Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Borkenkäfer

Im Krisenmodus: Die Wälder stehen vor einer unsicheren Zukunft, der Klimawandel hat die Forstwirtschaft fest im Griff. Ein DBUdigital-Online-Salon am Montag, 23. November, lotet Lösungswege aus.

„Es geht um die Zukunft der Wälder“, so lautet der Titel des nächsten Online-Salons der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Der Salon findet am 23. November statt.
 
In Leuk (Kanton Wallis) brannten 2003 rund 300 ha Föhrenwald. Werden die Bäume stehen oder liegen gelassen, entwickelt sich nach solchen ökologischen Störungen eine große Vielfalt von spezialisierten Pflanzen und Insekten.

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Windwurf oder anderen Störungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“.
 
Borkenkäfer haben diese Fichten getötet

Noch im November will das Bundeslandwirtschaftsministerium die "Nachhaltigkeitsprämie Wald" veröffentlichen. Mit 500 Mio. € handelt es sich um den größten Brocken der im Juni beschlossenen Konjunkturhilfen für die Forstwirtschaft.
 

Bei der von den Land&Forst Betrieben Österreich veranstalteten Forstökonomischen Tagung wurden die Holzmärkte im Umbruch gemeinsam mit Experten aus mehreren Ländern diskutiert.
 
Wald ist Klimaschützer Kampagnenfoto

Die CO2-Prämie für Waldbesitzer ist in aller Munde. Viele Politiker sind dafür, und die Waldbesitzer fordern sie ohnehin schon seit langer Zeit. Sollte sie kommen, ist andererseits mit Naturschutzauflagen zu rechnen.
 
Borkenkäfer BaySF

Die Bayerischen Staatsforsten verzeichnen für die Borkenkäfersaison 2020 25 % weniger borkenkäferbedingtes Schadholz als im Vorjahreszeitraum. Während 2020 bayernweit 848.000 Fm Borkenkäferholz anfielen, waren es 2019 noch 1.143.000 Fm.
 
Der Kampf gegen den Borkenkäfer muss in Thüringens Wäldern unvermindert weitergehen: Je weniger Borkenkäfer den Winter überleben, umso mehr ist die Käfergefahr im nächsten Frühjahr gemindert.

Der wechselhafte Sommer hat die Borkenkäfergefahr zwar verringert, dennoch verursachten Fichtenborkenkäfer in Thüringen Schadholzmengen von 2,9 Mio. Fm.
 
Eine einzelne Lärche steht auf einer Lichtung, auf der alle Fichten wegen Borkenkäferbefall gefällt wurden.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen wird am 6. November die Aktivierung des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes beantragen. Ziel ist unter anderem, den Fichtenfrischeinschlag bis September 2022 auf 70 % des Normaleinschlags zu beschränken.
 
Buchdrucker in Rindenstück

Im Blickpunkt Waldschutz Nr. 13/2020 blickt die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) auf das Borkenkäferjahr 2020 im Freistaat zurück.
 
Auf der Online-Plattform PHENIPS plus können sich jetzt Waldbesitzende über den räumlichen und zeitlichen Verlauf der Aktivität und der Entwicklung des Buchdruckers informieren.

Forscher der Universität Wien haben im Juli 2020 mit PHENIPS plus ein landesweites, digitales Frühwarnsystem für den Borkenkäferbefall als Internet-Anwendung etabliert.
 
Im Vergleich zum Vorjahrszeitraum liegen die Schäden durch Borkenkäfer in Sachsen derzeit 10 % über denjenigen des bisherigen Rekordjahres 2019.

Die Situation in den sächsischen Wäldern bleibt angespannt. Im Vergleich zum Vorjahrszeitraum liegen die Schäden durch Borkenkäfer derzeit gut 10 % über denjenigen des bisherigen Rekordjahres 2019.
 
Schadholzfläche im Arnsberger Wald. Borkenkäfer und Trockenheit haben den Fichtenwald schwer geschädigt. Nun ist die Fläche geräumt und wird unter Ausnutzung der Naturverjüngung in einen klimastabileren Wald umgewandelt

Vor zwei Wochen haben wir in unserem forstpraxis-newsletter das Thema "Schadholz räumen oder stehen lassen" aufgeworfen. Die zahlreichen Zuschriften dazu fassen wir hier zusammen.
 

