Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Borkenkäfer

Schadholzfläche im Arnsberger Wald. Borkenkäfer und Trockenheit haben den Fichtenwald schwer geschädigt. Nun ist die Fläche geräumt und wird unter Ausnutzung der Naturverjüngung in einen klimastabileren Wald umgewandelt

Vor zwei Wochen haben wir in unserem forstpraxis-newsletter das Thema "Schadholz räumen oder stehen lassen" aufgeworfen. Die zahlreichen Zuschriften dazu fassen wir hier zusammen.
 

Der Landesforstbetrieb Wald und Holz NRW hat am 25. September den Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 vorgestellt. Das Betriebsergebnis ist angesichts der immensen Waldschäden tief in die roten Zahlen gesackt.
 
So geht´s unserem Wald: Aktuelle Waldschäden wie hier in Sachsen-Anhalt bedrohen die Vielfalt der Waldfunktionen, von der die gesamte Gesellschaft – und nicht nur der Waldeigentümer – profitiert.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) sendet heute Abend um 20.45 Uhr eine Reportage mit dem Thema „Hitze, Stürme, Käferplage – Das Waldsterben geht weiter.“
 

Je nach Entfernung von den Schadgebieten in Mitteldeutschland und Tschechien verändert sich das Preisgefüge. Während in den Schadgebieten der Preisdruck anhält, ziehen in Süddeutschland und Südösterreich die Preise teilweise an.
 

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Heinen-Esser will nach der Ausweitung der Finanzmittel und Förderinhalte für Waldbesitzer sicherstellen, dass die Mittel den Wald noch schneller erreichen.
 
Buchdrucker Bayern LWF

Der Schwärmverlauf des Buchdruckers in Bayern nimmt einen ähnlichen Verlauf wie 2019. In diesen Tagen ist demnach mit dem Ausfliegen der 2. Generation in Höhen bis 600 m zu rechnen.
 
Fichtenpreise Österreich Fichte Sägerundholz

Die Nachfrage nach frischem Fichtensägerundholz in Österreich ist lebhaft, die Waldlager sind größtenteils abgebaut. Die Fichtenpreise folgen der angezogenen Nachfrage dennoch nicht. Der Industrieholzmarkt liegt nach wie vor am Boden.
 
Aus der Luft sind die abgestorbenen Fichten gut zu erkennen

Für Bayern zeichnen sich bei einer ersten vorläufigen Bilanz die niedrigsten Borkenkäferschäden seit 2017 im bayerischen Staatswald ab. Allerdings gibt es in Bayern ein deutliches Nord-Süd-Gefälle.
 
Viele Waldbesitzende können aufgrund desaströser Holzpreise das vom Borkenkäfer befallene Holz nicht mehr aufarbeiten.

Die Firma MANN Naturenergie ist wichtiger Partner für Waldbesitzer im Westerwald. Sie investiert nicht nur in Windkraftanlagen, sondern auch in Biomasse-Heizkraftwerke und betreibt die erste großtechnische Holzpelletsproduktion für Deutschland.
 
Abtransport von Schadholz im Forstbezirk Eibenstock

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholz (AGR) setzt sich für einen schnellen Abtransport des Schadholzes ein. Das sei schon aus Gründen der Waldbrandvorsorge wichtig.
 

Schleswig-Holstein ist nur gering von der Käferkalamität sowie von Dürre- und Hitzeschäden betroffen. Dennoch läuft auch dort der Holzmarkt sehr schleppend.
 

Für den Großteil der österreichischen und deutschen Forstbetriebe verlief das 1. Halbjahr ausgesprochen schlecht. Neben der Coronapandemie kämpfen die Unternehmen mit niedrigen Verkaufspreisen und hohen Kalamitätsschäden.
 
Vom Borkenkäfer befallenes Holz muss so schnell wie möglich eingeschlagen und abtransportiert werden.

Auf Thüringens Wälder rollt eine extreme Borkenkäferwelle zu, warnt das Forstamt Erfurt-Willrode. Ganze Fichtenbestände fallen dem Schädling zum Opfer. Zur Waldschutz-Strategie des Forstamtes gehört nun auch das Belassen von Totholz.
 
Käferholz

Die Landwirtschaftskammer Österreich regt an, dass Waldbesitzer ihr Käferholz selbst verwerten können, statt es auf den ohnehin überfüllten Holzmarkt zu werfen. Gerade bei kleineren Schadholzmengen können Wandersägen helfen.
 
Kabotage-Lkw vor dem Ante-Werk in Rottleberode

Zwei Schwerpunktkontrollen von Polizei und BAG haben es gezeigt: Im Rundholztransport sind Verstöße gegen die Kabotageregeln gang und gäbe. Die deutschen Holztransporteure wollen, dass sich das ändert.
 
Das Schlitzen mit der Motorsäge verhindert die Entwicklung von Borkenkäfern unter der Rinde. So kann das Fichtenholz gefahrlos in den unbringbaren Lagen liegen bleiben

Die Bayerischen Staatsforsten testen derzeit das Rindenschlitzgerät der Firma Eder Maschinenbau. Mit ihm wird dem Borkenkäfer der Brutraum entzogen. Es kommt dort zum Einsatz, wo das Holz nicht abzutransportieren ist.
 
Die Käfersituation in Bayern war im Juli zweigeteilt: Während es im Süden entspannt blieb, bildeten sich im Norden und Osten des Freistaats Borkenkäfer-Hotspots heraus.

In weiten Teilen Bayerns ist die Borkenkäfersituation in diesem Sommer bisher entspannter als in den Trockensommern der letzten beiden Jahre. Das zeigt auch die Käferholzbilanz im Juli 2020.
 
Break Bulk Holz

Das war im Juli eine Premiere in Nordenham: Erstmals hat ein deutsches Unternehmen Nutzholz für China nicht in Containern, sondern als offene Ladung (break bulk) auf ein Schiff gebracht.
 
Der Forstunternehmer Michael Widiner sucht mit der Drohne nach Käferbäumen und Sturmholz. Das spart Zeit und ist effektiv.

Die MW-ForstApp soll dabei helfen, den Borkenkäfer mittels Drohne schnell zu finden und die Bäume zeitnahe aus dem Wald zu schaffen. Das erspart Zeit und minimiert lange Laufwege.
 
Borkenkäfer: Bei der andauernden Brutanlage wird viel frisches Bohrmehl ausgeworfen, das derzeit gut zu sehen ist.

Bei den Fichtenborkenkäfern in Bayern ist durch die sommerlichen Temperaturen ein Dauerschwärmen zu beobachten. Außerdem fliegen aktuell gleich mehrerer Käfergenerationen aus.
 
Waldfonds, Nationalrat, Köstinger

Am 7. Juni hat der österreichische Nationalrat in seiner 43. Sitzung dem vom Ministerrat beschlossenen Waldfonds zugestimmt, durch den das 350 Mio. € schwere Waldpaket der Regierung finanziert werden soll.
 
Borkenkäfersuche mit App

Nachdem bereits im Mai 2020 weniger Käferholzmengen als im Mai 2019 verbucht wurden, liegen auch die Juni-Zahlen unter denen des Vorjahres.
 

Die Schweizer schätzen trotz Coronakrise die Holzmarkt-Lage als „noch relativ gut“ ein. Sie fürchten aber ein hohes Käferholz-Aufkommen im Juli und August sowie eine rückläufige Baukonjunktur ab Herbst.
 
Einzel- und gruppenweise abgestorbene Kiefern in Nord-Sachsen: Nach der Fichte ist die Kiefer von den aktuellen Waldschäden am stärksten betroffen.

Auch in diesem Jahr geraten die Wälder in Sachsen durch die weiter anhaltende Trockenheit unter zusätzlichen Stress. Die Folgen zeigen sich auf dramatische Weise.
 
Brüning Rinde Baltikum

Der Restholz- und Rindenspezialist Brüning in Fischerhude bei Bremen teilt mit, dass Rinde knapp ist. Er importiert sie jetzt aus dem Baltikum.