ABO

Kommunalwald

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Waldgipfels mitteilt, stieg laut Waldgesamtrechnung der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen die im deutschen Wald (Holz und Böden) insgesamt gebundene Menge an Kohlenstoff in den Jahren von 2014 bis 2017 von 3,05 auf 3,10 Mrd. t.
 

Auf der Vorstandssitzung des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW wurde ein Positionspapier mit konkreten Vorschlägen und Maßnahmen zur Bewältigung der verheerenden Krise in der Forstwirtschaft verabschiedet.
 

Das Landratsamt Sächsische Schweiz – Osterzgebirge als untere Forstbehörde hat in Abstimmung mit dem Staatsbetrieb Sachsenforst gemäß §§ 13 Abs. 1, 2 und 35 Nr. 1, 2 SächsWaldG nachfolgende Allgemeinverfügung veröffentlicht.
 
70 ha Schadensfläche im südlichen Eggegebirge bei Kleinenberg mit Blick auf Kloster Hardehausen.

Anlässlich der Bundestagung des Gemeinsamen Forstausschusses „Deutscher Kommunalwald“ wird ein Pakt mit der Holzindustrie und der Politik gefordert.
 

Am 5. Februar fand die Staffelstabübergabe der PEFC-Waldhauptstadt 2018, Heidelberg, an den Titelträger 2019, Wernigerode, statt. Eine Vielzahl von Veranstaltungen finden im Rahmen der Waldhauptstadt dieses Jahr in Wernigerode statt.
 

Neu angelegte Waldflächen im innerstädtischen Bereich haben vielfältige positive Effekte für Mensch und Natur. Das ist das wichtigste Ergebnis des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens „Urbane Wälder“. Einblicke in das Vorhaben und die Ergebnisse gab eine Fachveranstaltung am 22. und 23. Oktober ...
 
Der Landesverband Lippe übernimmt Verantwortung im Gemeindewaldbesitzerverband NRW.

Anke Peithmann wurde bei der Mitgliederversammlung des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW Anfang September in Münster einstimmig in den erweiterten Vorstand gewählt.
 

Die AG Wald Baden-Württemberg sieht das Land in der besonderen Verantwortung den Forststrukturprozess so zu begleiten, dass vor allem die sozialen und ökologischen Funktionen der Waldbewirtschaftung erhalten bleiben.
 

Die Eckpunkte der geplanten Verwaltungsreform im Forst schaffen eine Basis, um vor Ort die Forstwirtschaft im Privat- und Kommunalwald auch in Zukunft sinnvoll zu gestalten.
 

Dem Beschluss der Eckpunkte für die zukünftige Forstorganisation in Baden-Württemberg und einem nun folgenden Umsetzungsprojekt soll zum 1. Juli 2019 die neue Forstorganisation ihre Arbeit aufnehmen. Dazu gehört, dass der Staatswald dann durch eine Anstalt des öffentlichen Rechts bewirtschaftet wird.
 

Mit der Veranstaltung „Kommunalwald BW“ am 25. Juli bietet die Forstkammer Baden-Württemberg in diesem Jahr erstmals eine zentrale Informationsveranstaltung rund um das Thema kommunales Waldeigentum an.
 
Neuer Leiter des Referates Privat- und Körperschaftswald

Zum 1. Juni hat Veit Nitzsche (Forstoberrat) kommissarisch die Leitung des Referates Privat- und Körperschaftswald, Forstpolitik bei Sachsenforst übernommen. ; Nach seinem Forststudium in Tharandt absolvierte Veit Nitzsche sein Referendariat in Sachsen und Baden-Württemberg, bevor er in verschiedenen Führungspositionen der ...
 

In einem 10-Punkte-Programm hat der Vorstand des Gemeindewaldbesitzerverbandes NRW auf seiner Sitzung am 29. Mai in Lemgo seine forstpolitischen Erwartungen an die neue Landesregierung verabschiedet.
 

Als landesweit 162. Naturwaldreservat hat Forstminister Helmut Brunner am 8.5.2017 einen Teil des „Rainer Walds“ im Landkreis Straubing-Bogen unter Schutz gestellt. Die Besonderheit: Das 42 ha große Waldgebiet im Mündungsbereich der Großen Laaber ist das bayernweit zweite Naturwaldreservat im Privatwald, ...
 