Der Landesforstbetrieb Wald und Holz NRW hat am 25. September den Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 vorgestellt. Das Betriebsergebnis ist angesichts der immensen Waldschäden tief in die roten Zahlen gesackt.
 
So geht´s unserem Wald: Aktuelle Waldschäden wie hier in Sachsen-Anhalt bedrohen die Vielfalt der Waldfunktionen, von der die gesamte Gesellschaft – und nicht nur der Waldeigentümer – profitiert.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) sendet heute Abend um 20.45 Uhr eine Reportage mit dem Thema „Hitze, Stürme, Käferplage – Das Waldsterben geht weiter.“
 

Je nach Entfernung von den Schadgebieten in Mitteldeutschland und Tschechien verändert sich das Preisgefüge. Während in den Schadgebieten der Preisdruck anhält, ziehen in Süddeutschland und Südösterreich die Preise teilweise an.
 

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Heinen-Esser will nach der Ausweitung der Finanzmittel und Förderinhalte für Waldbesitzer sicherstellen, dass die Mittel den Wald noch schneller erreichen.
 
Buchdrucker Bayern LWF

Der Schwärmverlauf des Buchdruckers in Bayern nimmt einen ähnlichen Verlauf wie 2019. In diesen Tagen ist demnach mit dem Ausfliegen der 2. Generation in Höhen bis 600 m zu rechnen.
 
Fichtenpreise Österreich Fichte Sägerundholz

Die Nachfrage nach frischem Fichtensägerundholz in Österreich ist lebhaft, die Waldlager sind größtenteils abgebaut. Die Fichtenpreise folgen der angezogenen Nachfrage dennoch nicht. Der Industrieholzmarkt liegt nach wie vor am Boden.
 
Aus der Luft sind die abgestorbenen Fichten gut zu erkennen

Für Bayern zeichnen sich bei einer ersten vorläufigen Bilanz die niedrigsten Borkenkäferschäden seit 2017 im bayerischen Staatswald ab. Allerdings gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle.
 
Viele Waldbesitzende können aufgrund desaströser Holzpreise das vom Borkenkäfer befallene Holz nicht mehr aufarbeiten.

Die Firma MANN Naturenergie ist wichtiger Partner für Waldbesitzer im Westerwald. Sie investiert nicht nur in Windkraftanlagen, sondern auch in Biomasse-Heizkraftwerke und betreibt die erste großtechnische Holzpelletsproduktion für Deutschland.
 
Abtransport von Schadholz im Forstbezirk Eibenstock

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholz (AGR) setzt sich für einen schnellen Abtransport des Schadholzes ein. Das sei schon aus Gründen der Waldbrandvorsorge wichtig.
 

Schleswig-Holstein ist nur gering von der Käferkalamität sowie von Dürre- und Hitzeschäden betroffen. Dennoch läuft auch dort der Holzmarkt sehr schleppend.
 

Für den Großteil der österreichischen und deutschen Forstbetriebe verlief das 1. Halbjahr ausgesprochen schlecht. Neben der Coronapandemie kämpfen die Unternehmen mit niedrigen Verkaufspreisen und hohen Kalamitätsschäden.
 
Vom Borkenkäfer befallenes Holz muss so schnell wie möglich eingeschlagen und abtransportiert werden.

Auf Thüringens Wälder rollt eine extreme Borkenkäferwelle zu, warnt das Forstamt Erfurt-Willrode. Ganze Fichtenbestände fallen dem Schädling zum Opfer. Zur Waldschutz-Strategie des Forstamtes gehört nun auch das Belassen von Totholz.
 
Käferholz

Die Landwirtschaftskammer Österreich regt an, dass Waldbesitzer ihr Käferholz selbst verwerten können, statt es auf den ohnehin überfüllten Holzmarkt zu werfen. Gerade bei kleineren Schadholzmengen können Wandersägen helfen.