Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Kiefernspinner

Raupe des Kiefernspinners (Dendrolimus pini). Foto: Dr. Katrin Möller / Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde

Die aktuellen Überwachungsergebnisse zur Vermehrung des Kiefernspinners im Bereich der Oberförsterei Dippmannsdorf (Landesbetrieb Forst Brandenburg) geben Entwarnung. Eine Behandlung der Waldflächen mit einem Insektizid ist nicht erforderlich.
 

In Brandenburg schädigen gegenwärtig gleich drei Insektenarten die Kiefernwälder südlich der Landeshauptstadt Potsdam. Der Kiefernspinner, die Nonne und die Forleule verursachen hier durch ihren Fraß große Schäden.
 

Brandenburgs Forstverwaltung gibt Entwarnung (10.8.2017). Eine erneute Massenvermehrung der Kiefernbuschhornblattwespe ist gegenwärtig nicht zu erwarten.
 

Die Bediensteten im Landeszentrum Wald haben die Suche nach Überwinterungsstadien der Kieferngroßschädlinge, die sogenannte winterliche Puppensuche, in den Wäldern Sachsen-Anhalts abgeschlossen.
 

Im Rahmen des ganz Brandenburg umfassenden Monitorings für die Kiefernschadinsekten sind die Ergebnisse der Winterbodensuche 2016/2017 ausgewertet. Damit ist eine erste Prognose der drohenden Fraßschäden in brandenburgischen Kiefernwäldern möglich.
 

Im Landkreis Elbe-Elster wurden auf rund 2.800 ha Waldfläche die Larven der Kiefernbuschhornblattwespe mit Insektiziden behandelt. Für den Erhalt der Waldbestände waren diese Maßnahmen unumgänglich. Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass die Larven auf den behandelten Flächen nicht mehr aktiv sind ...
 

Im Landkreis Elbe-Elster sind rund 50 Quadratkilometer Kiefernwald vom Kahlfraß durch die Larven der Kiefernbuschhornblattwespe bedroht. Ein Insektizideinsatz gegen die Invasion ist für den Erhalt der Waldbestände unumgänglich. Die Ausbringung wird ab 29. August aus der Luft erfolgen.
 

Der Internationale Tag des Waldes am 21. März ist alljährlich der Tag, um verschiedene Aspekte der Forstwirtschaft herauszustellen. In diesem Jahr wollen die Fachleute des Landeskompetenzzentrums Forst Eberswalde unter anderem auf die Wechselwirkungen von Waldumbau und Wasserhaushalt hinweisen.
 
Medikamenten-Notstand im Wald!

Waldeigentümer und Förster schlagen Alarm: Durch die Massenvermehrung wärmeliebender Schadinsekten bei gleichzeitigem Auslaufen der Zulassungen wichtiger Pflanzenschutzmittel und immer stärkeren Restriktionen bei der Anwendung entsteht eine wachsende Bedrohungslage im Wald. Fachleute diskutierten auf der DLG-Wintertagung in München.
 

Der Fachbereich Pflanzen-, Umwelt- und Naturschutz der AGDW – Die Waldeigentümer hat Mitte September seine konstituierende Sitzung in Hannover, um über geeignete Maßnahmen gegen die Auswirkungen von Schädlingen zu beraten.
 
Eichenprozessionsspinner in Brandenburg: Befallsituation 2017

Die Pflanzenschutzmaßnahmen des Landesbetriebes Forst Brandenburg (LFB) zum Schutz der Eichen- und Kiefernwälder sind abgeschlossen. Die Witterung war größtenteils optimal für die Hubschraubereinsätze gegen Eichen- und Kiefernschädlinge. Dank der guten Vorbereitung durch den Landesbetrieb, der Partner in Kreisen und Kommunen, ...
 
Eichenprozessionsspinner in Brandenburg: Befallsituation 2017

In Südbrandenburg droht auch in diesem Jahr der Verlust von Kiefernwald durch Kahlfraß von Kiefernspinner und Nonne. Im Nordwesten Brandenburgs hingegen sind erneut Eichenwälder durch wiederholten starken Fraß des Eichenprozessionsspinners gefährdet.
 

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) wendet sich gegen das vom NABU pauschal geforderte Einsatzverbot von Pflanzenschutzmitteln im Wald. Der NABU sähe die biologische Vielfalt durch großflächige Behandlungen in Gefahr. Insbesondere die Bekämpfung von Eichenprozessionsspinner und Kiefernspinner aus der Luft steht ...
 

