Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Forstpolitik

Bayerns Waldbesitzer werden künftig von 32 anstatt bisher von 47 ÄELF betreut.

Laut einer Meldung der Bayerischen Staatskanzlei wird die Zahl der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten um ca. 1/3 reduziert. Die neuen Strukturen werden ab dem 1. Oktober schrittweise eingeführt.
 
Extremwetterfolgen - Auf die Trockenheit folgt der Käfer – in NRW tritt die erweiterte Förderrichtlinie Extremwetterfolgen in Kraft.

Fortan werden über die Richtlinie „Extremwetterfolgen“ auch Maßnahmen zur Wiederaufforstung, zur bestands- und bodenschonenden Flächenräumung sowie zur Aufarbeitung abgestorbener Nadelbäume gefördert.
 
Der geschäftsführende Vorstand des DFUV (v. l.): Dr. Michael Sachse, Vera Butterweck-Kruse und Norbert Harrer.

Der Deutsche Forstunternehmerverband (DFUV) lehnt die Förderung von Forstmaschinen im Rahmen des 700-Millionen-Konjunkturpaketes ab.
 
Trockenheit Wald Rheinland-Pfalz

Anfang Juni hat das Forstministeriumin Rheinland-Pfalz eine Kleine Anfrage des GRÜNEN-Abgeordneten Andreas Hartkopf zur Situation der Wälder und der Förderung von Waldbesitzern beantwortet.
 

Thüringens Forststaatssekretär Torsten Weil verschaffte sich am 26. Juni gemeinsam mit Vertretern des Waldbesitzerverbandes für Thüringen e.V. bei Eschenbergen im Landkreis Gotha einen Überblick über die Waldschäden im Privatwald. „Die Waldbesitzenden in Thüringen stehen vor großen Herausforderungen und leisten unter ...
 

Der österreichische Ministerrat hat einen 350 Mio. € schweren Waldfonds beschlossen. Er ist die Basis für die Umsetzung des kürzlich beschlossenen Forstpakets.
 

Auch wenn wir kurzfristig dringendere Probleme haben, sollten wir in wichtige langfristige Trends aktiv einsteigen. Die neu gegründete „naturschutz-direkt gGmbH“ ist eine zeitgemäße Antwort auf gleich drei dieser Trends. Über einen neuen Online-Marktplatz soll eine Honorierung der Ökosystemleistungen des Walds ...
 

Aktuell ist die zweite Folge des Podcast mit der niedersächsischen Forstministerin Barbara Otte-Kinast erschienen. Trockenheit, Borkenkäfer, Stürme – ist die Lage im Wald derzeit wirklich so schlimm? Und wie sind die Perspektiven? In der zweiten Folge des neuen Podcast vom ...
 
Waldbesitzerverband und Waldbauernverband in Brandenburg gehen weiter getrennte Wege.

Die Fusion ist geplatzt – der Waldbesitzerverband und der Waldbauernverband gehen in Brandenburg vorerst weiter getrennte Wege.
 
Auwälder zählen zu den gefährdeten Biotoptypen in Deutschland (Symbolbild).

Im Zuge der Bewirtschaftung eines Auwalds in Leipzig ist es zum Rechtsstreit zwischen dem Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt und dem Naturschutzverband Grüne Liga Sachsen e. V. gekommen.
 
Waldpaket, BM Elisabeth Köstinger

Mit mehreren Maßnahmen will die Bundesregierung die Aufforstung klimafitter Mischwälder unterstützen, Schäden abgelten, Forschungsprojekte finanzieren und eine Holzbauoffensive starten. Dies forstlichen Maßnahmen umfassen insgesamt 350 Mio. €.
 
Selbst die Kiefer leidet zunehmend unter den Wetterextremen der letzten Jahre.

Der Waldbesitzerverband Brandenburg begrüßt den Start der von ihm angeregten Informationskampagne für Waldbesitzer im Land zum Umgang mit den aktuellen Herausforderungen der klimabedingten Krise im Wald.
 
Ein erfolgreicher Waldumbau hin zu vielfältigen und anpassungsfähigen Mischwäldern gelingt nur mit einem gesunden Wildbestand.

