ABO

Holzhandel

Das Land Hessen fördert die Neuorganisation der Holzvermarktung im Kommunal- und Privatwald.

Das Land Hessen stellt den neuen Holzvermarktungsorganisationen (HVO) eine dreijährige Anschubfinanzierung zur Verfügung.
 

In der Sitzung am 20. Februar wurde Prof. Dr. Tobias Cremer (HNE Eberswalde) einstimmig zum Vorsitzender des Ständigen Ausschusses zur RVR gewählt.
 
rasender Forwarder

Das Gefährt war der Hingucker auf der Messe Interforst im vergangenen Sommer. Die „Kommissioniermaschine“, wie das Fahrzeug offiziell heißt, hat die Firma Doll Fahrzeugbau für das unterfränkische Forstunternehmen Reith auf die Räder gestellt. Mittlerweile ist das Gerät ein halbes Jahr ...
 
Lars Lang

Der Bankkaufmann und Diplom-Betriebswirt Lars Lang ist seit Anfang Februar 2019 kaufmännischer Geschäftsführer der HIT Holzindustrie Torgau.
 

Aufgrund der hohen Schadholzmengen wurde der Nadelholzeinschlag im Staatswald gestoppt. Ab März wird sich zeigen, ob dieser Einschlagsstopp verlängert werden muss.
 
Die nach wie vor hohe Nachfrage nach Eichenholz spiegelt sich im diesjährigen Submission-Ergebnis wider.

Im Rahmen der diesjährigen Submission für Laub- und Nadelholz (mit Eichenlosholz) Rheinland, organisiert durch das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft, wurden insgesamt 866 Fm angeboten.
 

Von Januar bis November 2018 gingen Italiens Nadelschnittholz-Einfuhren um 5 % zurück. Laut Eurostat ist dies auf die geringeren Mengen aus Österreich zurückzuführen.
 
Stefan Zinn

Stefan Zinn (53) hat zum Jahresbeginn die Vertriebsleitung für den Bereich Core West – Handel, Industrie, Construction – sowie die Exportaktivitäten bei Pfleiderer übernommen.
 
Günther Hilmer, Martin Henne, Christian Pospiech, Karsten Henneberg und Karlheinz Lippmann (v.l.n.r.) bei der Verabschiedung der Gründer.

Mit der Verabschiedung der Gründer Karlheinz Lippmann und Günther Hilmer am 22. Januar 2019 ist die Übernahme der Holzindustrie Torgau (HIT) durch die Orlando Gruppe abgeschlossen.
 

Der Stammholzmarkt in Niedersachsen zeigt sich zweigeteilt: Insbesondere der Fichtenstammholzmarkt steht aufgrund der Kalamitäten des vergangenen Jahres unter Mengen- und Preisdruck.
 

In Rheinland-Pfalz führten die Verhandlungen zwischen dem Waldbesitz und der Sägeindustrie nicht in allen Fällen zu neuen Liefervereinbarungen.
 

In Sachsen-Anhalt wurden mittlerweile für das erste Halbjahr 2019 etliche Liefervereinbarungen über Stamm- und Industrieholz geschlossen.
 

Russland exportierte zwischen Januar und November 2018 rund 28 Mio. m³ Nadelschnittholz. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Ausfuhren um 8 % (+2 Mio. m³).
 

Die Nadelschnittholz-Exportmenge von Schweden nach Ägypten ging 2018 um 228.000 m³ zurück, die Exportmenge in Richtung Algerien nahm hingegen um 228.000 m³ zu.
 

In Baden-Württemberg sind nach Einschätzung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in diesem Jahr rund 1 Mio. Fm Käferholz angefallen.
 

Bei der 14. Laubholzsubmission der FV Unterfranken am 18. Dezember 2018 wurden 2.363 Fm Wert- und Schneideholz auf sieben Lagerplätzen meistbietend zum Verkauf angeboten.
 

Aufgrund geringer Vorräte ist der Anfall an Käferholz in Brandenburg zu vernachlässigen, doch wirken sich die Borkenkäfermengen aus anderen Bundesländern indirekt auf den Markt aus.
 

Die Lage am Holzmarkt in Bayern ist weiterhin durch hohe Mengen an Käferholz geprägt. Der Frischholzeinschlag für Nadelholz bleibt im Staatswald ausgesetzt.
 
Insgesamt hat sich der Umsatz im Holzhandel positiv entwickelt.

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) informiert, erreichte lt. monatlichen GD Holz-Betriebsvergleich der Holzhandel im September 2018 ein Umsatzplus von 1 % gegenüber dem Vorjahresmonat.
 
Angeregte Diskussion mit den Referenten bei der EUTR-Veranstaltung am 8./9. Oktober 201 8 im Thünen-Institut in Hamburg: Dr. Gerald Koch (Thünen-Kompetenzzentrum), Ulrich Bick (Thünen-Kompetenzzentrum), Dr. Margret Köthke (Thünen-Kompetenzzentrum), Dr. Hilke Schröder (Thünen-Kompetenzzentrum), Thomas Goebel (GD Holz), Michael Kutschke (NEPCon), Jörg Appel (BLE)

Fünf Jahre besteht die Europäische Holzhandelsverordnung sowie das Thünen-Kompetenzzentrums Holzherkünfte. Anlass für die Veranstaltung „Holzhandel und Walderhaltung“ am 8. und 9. Oktober 2018 im Thünen-Institut in Hamburg.
 

Die Schweizer Waldeigentümer, die Forstunternehmer, die Holzindustrie und der Fachverband des Holzhandels empfehlen die Beibehaltung der heutigen Deklarationspflicht für Holzprodukte sowie die Schaffung einer zur europäischen Holzhandelsverordnung (EUTR) analogen Schweizer Regelung gegen die Einfuhr von Holz aus illegalen Quellen.
 
Ehrengast und Hauptredner der Mitgliederversammlung war Cajus Caesar, Waldbeauftragter der Bundesregierung und ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 soll der Fachbereich Säge des VHK Teil des DeSH werden. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung des VHK am 28. September bekanntgegeben.
 

Das erste Halbjahr 2018 ist für den Holzhandel ausgesprochen gut gelaufen, so der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz). Die Teilnehmer am GD Holz-Betriebsvergleich konnten in den ersten sechs Monaten einen Gesamtumsatzzuwachs von 5,6 % realisieren.
 

Ein Abkommen soll administrative Strukturen in Thailands Forstsektor verbessern, illegalen Holzeinschlag eindämmen und legalen Holzhandel fördern.
 

Schaden in Millionenhöhe: Drei Hallen eines Holzhändlers in Wang, nordöstlich von München, standen in der Nacht vom 4. auf den 5. August in Flammen.