Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Biodiversität

Sie haben gemeinsam die Strategie 2030 des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan entwickelt und unterzeichnet: (v.l.) Study Program Director Prof. Dr. K. Richter (TUM), Vizepräsident Prof. Dr. C. Lorz, (HSWT), Leiter des Zentrums Prof. Dr. V. Zahner (HSWT), Präsident O. Schmidt (LWF), Referatsleiter S. Timm (StMELF) und Geschäftsführer H. Förster.

Die Strategie 2030 des Zentrums Wald-Fors-Holz in Weihenstephan wurde Anfang Juli unterzeichnet. Sie steht unter dem Leitfaden "Wissenschaft für Praxis". Unterschiedliche Forstbereiche sollen von Forschung und Lehre profitieren.
 

Wald und Holz NRW blickt am Internationalen Tag der Biologischen Vielfalt auf Waldvogelarten. Während einige Arten sich erholen, gehen andere Bestände deutlich zurück.
 
Hemisphärisches Foto eines Buchenwaldes – je dichter das Kronendach, desto stärker ist dessen kühlender Effekt im Unterholz und auf dem Waldboden.

Das kühlende Blätterdach der Bäume schützt Waldorganismen vor Temperaturextremen. Es hat einen wichtigen Einfluss auf ihre Anpassung an die Klimaerwärmung, weist eine internationale Studie unter Leitung der WSL nach.
 
Die Kernfrage der Studie lautet: Erhöht mehr Artenvielfalt den ökonomischen Wert bewirtschafteter Ökosysteme?

Kann die Biodiversität von Ökosystemen als Produktionsfaktor gesehen werden? Forscherinnen und Forscher unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) analysieren, welche ökonomischen Vorteile Land- und Forstwirtschaft haben, wenn mit mehreren Arten anstelle von nur einer Art gewirtschaftet wird. Auch die ...
 
Schltzgerät Borkenkäfer

In Schutzgebieten soll bisweilen auch frisch befallenes Borkenkäferholz nicht entfernt werden, weil diese Stämme in der Folge diversen Organismen eine Heimat bieten. Um angrenzende Wälder trotzdem vor einem Käferbefall zu schützen, gab es lange Zeit nur die Möglichkeit der Handentrindung. ...
 
Heißwasserbehandlung

Die Borkenkäfer-Saison ist voll im Laufen. Landauf landab machen sich Forstbetriebe große Sorgen, wie sich die Kalamität noch eindämmen lässt. Ein rühriger Mensch aus Altenbeken im Paderborner Land kommt mit einer neuen Idee zur giftfreien Borkenkäfer-Bekämpfung. Der Verbrauch an Insektiziden ...
 

Georg Schirmbeck zum Tag der Biologischen Vielfalt: „Biodiversität im Wald ist eine wesentliche Leistung und Ergebnis verantwortungsvoller Arbeit von Waldbesitzenden und Forstleuten seit Generationen.“
 
Eine internationale Studie mit Beteilgung der WSL Schweiz belegte, dass das Blätterdach der Wälder wie eine Isolationsschicht funktioniert.

Eine internationale Studie mit Beteiligung der WSL in der Schweiz wies nach, dass das Blätterdach der Wälder wie eine Isolationsschicht funktioniert.
 
Dr. Jürgen Müller

Dr. Jürgen Müller, Leiter des Arbeitsbereichs Waldökologie und Biodiversität am Thünen-Institut für Waldökosysteme in Eberswalde, trat zum 1. März in den Ruhestand.
 
Die Großen Hufeisennasen im Winterquartier auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels

Das EU-Life+-Projekt „Große Hufeisennase in der Oberpfalz“ im Bundesforstbetrieb Hohenfels wurde als UN-Dekade-Projekt der biologischen Vielfalt ausgezeichnet.
 
Die geschützten Przewalski-Pferde auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz der BImA in Schweinheim bei Aschaffenburg

Um geeignete Ausgleichsflächen noch schneller zu finden, haben die DB Netz AG und die BImA einen neuen Vertrag geschlossen.
 
In Rheinland-Pfalz wurde erstmals eine Flechtenart gefunden, die noch nirgends vorher beschrieben wurde: Die Hunsrück-Warzenflechte.

Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald im Naturwaldreservat Ruppelstein, Rheinland-Pfalz, wurde erstmals eine neue Flechtenart gefunden.
 
Abb. 4: Revier Hausen, Perlgras-Douglasienforst, 35 Pflanzenarten auf 400 m² Bestandesfläche, ersetzt den natürlichen Perlgras-Buchenwald (s. Abb. 5).

An Beispielen aus dem Fürst Oettingen-Spielberg’schen Waldbesitz wird unterschiedlichen Annahmen zur Pflanzenarten- und Strukturvielfalt in Wirtschaftswäldern nachgegangen.
 
Gipfeltreffen der Holzwirtschaft

Zu Beginn der neuen Legislaturperiode des Deutschen Bundestages formulieren die Verbände der Holzwirtschaft sieben Forderungen an die Politik.
 
max.moor, Moore, Moorschutz

In der Schweiz ist trotz Verfassungsauftrag bislang erst ein kleiner Teil der unter Schutz stehenden Moore renaturiert. Die immer noch zahlreichen trockengelegten Hochmoore in der Schweiz stoßen jährlich geschätzte 19.000 t CO2 aus. Wären hingegen alle Moore wieder vernässt, wäre ...
 

Bayerns Forstminister Helmut Brunner hat das Waldgebiet „Rumpelmühle“ bei Freihung im Landkreis Amberg-Sulzbach als bayernweit 164. Naturwaldreservat unter Schutz gestellt (30.10.2017). Die Besonderheit: Das 19 ha große Areal ist das landesweit dritte Naturwaldreservat im Privatwald, denn der weit überwiegende Teil ...
 

Eine Studie am Wolf Science Center in Wien zeigt: Hunde scheinen Fähigkeiten zum Problemlösen verloren zu haben, als sie domestiziert wurden.
 

Der WWF Deutschland spricht sich für ein regelmäßiges Biodiversitätsmonitoring im deutschen Wald aus. Das sei nötig, um die Entwicklung der Artenvielfalt in den Wäldern zu beobachten und die richtigen Schritte zu ihrem Schutz einzuleiten. Vor allem Vögel, Fledermäuse, Waldmoose und ...
 

Bei der Abschlusstagung zum Kooperationsprojekt „Herdenschutz in der Praxis“ in Baiersbronn haben Naturschutzbund (NABU) und Landesschafzuchtverband (LSV) erste Erfahrungen und Empfehlungen für die Praxis des Herdenschutzes speziell in Baden-Württemberg vorgestellt.
 

Bis zum 18. Oktober 2017 liegen im Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Geologie (LUNG) Mecklenburg-Vorpommern sowie in den Staatlichen Ämtern für Landwirtschaft und Umwelt in Schwerin, Neubrandenburg, Rostock und Stralsund zu den Geschäftszeiten die bundesweit abgestimmten Unterlagen für das Management ...
 

Öffentlichkeitsbeteiligung zu den Maßnahmenblättern gemäß Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Oktober 2014 über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten
 

Die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) zum Kabinettsbeschluss der Bayerischen Staatsregierung bezüglich eines dritten Nationalparks in Bayern
 

„Die wertvollen Buchenwälder, die es nur in Europa gibt, werden als Erbe der Menschheit für die Nachwelt erhalten. Damit erreichen die bedrohten Laubwaldökosysteme einen Schutzstatus, der ihrer Einmaligkeit entspricht“ sagte Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller in Erfurt (12.7.2017). ; Ursprüngliche Buchenwälder ...
 
Wald- und Flächenbrände gehen weltweit zurück

Trotz der Klimaerwärmung hat die bei Wald- und Flächenbränden verbrannte Fläche in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit insgesamt um rund 25 % abgenommen. Besonders stark sind die Feuer in der Savanne und in Graslandschaften zurückgegangen. Das geht aus einer Auswertung ...
 
Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt

Steigende Temperaturen zwingen viele Pflanzen- und Tierarten der Bergregionen zur Flucht nach oben. Doch die Ausbreitung in größere Höhen hängt nicht allein vom Klima ab, wie Senckenberg-Wissenschaftler und Forscher der Eidg. Forschungsanstalt WSL herausgefunden haben.