil der aus der sogenannten Jagdabgabe stammenden Gelder sollen die Lebensräume für heimische Wildtiere verbessert werden, wie Kaniber in München ...
 
Michaela Kaniber Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

In Bayern gab es einen Wechsel im Landwirtschaftsministerium. Neue Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist Michaela Kaniber.
 
In den Bayerischen Staatsforsten wurden in der laufenden Jagdsaison 2017/2018 bereits 13 100 Wildschweine erlegt.

In den bayerischen Staatswäldern wurden in der laufenden Jagdsaison 2017/2018 bis jetzt bereits über 13.100 Wildschweine erlegt – mehr als je zuvor.
 

Für die Landesjagdschulen in Bayern hat Helmut Brunner insgesamt 244 000 Euro für die Ausbildung bereitgestellt. Angesichts der vielfältigen Aufgaben der Jagd für Natur und Gesellschaft sei dies unerlässlich.
 

Die Mitarbeiter der Forstverwaltung untersuchen an rund 22.000 Aufnahmepunkten die Wälder in Bayern auf Verbiss-Spuren. Forstminister Helmut Brunner startete die Aktion im Landkreis Ebersberg.
 

Voraussetzung für die Zulassung zur Ausbildung ist die bestandene Forstwirtprüfung sowie eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr.
 

Das Wildgänse-Projekt in Bayern wird fortgesetzt. Es setzt auf die Zusammenarbeit aller Beteiligten vor Ort. Es sollen attraktive und störungsfreie Lebensräume für die Tiere gefunden werden.
 

Eine Auswahl dessen, was Besucher der Grünen Woche an Gaumenfreuden zu erwarten haben, präsentierte Helmut Brunner im Park von Schloss Linderhof.
 

Neuer Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach wird der Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Kerwagen.
 
Im NSG Metzger.

Auf Basis des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung, dass im Spessart substanzielle Maßnahmen zur Förderung des Natur- und Artenschutzes ergriffen werden sollen, schlagen Naturschutzorganisationen ein landkreisübergreifendes, differenziertes Naturwaldverbund-Konzept für den gesamten Spessart vor. Die Naturschutzverbände BUND Naturschutz (BN), Landesbund für Vogelschutz ...
 
Olympiasieger Markus Wasmeier

Bayerns Forstminister Helmut Brunner hat am 6. Dezember in München Weltmeister und Olympiasieger Markus Wasmeier als ersten Waldbotschafter der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) vorgestellt.
 
Staatspreis Waldbesitzer

Für die vorbildliche Bewirtschaftung und Pflege ihrer Wälder hat Bayerns Forstminister Helmut Brunner 14 private und kommunale Waldbesitzer aus Bayern mit Staatspreisen ausgezeichnet.
 

Die Käfersaison 2017 ist vorbei. Ruhe herrscht unter der Rinde der Fichten, die es in Bayern dieses Jahr schwer gebeutelt hat. In eines der schwersten Käferjahre der letzten Jahrzehnte platzte am 18. August zusätzlich der Sturm Kolle, der nach bisherigen ...
 

Bayerns Forstminister Helmut Brunner hat das Waldgebiet „Rumpelmühle“ bei Freihung im Landkreis Amberg-Sulzbach als bayernweit 164. Naturwaldreservat unter Schutz gestellt (30.10.2017). Die Besonderheit: Das 19 ha große Areal ist das landesweit dritte Naturwaldreservat im Privatwald, denn der weit überwiegende Teil ...
 

Den Waldbesitzern im Freistaat Bayern steht ab sofort wieder die gesamte Palette des Waldförderprogramms offen, wenn sie ihre Wälder auf den Klimawandel vorbereiten wollen. Das hat Forstminister Helmut Brunner im Vorgriff auf die Verabschiedung des Nachtragshaushalts 2018 im Bayerischen Landtag ...
 

Stabile und artenreiche Bergmischwälder sind der beste Schutz vor Naturgefahren wie Hochwasser. Sie sind deshalb eine unverzichtbare Voraussetzung für einen dauerhaft bewohnbaren Alpenraum. Darauf hat Forstminister Helmut Brunner in Bad Reichenhall hingewiesen, wo er gemeinsam mit Umweltministerin Ulrike Scharf ein ...