Mehrzweckhalle aus Holz: In Waldalgesheim wird Klimaschutz groß geschrieben
 
DLG-Waldtage 2017 in Deutschlands Waldhauptstadt

Die Vorbereitungen für die DLG-Waldtage 2017, das Spitzenereignis für die privaten Waldbesitzer, insbesondere die zahlreichen Landwirte mit Waldbesitz, die Brennholzselbstwerber sowie die kommunalen Waldbesitzer, sind in vollem Gange.
 
19. Oberland Wertholzsubmission erfolgreich

Teuerster Stamm wieder aus dem Gebiet der WBV Holzkirchen (Landkreis Bad Tölz) – auch der Zweitteuerste Stamm, eine Eiche (3.098 €), kommt von einem WBV-Mitglied aus München.
 
10 Jahre Kyrill – Eine Apokalypse feiert ihr trauriges Jubiläum

Am 18.1.2007 erlebten Thüringens Waldbesitzer die bis dato größte Orkankatastrophe. Zehn Jahre danach erinnert die Thüringer Landesforstanstalt an die bis heute sichtbaren Schäden dieses Ereignisses.
 

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Verkündung seines Ergebnisses im Rechtsstreit des Landes Baden-Württemberg gegen das Bundeskartellamt zur Rundholzvermarktung für den 15. März 2017 angekündigt. Dies teilte der Vorsitzende Richter Prof. Kühnen in der Verhandlung am 11. Januar in Düsseldorf mit.
 

Mit großer Sorge beobachtet der Hessische Waldbesitzerverband die Entwicklungen in der Forstpolitik auf Bundesebene und in Hessen.
 

Am 30. November 2016 wurde Jürgen Hauck, Leiter des Fachbereichs Waldbau, Waldschutz und Klimawandel im Regierungspräsidium Freiburg in den Ruhestand verabschiedet. Nach seinem Studium der Forstwissenschaft an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg, begann der in Bretten in Nordbaden geborene Jürgen Hauck ...
 
Waldeigentümer übergeben Bundeskanzlerin eine 15 m hohe Tanne

Den Ehrenhof des Bundeskanzleramtes schmückt in diesem Winter eine 15 m hohe Tanne aus Rheinland-Pfalz. Am 23. November – wenige Tage vor dem 1. Advent – hat Philipp zu Guttenberg, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, Bundeskanzlerin Angela Merkel einen ...
 

„Das Gemeinschaftsforstamt in Rheinland-Pfalz ist ein Erfolgsmodell. Die Dienstleistungsangebote reichen von der Waldentwicklung über den gemeinschaftlichen Holzverkauf bis zum Schutz des Waldes mit all seinen wichtigen Funktionen für Mensch und Umwelt. Die Akzeptanz in den Kommunen, bei der Bevölkerung, den ...
 

Vor dem Hintergrund des Kartellverfahrens in Baden-Württemberg stehen die Vermarktungs- und Bewirtschaftungsstrukturen des Kommunalwaldes vielerorts vor gravierenden organisatorischen, personellen und finanziellen Veränderungen. Der Gemeinsame Forstausschuss „Deutscher Kommunalwald“ fordert anlässlich seiner Bundestagung am 21./22. November 2016 in Wittlich, so schnell wie ...
 
Der Vizeforstminister von Belarus Alexander Kulic sowie die Forstbetriebsleiter der sechs belarussischen Verwaltungsbezirke und der Leiter der Forsteinrichtung informierten über die nachhaltige und multifunktionale Bewirtschaftung der deutschen Wälder. Foto: Andy Gerstenberger (Sachsenforst)

Es war eine intensive Woche: Vom 9. bis 15. Oktober 2016 informierten sich der Vizeforstminister von Belarus Alexander Kulic sowie die Forstbetriebsleiter der sechs belarussischen Verwaltungsbezirke und der Leiter der Forsteinrichtung über die nachhaltige und multifunktionale Bewirtschaftung der deutschen Wälder.