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes am 21. März macht der NABU erneut auf die bevorstehenden Gifteinsätze in Eichen- und Kiefernwäldern aufmerksam. Auch in diesem Jahr sollen wieder mehrere 10.000 ha Wald mit Fraß- und Kontaktgiften besprüht werden, um die ...
 

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL begrüßt der Waldreferent des Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) Stefan Adler die großflächige Zerstörung Tausender Hektar Wald durch gefährliche Schädlinge und bezeichnet dies als natürlichen Vorgang und Chance für den Artenreichtum. Philipp zu ...
 
Raupen von Kiefernspinner sowie Nonne haben die Nadeln in den Baumkronen und auch der jungen Bäume gefressen. Da beim Fraß des Kiefernspinners weder Nadeln

Trotz einer vor einigen Monaten erfolgten, sicheren Prognose durch Waldschutzexperten des Landesbetriebs Forst Brandenburg sind beträchtliche Flächen in den Gebieten Lieberoser und Reicherskreuzer Heide durch Kiefernspinner kahl gefressen worden. Grund dafür ist eine Bestimmung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ...
 
Brandenburg: Kiefern- und Eichenwälder vor Kahlfraß bewahrt

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg hat eine erste Bilanz der Bekämpfung von Nonne, Eichenprozessions- und Kiefernspinner vorgelegt. Mitte April wurde mit der Bekämpfung der Baumschädlinge begonnen. Bis auf wenige Restflächen konnten die Schadinsekten wie geplant aus der Luft bekämpft werden. Bereits ...
 
Brandenburg: Insektizid-Einsatz im Wald – auch 2014 das letzte Mittel zum Pflanzenschutz

Kiefern- und Eichenwälder sind in Brandenburg auch in diesem Jahr von Kahlfraß durch verschiedene nadel- bzw. blattfressende Insekten bedroht. Vor allem Nonne, Kiefernspinner, Eichenprozessionsspinner und Schmetterlinge der sogenannten Frühjahrs-Fraßgesellschaft der Eiche standen seit dem letzten Sommer im Fokus der Förster ...
 
Sachsen: Waldzustandsbericht 2013

Die Waldzustandserhebung wurde 2013 in Sachsen im Juli und im August an 283 Stichprobepunkten mit 6 792 begutachteten Bäumen durchgeführt. Am 19. Dezember stellte Forstminister Frank Kupfer die Ergebnisse in Dresden vor. „Die sächsischen Wälder sind in diesem Jahr wie ...
 
Raupe des Kiefernspanners (Bupalus piniaria). Foto: Dr. Katrin Möller / Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde

Im Landesbetrieb Forst Brandenburg starten in den Oberförstereien in jedem Jahr nach den ersten Frösten die als Winterbodensuche bezeichneten Kontrollen in ausgewählten Kiefernwäldern. Kiefernspinner, Forleule, Kiefernspanner, Kiefernbuschhornblattwespen sowie Großer und Kleiner Waldgärtner gehören zu den Insekten, auf die die Forstmitarbeiter ...
 
Das Bakterienpräparat Dipel ES wird in Brandenburg als am besten geeignetes Mittel zur frühzeitigen Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners angesehen. Es ist für den Ökolandbau zugelassen und seit vielen Jahren ohne Probleme im Einsatz. Foto: S. Loboda

 

 
Massives Auftreten der Nonne in Brandenburg für 2012 erwartet

Viele Kiefernschadinsekten treten in regelmäßigen zeitlichen Abständen mit gefährlichen Dichten auf. Für die Nonne, einen nachtaktiven Schmetterling, dessen Raupen Blätter und Nadeln einheimischer Gehölze fressen, beträgt dieser Zeitraum etwa 10 Jahre. Vor allem in großflächigen Reinbeständen von Kiefer, Lärche und ...
 
Neu: Eberswalder Handbuch zum Schutz des Waldes

Das Fachteam Waldschutz am Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE) hat mit dem „Waldschutzordner“ einen praxisbezogenen Leitfaden für Waldbesitzer zum richtigen Erkennen von Waldschäden und deren Ursachen erarbeitet. In der Startausgabe werden die häufigsten Kieferngroßschädlinge, der Eichenprozessionsspinner, wichtige holz- und rindenbrütende Käfer, ...