ABO

Klimaschutz

Diese reicht vom Waldholz, das von der Säge-, Holzwerkstoff- sowie Zellstoff- und Papierindustrie bearbeitet wird, über die Weiterverarbeitung von Holz und Holzprodukten in der Möbel- und Packmittelindustrie, in der Pelletproduktion sowie in den Handwerksbetrieben und im Holzbau bis hin zum Vertrieb durch den Handel.

Der Deutsche Holzwirtschaftsrat e.V. (DHWR) hat auf seiner Mitgliederversammlung am 16. Mai die Wichtigkeit eines gemeinsamen Krisenmanagements für das Cluster Forst und Holz bekräftigt. Die Politik sei in der Pflicht, die Waldbesitzer im Klimawandel zu unterstützen und dafür finanzielle Mittel ...
 
Manuel Hagel besichtigt Pelletanlage mit dem DEPV

Eine der Pelletheizungen, die vom Politiker Manuel Hagel besichtigt wurde, steht im großen Schulzentrum in Ehingens Nachbargemeinde Allmendingen.
 

Die Hamburger Umweltbehörde kauft MoorFutures aus Mecklenburg-Vorpommern. Zum Auftakt der Umweltministerkonferenz in Hamburg-Harburg übergab Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus ein entsprechendes Zertifikat an Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan.
 

Anlässlich des Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde am 27. April der Tag der Erneuerbaren Energien begangen. Die deutschlandweite Initiative beleuchtet verschiedene Formen der nachhaltigen Strom- und Wärmegewinnung. Einen zentralen Beitrag leistet die Holzenergie.
 

Am 25. April wird in Deutschland zum 67. Mal der Tag des Baumes begangen. Traditionell pflanzen Städte, Kommunen, Forstämter sowie Verbände und Initiativen zu diesem Anlass Bäume. Wie wichtig diese für uns Menschen sind, wird angesichts des Klimawandels sichtbar. Denn ...
 
Auch innovative Holzmodifikationen, wie das Thermoholz oder Wood Plastic Composites (WPC), bewähren sich im Außeneinsatz.

Holzprodukte binden CO₂ und schützen damit unser Klima. Kostengünstig, leicht zu bearbeiten und CO₂-neutral. Eiche, Robinie, Lärche und Douglasie trotzen auch ohne Anstrich Wind und Wetter.
 
Eine internationale Studie mit Beteilgung der WSL Schweiz belegte, dass das Blätterdach der Wälder wie eine Isolationsschicht funktioniert.

Eine internationale Studie mit Beteiligung der WSL in der Schweiz wies nach, dass das Blätterdach der Wälder wie eine Isolationsschicht funktioniert.
 
(v.l.): Georg Schirmbeck, Alois Gerig MdB, Hans-Georg von der Marwitz und die Bundesministerin Julia Klöckner bei einer gemeinsamen Pflanzaktion in Brandenburg.

DFWR-Präsident Schirmbeck forderte eine wirksame Klimaschutzpolitik und die Beachtung der Potenziale einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung.
 

Der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) begrüßt die Ergebnisse der Studie „Graue Energie im Ordnungsrecht/Förderung“ des BBSR.
 
Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner

Anlässlich des "Tag des Waldes" besucht Ministerin Julia Klöckner einen Wald bei Nauen, um sich ein Bild von der Situatuation des Waldes zu machen.
 

Die Wälder in NRW sollen vom Umweltministerium, der Forstwirtschaft und Spitzenvertretern aus der Waldwirtschaft in NRW fit für das Klima gemacht werden.
 
Wälder binden große Mengen an CO2 und wirken so der Klimaerwärmung entgegen.

Ein internationales Team fand heraus, dass sich die weltweit größten Kohlenstoffsenken in jungen, nachwachsenden Wäldern befinden. Bisher galt der Regenwald als "grüne Lunge“ des Planeten.
 