Eine Stellungnahme deutscher Forstwissenschaftler zur aktuellen Diskussion um die Änderung des Bundesjagdgesetzes, das Eckpunktepapier zur Waldstrategie 2050 des Waldbeirats des BMEL und den Waldumbau in Deutschland:
 
Am 12. Mai 2020 verstarb im Alter von 100 Jahren der frühere Leiter der Abteilung „Forstliche Verwaltung“ am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ministerialdirigent a. D. Hermann Däumling.

Am 12. Mai 2020 verstarb im Alter von 100 Jahren der frühere Leiter der Abteilung „Forstliche Verwaltung“ am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ministerialdirigent a. D. Hermann Däumling.
 

Die Änderungen der Landesbauordnung betreffen insbesondere Erleichterungen für das Bauen mit Holz. Bauministerin Doris Ahnen will mit der Maßnahme den kostengünstigen seriellen Bau und die regionale Waldwirtschaft fördern.
 
Während des Lockdowns bestand „Dichtestress“ im Wald, wenn überhaupt, nur in ausgeprägt stadtnahen Wäldern.

Der Lockdown während der Corona-Pandemie ab Mitte März veränderte die Waldbesuche der Schweizer Bevölkerung markant. Dies zeigt ein Vergleich zweier Umfragen der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.
 
Forstministerin Barbara Otte-Kinast wird von Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, über die Situation der Landesforsten im Harz informiert

Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast informierte sich über die Lage im Landeswald. Die Witterungsextreme der vergangenen Jahre und die massenhafte Borkenkäfer-Vermehrung zerstörte allein in den NLF über 10.000 ha Wald.
 

Die Corona-Krise hat die österreichische Holzindustrie vor große Herausforderungen gestellt. Nun steht eine Änderung des Forstgesetztes auf dem Plan. Der Fachverband der Holzindustrie Österreichs kritisiert den Entwurf des Landwirtschaftsministeriums scharf.
 

Das Konjunkturpaket des Bundes beinhaltet eine Unterstützung für die Waldbewirtschaftenden in einer Höhe von 700 Mio €. Die forstlichen Spitzenverbände werten die Hilfe als starkes Signal für den Wald.
 
„Das sind starke Signale für die regionale Nachhaltigkeit im besten Sinne: ökonomisch, ökologisch und sozial.“ – Julia Klöckner

Die Bundesregierung hat sich am 3. Juni auf ein Konjunkturpaket mit einem Gesamtvolumen von 130 Mrd. € geeinigt. Unter anderem sind 700 Mio. € für die Unterstützung von Waldbesitzern vorgesehen.
 
Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) besteht seit 1949 als forstpolitische, berufsständische und gewerkschaftliche Vertretung der Forstleute und Angestellten in allen Waldbesitzarten.

Der Bund Deutscher Forstleute fordert angesichts von Waldkrise und Corona eine Walderhaltungsprämie sowie eine Holzbauprämie. Wald ist systemrelevant. Das muss klar und dauerhaft honoriert werden.
 
Abgestorbene Fichten: ein Anblick, an den sich Waldbesucher vielerorts gewöhnen müssen.

Baden-Württemberg prüft die Einführung einer „Klimawandelprämie“. Mit ihr sollen Anreize für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung geschaffen werden. Als Pilotregion ist Südbaden vorgesehen. Hier sind die aktuellen Waldschäden besonders dramatisch.
 
Mit dem neuen Förderaufruf werden u. a. Projekte zur Entwicklung klimatoleranter und anpassungsfähiger Mischwaldökosysteme und zur Verbesserung des Landschaftswasserhaushaltes auf den Weg gebracht.

Die Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft und für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit starten am 25. Mai den Förderaufruf „Waldökophysiologie und Klimawandeleffekte“. Projektskizzen können ab sofort bei der FNR eingereicht werden.
 

Die Spitzenverbände von Forst und Jagd haben in einem Gespräch beschlossen, gemeinsam eine Zukunftperspektive Wald und Wild zu entwickeln.
 

Hessen beteiligt sich an den Kosten für die Aufforstung sowie für den Schutz frisch angepflanzter Bäume. Anträge für die Förderung der Herbstkulturen 2020 können bis zum 1. August gestellt werden.