ABO

Landwirtschaft und Forsten (StMELF Bayern)

Befall von Fichten mit Kupferstecher (Pityogenes chalcographus)

Angesichts der wachsenden Bedrohung der bayerischen Wälder durch den Borkenkäfer hat Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber jetzt ein erweitertes Maßnahmenpaket für die Waldbesitzer aufgelegt.
 

Moore sind wichtige CO₂-Speicher und wertvolle Gebiete für die Artenvielfalt. Mit dem Masterplan Moore will Bayern diese kostbaren Lebensräume noch besser schützen. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber hat am 13. Mai den Startschuss für das erste Umsetzungsprojekt des Masterplans Moore im ...
 
Die rechtzeitige Kontrolle der Wälder ist besonders wichtig, um Borkenkäferbefall vorzubeugen.

Vor dem bevorstehenden Schwärmflug der Borkenkäfer appellierte die bayerische Forstministerin an die Waldbesitzer, ihre Wälder auf Befall zu kontrollieren.
 
Ministerin Michaela Kaniber mit Hermann Hübner (l.) und Friedrich Nebl

Ministerin Michaela Kaniber hat den Personalchef der Bayerischen Forstverwaltung, Hermann Hübner, in den Ruhestand verabschiedet. Ihm folgt Friedrich Nebl nach.
 
Oliver Kröner

Oliver Kröner wird neuer Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bad Neustadt a. d. Saale. Das hat Staatsministerin Michaela Kaniber entschieden.
 
Dank digitaler Technik ist es im Bürgerwald Eggenfelden nun möglich, in das Innere der Bäume zu blicken.

Ein neuer, digitaler Waldlehrpfad wurde im Stadtwald Eggenfelden eröffnet. Ziel des Projekts ist, ein besseres Verständnis für Zusammenhänge im Wald zu wecken.
 
Harald Blankart

Harald Blankart wird neuer Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg. Er folgt auf Andreas Maier, der an die Regierung von Unterfranken gewechselt ist.
 
Helmut Melchner

Helmut Melchner wird Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg. Er folgt auf Johannes Hebauer, der in die Oberpfalz gewechselt ist.
 
Heribert Semmler

Heribert Semmler wird neuer Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham. Er folgt auf Georg Mayer, der nach Schwandorf gewechselt ist.
 
Am 28. Februar 2019 prämierte Staatsministerin Michaela Kaniber die Holzbaupreise 2018 im Oskar-von-Miller-Forum in München.

Sechs herausragende Holzbauten hat Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber in München mit dem Bayerischen Holzbaupreis ausgezeichnet (28.2.2019).
 
Michaela Kaniber Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Für die Land- und Forstwirtschaft stellt der Freistaat Bayern 2019 und 2020 jeweils mehr als 1,5 Mrd. Euro zur Verfügung. Für den Aufbau klimatoleranter Mischwälder werden 15 Mio. Euro bereitgestellt.
 
Georg Dumpert

Neuer Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth wird Georg Dumpert. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entschieden.
 
Harald Weber

Bayern: Neuer Chef des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Coburg wird Landwirtschaftsdirektor Harald Weber.
 
Forstministerin Kaniber mit Georg Windisch (r.) und Hubertus Wörner

Ministerialdirigent Georg Windisch wurde in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird ab 1. Januar 2019 der ehemalige Pressesprecher des Staatsministeriums, Hubertus Wörner.
 
Der Wildverbiss an jungen Waldbäumen hat in Bayern seit der letzten Erhebung vor drei Jahren leicht zugenommen.

Der Wildverbiss an jungen Laub-und Nadelbäumen in Bayern hat laut des Forstministeriums seit der letzten Erhebung vor drei Jahren leicht zugenommen.
 
Das Bundesratsgebäude in der Leipziger Straße in Berlin kann auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken.

Die Waldschäden durch Schädlinge und Wetterextreme und die enormen Kosten für die Wiederaufforstung sind für die Waldbesitzer allein nicht zu bewältigen.
 
Forstpräsident a. D. Herbert Müller

Am 24. September 2018 verstarb Herbert Müller, langjähriger Forstpräsident und Forstmann aus Leidenschaft, im Alter von 91 Jahren.
 
Screenshot des Wildtierportals Bayern

In Bayern wurden in der vergangenen Jagdsaison mehr als 95.000 Wildschweine erlegt. Zu verdanken sei diese „Rekordstrecke“ dem großen Einsatz der Jäger.
 
Ministerin Michaela Kaniber und Georg Grabner, Landrat Berchtesgadener Land, mit einer Zentrifuge, in der das Material zur Genanalyse vorbereitet wird.

Aus dem Amt für Forstliche Saat- und Pflanzenzucht (ASP) wird künftig das Bayerischen Amt für Waldgenetik (AWG). Der Sitz des Amtes bleibt Teisendorf.
 

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl dankt Ministerpräsident Söder und Forstministerin Michaela Kaniber für die Unterzeichnung der Walderklärung
 
Forstministerin Michaela Kaniber (r.) überreichte Gudula Lermer die Auszeichnung bei einer Feierstunde im Ministerium in München.

Für ihr ehrenamtliches Engagement ist die Vorsitzende des Bayerischen Forstvereins, Gudula Lermer, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
 

Die wirtschaftliche Lage der Nadelholz verarbeitenden Betriebe blieb auch zum Ende der ersten Jahreshälfte 2018 auf rekordverdächtigem Niveau. Die Absatzmärkte waren stabil und die Versorgungslage aufgrund etwaiger Kalamitätsereignisse und vermehrten Käferholzaufkommen mehr als ausreichend. Einzelne Sägewerke aus dem süddeutschen und ...
 
Im Rahmen der Bergwaldoffensive werden Maßnahmen zur Stabilisierung und nachhaltigen Anpassung der Bergwälder an den Klimawandel intensiviert und im Einklang mit den Zielen der Alpenkonvention umgesetzt.

Die vor zehn Jahren gestartete Bergwaldoffensive hat die Wälder im bayerischen Alpenraum widerstandsfähiger gegen den Klimawandel gemacht.
 
Ludwig Angerer

Ludwig Angerer wird Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entschieden.
 
BaySF-Vorstand Reinhardt Neft (v.li:), Personalchefin Petra Bauer, Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer sowie Michael Schmitt (Fachreferent Forst IG BAU), Günther Busch (IG BAU), rechts Hubert Babinger (Vorsitzender Gesamtpersonalrat BaySF)

Ab dem 1. Juli 2018 tritt bei den Bayerischen Staatsforsten ein neuer Tarifvertrag für rund 1.300 Waldarbeiterinnen und Waldarbeiter in Kraft. Die neue Vereinbarung löst die bisher gültige Leistungszulage aus dem „Monatslohn mit Leistungszulage“ (MoLz) ab.