Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Holzmarktinfo (HMI)

In Nordrhein-Westfalen und Hessen nimmt die Käferkatastrophe auch 2020 weiter ihren Lauf. Waldbesitzer in beiden Ländern melden Höchststände beim Schadholz und nie dagewesene Situationen. Die Spotmarktpreise erreichen neue Tiefststände.
 

Der Umsatz der deutsche Möbelindustrie verringerte sich im zweiten Quartal 2020 um 16,7 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 3,24 Mrd. €.
 

Der leichte Abwärtstrend der Ausfuhren von Buchenschnittholz um 1 % im Jahr 2019 verschärft sich deutlich. Auch die Exporte von Buchenrundholz sind im ersten Halbjahr 2020 deutlich gefallen.
 

Im zweiten Quartal 2020 gab es beim Gesamtumsatz der deutschen Sägeindustrie bezogen auf den entsprechenden Vorjahreszeitraum eine leichte Abwärtsbewegung um 0,3 % auf 1,1 Mrd €.
 

Die Importe von Nadelschnittholz sowie von Holzplatten aus Deutschland haben sich bis zum Ende des zweiten Quartals im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum erhöht.
 

Nach einer kurzzeitigen Stabilisierung der Nadelindustrieholzpreise in Litauen zu Beginn des Jahres setzte sich der Preisverfall im zweiten Quartal weiter fort. Der Birkenindustrieholzpreis scheint sich dagegen zu stabilisieren.
 

Die Nadelholzmärkte in Deutschland sind trotz vereinzelter Meldungen über leicht steigende Preise und erhöhte Nachfrage beim Fichten-Exportholz unverändert desolat.
 

Schleswig-Holstein ist nur gering von der Käferkalamität sowie von Dürre- und Hitzeschäden betroffen. Dennoch läuft auch dort der Holzmarkt sehr schleppend.
 

Aufgrund der für Niedersachsen typischen standörtlichen Diversität existieren regional große Unterschiede in der Kalamitätsentwicklung.
 

Verglichen mit den Kalamitätsholzprognosen aus April und Mai 2020 führt die etwas kühlere und feuchtere Witterung des aktuellen Sommers zu einem leicht gebremsten Verlauf der Käferkalamität.
 

Im Jahr 2019 verminderte sich die Erzeugung von Spanplatten insgesamt im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 5 % bzw. 425.000 m³ auf 7,99 Mio. m³. Seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts etwa bis Mitte 2012 war die Produktion von Spanplatten fast ...
 

Anfang 2020 führte die Coronavirus-Pandemie zu einem drastischen Rückgang der nach China importierten Forstprodukte. Im Januar und Februar belief sich der Einfuhrwert von Rundholz, Schnittholz, Zellstoff und Hackschnitzeln auf insgesamt 4,6 Mrd. $. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen ...
 

In Deutschland ist die Erzeugung von Nadelschnittholz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr um rund 717.000 m³ bzw. 3,1 % auf 23,5 Mio. m³ gestiegen. Doch zum Ende des Jahres 2019 sank die Produktion.
 

Ende März 2020 hat sich die Stimmung der Laubholzsäger bezüglich der aktuellen Geschäftslage gegenüber dem Vormonat kräftig verschlechtert: Mehr als vier Zehntel der am ifo-Konjunkturtest teilnehmenden Betriebe beurteilen die Geschäfte als schlecht, alle weiteren melden befriedigende oder saisonübliche Geschäfte. Der ...
 

Die Geschäftslage wurde Ende März 2020 von den deutschen Nadelholzsägern gegenüber dem Vormonat deutlich verhaltener eingeschätzt: Knapp ein Drittel der an der ifo-Befragung teilnehmenden Betriebe bezeichnete die Geschäfte als gut, während alle anderen angaben, dass die aktuelle Geschäftslage als befriedigend ...
 

Der Welthandel mit Nadelholzstämmen blieb 2019 mit 93 Mio. m³ praktisch unverändert gegenüber 2018. Bis zu 45 % des weltweit versandten Rundholzes waren für China bestimmt. Die Preise für Sägeholz setzten auch Ende 2019 ihre Talfahrt auf allen Kontinenten fort.
 

Im Jahr 2019 sanken Deutschlands Exporte von Eichenrohholz insgesamt um 6,8 % auf 202.452 Fm. Die Importe stiegen um 2,5 % auf 41.508 Fm.
 

Deutschlands Export von Nadelindustrieholz ist im Jahr 2019 sprunghaft um 75 % auf 1,9 Mio. Fm gestiegen. Belgien hielt mit einem Plus um 66 % Platz 1 als wichtigster Abnehmer, während die bereits in 2018 stagnierten Exporte nach Österreich im ...
 

Ende Februar 2020 hat sich die Stimmung der Laubholzsäger bezüglich der aktuellen Geschäftslage gegenüber dem Vormonat per Saldo weiter entspannt: Weniger als ein Zehntel der am ifo-Konjunkturtest teilnehmenden Betriebe beurteilen die Geschäfte als schlecht, alle weiteren melden befriedigende oder saisonübliche ...
 

Die Ausfuhr von Nadelrundholz aus den USA bewegten sich in den letzten 10 Jahren zwischen 6,5 (2002) und 11,5 (2013) Mio. m³. 2019 sanken die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel auf 5,8 Mio. m³ und ...
 

Nach dem Zwischenhoch im ersten Quartal 2014 gaben die Preise von Nadelindustrieholz kräftig nach. Die Abwärtsbewegung hielt bis zum vierten Quartal 2019 an und ist offensichtlich nicht aufzuhalten. Die Preise für Buchenindustrieholz stiegen hingegen bis Mitte 2019 kontinuierlich an und ...
 

In Litauen notierte Kiefernstammholz im Dezember 2019 bei 57 €/Fm (-3,4 % gegenüber Vormonat, -18,6 % gegenüber Vorjahr), Fichtenstammholz bei 64 €/Fm (-4,5 % bzw. -14,7 %) und Birkenstammholz bei 65 €/Fm (+/-0 % bzw. -27,0 %). Sowohl die Preise ...
 

Ende Dezember 2019 hat sich die Stimmung der Laubholzsäger bezüglich der aktuellen Geschäftslage gegenüber dem Vormonat per Saldo weiter eingetrübt: Während im Vormonat zwei Zehntel der am ifo-Konjunkturtest teilnehmenden Betriebe die Geschäfte als schlecht beurteilten, sind es jetzt bereits knapp ...
 

Der vom Statistischen Bundesamt erhobene Preisindex von Nadelschnittholz ist zwischen dem Frühjahr 2016 und Mitte 2018 fast stetig, oft aber nur geringfügig gestiegen. Im Juli 2018 war ein neues Allzeithoch erreicht. Seit diesem Zeitpunkt gab der Index kontinuierlich nach, was ...
 

Während Russland und Nordamerika im Jahr 2019 Marktanteile für den Export von Nadelschnittholz nach China abgaben, konnte Europa seine Position diesbezüglich weiter bekräftigen.