Die Papierindustrie in Österreich sieht den Wandel in Richtung Bioökonomie als einen wesentlichen Schritt im Kampf gegen den Klimawandel.
 
Buchenwald im Frühjahr: Ist der Wald Helfer oder Opfer im Klimawandel?

Am 24. und 25. Januar fand in Freiburg das alljährliche Winterkolloquium Forst und Holz statt, diesmal mit dem Titel „Heizt die Forst- und Holzwirtschaft dem Klima ein?“ Zwischen Vorträgen zu Holzbauprogrammen oder den historischen Grabenkämpfen zwischen Landnutzern und Umweltschützern stachen ...
 
Die Tragkonstruktion des Gebäudes im Forstamt Rhein-Sieg-Erft besteht aus dem neuen Produkt Baubuche.

In der Hofanlage des Forsthauses Stöckerhof in NRW ist ein Verwaltungsbau entstanden. Im Gebäude sind rund 20 m³ Holz verbaut worden. Das Besondere: Als Konstruktionsholz wurde nicht Fichte verwendet.
 
Das ganze Ausmaß der Schäden durch den trocken-heißen Sommer 2018 ist noch gar nicht abzusehen.

Laut Klimaschutzbericht 2018 werden die festgelegten Ziele für den Klimaschutz 2020 um acht Prozent unterschritten – eine Stellungnahme des Deutschen Forstwirtschaftsrates e. V.:
 
Logo der SDW

Bereits 8 % des im Eigentum des Landes befindlichen Waldes sind in den letzten Jahren der nachhaltigen Waldpflege entzogen worden. Bis April sollen es 10 % werden.
 
Die begehbare Installation wood passage macht die Umwandlung vom Baum zum Haus sinnlich erlebbar.

Die begehbare Installation wood passage macht die Umwandlung vom Baum zum Haus sinnlich erlebbar. Als gemeinsame Initiative von proHolz Austria, proHolz Bayern und Lignum Schweiz tourt sie ab sofort durch den DACH-Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz).
 
(v.l.) Georg Schirmbeck, Jari Leppä, Norbert Barthle, Alois Gerig im Deutschen Bundestag

Am 16. Januar 2019 trafen sich im Deutschen Bundestag auf Einladung des DFWR Abgeordnete und Vertreterinnen und Vertreter der Forstbranche unter dem Motto: "Wald trifft europäische Politik".
 
Aufgrund anhaltender Trockenheit verfärbten sich in der Schweiz im Sommer 2018 zahlreiche Buchen frühzeitig.

Eine Studie der Eidg. Forschungsanstalt WSL zeigt, dass Bäume bei Hitze unter Trockenstress leiden und weniger Holz produzieren.
 

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) hat zum 1. Januar 2019 die Projektträgerschaft für den Waldklimafonds übernommen. Der Fonds ist im Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) angesiedelt.
 
Logo des Kompetenz- und Informationszentrums Wald und Holz (KIWUH)

Das bundesweit agierende Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz (KIWUH) hat am 1. Januar 2019 seine Arbeit aufgenommen.
 
Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft.

Im Rahmen der COP 24 in Katowice verabschiedeten die Delegationsleitungen der Teilnehmerländer am 12. Dezember eine „Ministerielle Erklärung zu Wäldern für das Klima“ (The Ministerial Katowice Declaration on Forests for the Climate). Für Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR), ...
 

Investitionen in Wälder zahlen sich dreifach aus: für den Klimaschutz, für die biologische Vielfalt und für die Menschen, die vor Ort vom Wald leben.
 
Eine alleinige Betrachtung der Senkenleistung ignoriert weitere klimarelevante Wirkungen durch Holzverwendung und ist daher irreführend.

Zum weltweit gestiegenen CO₂-Ausstoß erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der Freien Demokraten und einzige Förster im Deutschen Bundestag, Dr. Christoph Hoffmann, MdB: