ABO

Biodiversitätsstrategie

Die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) zum Kabinettsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung bezüglich eines dritten Nationalparks in Bayern
 

„Die wertvollen Buchenwälder, die es nur in Europa gibt, werden als Erbe der Menschheit für die Nachwelt erhalten. Damit erreichen die bedrohten Laubwaldökosysteme einen Schutzstatus, der ihrer Einmaligkeit entspricht“ sagte Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller in Erfurt (12.7.2017). ; Ursprüngliche Buchenwälder ...
 

Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger hat am 29.6.2017 im Zusammenhang mit der Beantwortung einer Anfrage im Parlament eine Zwischenbilanz des 2014 gestarteten 10-Punkte-Programms für den Moorschutz in Brandenburg gezogen.
 

Das Forstamt Cochem hat die Auszeichnung „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ im Forstrevier Hochpochten erhalten
 

Mit der „Aktion Grün“ entsteht ein Netzwerk und Aktionsbündnis für die biologische Vielfalt in Rheinland-Pfalz.
 
Bundeskonzept Grüne Infrastruktur veröffentlicht

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat am 22. März das erstmals aufgestellte „Bundeskonzept Grüne Infrastruktur“ der Öffentlichkeit präsentiert. Das Konzept bündelt vorliegende Daten sowie Fachkonzepte und stellt für die Raum- und Umweltplanung wichtige bundesweite Informationen über Natur und Landschaft bereit.
 

Hessens Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Priska Hinz spricht bei der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Waldeck-Frankenberg des Hessischen Waldbesitzerverbandes über nachhaltige Waldbewirtschaftung in Hessen.
 

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund hat beim 8. Nationalen Forum zur biologischen Vielfalt am 31. Januar in Berlin erneut für mehr Waldwildnis in Thüringen geworben.
 
Schleswig-Holstein: Naturwald-Ausweisung abgeschlossen

Die Ausweisung von Naturwald in Schleswig-Holstein ist zum Jahreswechsel abgeschlossen. Als eines der ersten Bundesländer hat der Norden damit das naturschutzpolitische Ziel erreicht, 10 % seiner öffentlichen Waldfläche aus der Bewirtschaftung rauszunehmen.
 

Umweltminister Johannes Remmel hat die Verabschiedung des ersten Landes-Naturschutzgesetzes durch den Landtag begrüßt (9.11.2016).
 
Frankenwald ist Waldgebiet des Jahres 2017

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) hat den Frankenwald zum „Waldgebiet des Jahres 2017“ erklärt. Die Auszeichnung geht damit an ein Waldgebiet, in dem es die Förster vorbildlich verstehen, den Schutz des Waldes mit der Nutzung des Rohstoffs Holz zu verbinden.
 
Neuer FSC-Waldstandard verabschiedet

Mitglieder des FSC Deutschland haben auf ihrer Vollversammlung am 29. Juni 2016 in Hamburg einen neuen FSC-Waldstandard für Deutschland beschlossen. Mit deutlicher Mehrheit votierten die Vertreter von Berufsverbänden und Gewerkschaften, Waldbesitzern sowie Unternehmen und Umweltverbänden für den deutschen FSC-Waldstandard 3.0.
 

Thomas Griese, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, kommentiert den Ländervergleich von Greenpeace zum Waldschutz.
 

Deutschland schützt zu wenige seiner Wälder und bewirtschaftet die verbleibenden Wälder vielfach naturfern und intensiv. Dadurch werden internationale Abkommen zum Schutz des Klimas und der Artenvielfalt nur mangelhaft umgesetzt. Dies ist das Greenpeace-Fazit zweier Studien zum Zustand der deutschen Wälder, ...
 
Niedersächsische Landesforsten 2015 mit einem soliden Ergebnis

Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) schließen das Geschäftsjahr 2015 im Forstwirtschaftsbetrieb mit einem operativen Jahresüberschuss von 10,6 Mio. € gegenüber 17,9 Mio. € im Vorjahr ab.
 

Mit der Ausweisung von 5.950 ha als Kernflächen Naturschutz bleiben 8 % der Staatswaldfläche in Hessen einer natürlichen Entwicklung überlassen.
 

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) Landesverband Landesverband Nordrhein-Westfalen hat eine Stellungnahme zum zweiten Entwurf des Landesnaturschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen zur Anhörung am 30. Mai im Landtag abgegeben. Das zur Stellungnahme vorgelegte Landesnaturschutzgesetz wird vom BDF NRW nach wie vor kritisch gesehen, bzw. ...
 

Auf einer Veranstaltung am 10. Mai in Berlin hat der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) das Umweltgutachten 2016 vorgestellt, das Impulse für eine integrative Umweltpolitik geben soll. Dabei haben sich die Wissenschaftler auf sechs Schwerpunktthemen konzentriert, unter anderem auf den Klimaschutz ...
 

Invasive Arten sind eine der Ursachen für den Verlust an biologischer Vielfalt.
 
Wildnis in Deutschland: Wirksamkeit pauschaler Ansätze hinterfragen!

Beim jüngsten parlamentarischen Frühstück diskutierten die Vertreter der Plattform Forst & Holz mit Abgeordneten und Mitarbeitern des Deutschen Bundestages das Thema Wildnis. Das Impulsreferat am 17. Februar 2016 hielt Prof. Hermann Spellmann, Leiter der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt.
 
BUND und Greenpeace legen Studie zum Naturwaldverbundsystem in Bayern vor

Der BUND Naturschutz in Bayern (BN) und Greenpeace legen eine Studie für ein Naturwaldverbundsystem in Bayern vor. Damit soll der große Mangel an Naturwäldern und alten Bäumen in Bayern behoben werden und die biologische Vielfalt in den Wäldern besser bewahrt ...
 
Online-Marktplatz für Ökosystemleistungen

Wissenschaftler, Naturschützer und Landschaftspfleger forschen an einem Konzept für einen virtuellen Marktplatz für mehr Natur – Ab 2018 sollen Ökosystemleistungen und biologische Vielfalt online angeboten und finanziert werden.
 
Waldnaturschutz im Widerstreit der Interessen

Das vorgegebene 5-Prozent-Ziel der Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung aus dem Jahre 2007 ist erreicht. Davon sind Waldnutzer und Bundeslandwirtschaftsministerium überzeugt, da die Zielvorgabe unter Einbeziehung aller dauerhaft nicht genutzten bzw. nicht nutzbaren Flächen mit 5,6 % bereits deutlich übertroffen ist.
 
Österreich: 20 Jahre Naturwaldreservate

Vor 200 Jahren war der abgeschiedene und auch heute noch schwer zugängliche Wald in den nördlichen Kalkalpen eine intensiv genutzte Fläche. Was damals eine existenzielle Notwendigkeit war, Rinder, Schafe und Ziegen in den Kahlschlagsflächen weiden zu lassen, hat langfristig sichtbare ...
 
Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz, Ulrike Höfken, hat am 25. November in Mainz die erste Biodiversitätsstrategie für Rheinland-Pfalz vorgestellt.  Höfken wies darauf hin, dass der Klimawandel neben der Zerschneidung der natürlichen Lebensräume und ...