Newsletter
ABO

Artenkunde

Auf Einladung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen trafen sich am 4. März 2020 Vertreter von Landesregierung, Kommunen, Landwirtschaftskammer und Landesbetrieb Wald und Holz in Lüdinghausen, um eine gemeinsame Strategie zum Umgang mit dem Eichenprozessionsspinner ...
 

Anlässlich des internationalen Tages zum Artenschutz am 3. März informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über Forschungsinitiativen für den Erhalt der Artenvielfalt.
 
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der WSL untersuchte, welchen Einfluss Stickstoff auf das Wachstum von Bäumen hat.

Zusätzlicher Stickstoff regt das Baumwachstum an. Geraten aus Luftverunreinigungen jedoch jährlich mehr als etwa 30 kg/ha in einen Wald, dann verringert sich der Holzzuwachs, denn es fehlen andere für das Wachstum wichtige Elemente. Dies zeigt eine in 23 europäischen Ländern ...
 
Die Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) verdankt ihren Namen der platten Nase.

Der NABU Baden-Württemberg schützt und erforscht diese bedrohte Waldfledermaus im Südwesten zusammen mit der Landesforstverwaltung und Ehrenamtlichen.
 
Die ersten Anzeichen für den Nachwuchs gab es im Oktober, als auf einem Holzstoß kleine Luchse gesehen wurden.

In Nordhessen zieht wieder ein Luchsweibchen Nachwuchs groß. Am 16. Dezember ist es einem Mitarbeiter von HessenForst gelungen, Fotos der Luchs-Familie aus Mutter und drei Jungtieren zu machen.
 
Abb. 2: Der Ginkgo (Ginkgo biloba) im Schlosspark Riesa-Jahnishausen

Es werden Kandidatenvorschläge für Nationalerbe-Bäume gesammelt, für die Pflege-, Schutz- und Umfeld-Maßnahmen aus Sondermitteln gefördert werden können.
 

Die letzten Nachweise der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Westpolen liegen inzwischen nur noch etwa 160 km (Luftlinie) und die äußere Begrenzung der Restriktionszonen etwa 120 km von der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern entfernt.
 
Das Wolfvorkommen konzentriert sich auf das Gebiet von der sächsischen Lausitz über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen.

Aktuell gibt es 105 Wolfsrudel in Deutschland. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, die durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) zu den amtlich bestätigten deutschen Wolfszahlen zusammengeführt ...
 

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies bat am 28. November auf der Jahresversammlung des Zentralverbands der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden (ZJEN) in Bad Fallingbostel die Jäger in Niedersachsen um Mithilfe beim Thema Wolf.
 
Das wichtigste, nur mithilfe einer starken Lupe erkennbare Unterscheidungsmerkmal sind die unterschiedlich geformten „Zähne“ am Flügeldecken-Absturz

Der aus Skandinavien stammende Nordische Fichtenborkenkäfer ist erstmals in der Schweiz entdeckt worden. In Zusammenarbeit mit den Forstdiensten des Kantons St. Gallen und des Fürstentums Liechtenstein konnten ihn Forscher der Eidg. Forschungsanstalt WSL auf beiden Seiten des Rheintals sowohl mit ...
 

Das Institut für Wildtiergenetik der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung hat drei genetische Wolfsnachweise in Rheinland-Pfalz bestätigt: Anfang Oktober 2019 hat ein Wolf bei Altenkirchen und in Rheinbrohl (Landkreis Neuwied) Schafe gerissen. Zudem wurde DNA aus Wolfskot, der in der Nähe ...
 
Ein Biodiversitätsstudie unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TUM hat zwischen 2008 und 2017 den Insektenrückgang untersucht.

Im Rahmen einer Biodiversitätsstudie hat ein Forschungsteam unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) zwischen 2008 und 2017 eine Vielzahl von Insektengruppen in Brandenburg, Thüringen und Baden-Württemberg erfasst. Die Auswertung der Studienergebnisse wurde nun in ...
 

In Mecklenburg-Vorpommern wurden im vergangenen Jagdjahr (1.4.2018 bis 31.3.2019) insgesamt 156.164 Stück Schalenwild erlegt. Das sind etwa 3.300 Stücken weniger als im Vorjahreszeitraum.
 
Die Initiatoren Prof. Doris Krabel (TU Dresden) und Prof. Ralf Kätzel (LFE Eberswalde, HU Berlin) sind Sprecher der Expertengruppe Gehölzphysiologie.

Im Rahmen der 6. Sektionstagung Forstgenetik/Forstpflanzenzüchtung im DVFFA in Dresden (16.9.2019) schlossen sich mehr als 30 Veranstaltungsteilnehmer zu einer Expertengruppe „Gehölzphysiologie“ zusammen.
 
Forstministerin Michaela Kaniber bei der Pflanzaktion im neuen Versuchspflanzgarten, dem Arboretum, im Stadtwald von Kulmbach.

Im Rahmen der Initiative Zukunftswald entsteht in Oberfranken das erste Klima-Arboretum in Bayern. Die zahlreichen klimastabilen Bäume sollen Aufschluss darüber geben, ob diese Arten in der Region angebaut werden können. Forstministerin Michaela Kaniber pflanzte dazu am 4. Oktober im Stadtwald ...
 
Entnahme von Proben heimischer Baumflechten

Rentierflechte, Landkartenflechte, Elchgeweihflechte oder Lungenflechte: Flechten eignen sich besonders gut als Bioindikatoren und reagieren äußerst sensibel auf Umwelteinflüsse. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rund um Flechtenforscher Roman Türk haben im Auftrag des Umweltbundesamtes das Flechtenvorkommen am Forschungsstandort Zöbelboden, der vom Umweltbundesamt und ...
 

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei neue Wolfsrudel: Das Wolfsmonitoring des Landes hat für drei bekannte Wolfsvorkommen im Müritz-Nationalpark, Torgelow und Jasnitz erstmals Welpen bestätigt.
 

Mitglieder des Forstvereins Nordrhein-Westfalen besichtigten Versuchsflächen in Wäldern des Landesverbandes Lippe
 
Das Fledermaus-Projekt im Wermsdorfer Wald ist eine Zusammenarbeit zwischen Sachsenforst, dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)

Zum ersten Mal ist in Westsachsen im Wermsdorfer Wald östlich von Leipzig eine Wochenstube der stark gefährdeten Bechsteinfledermaus nachgewiesen worden.
 
Der Götterbaum (Ailanthus altissima) wurde als erstes Gehölz in die Liste invasiver Arten mit unionsweiter Bedeutung aufgenommen.

Der Götterbaum (Ailanthus altissima) wurde als erstes Gehölz in die Liste invasiver Arten mit unionsweiter Bedeutung aufgenommen.
 
Der Güteausschuss der DKV kann bei Waldbaumarten, die ihm genetisch besonders wertvoll erscheinenden Erntebestände als Sonderherkunft ausscheiden.

Im Juli war eine Kommission der Gütegemeinschaft für forstliches Vermehrungsgut e. V. in Niedersachsens Wäldern unterwegs, auf der Suche nach den besten Saatguterntebeständen.
 
Die Weißtanne, Protagonist der Baumkulturtage in Badenweiler

Bei den mittlerweile dritten Baumkulturtagen, die vom 20. bis 23. Juni in Badenweiler stattfanden, drehte sich alles um die Weißtanne.
 
LVB-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer (l.) und der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Staatsforsten Martin Neumeyer stellen die Broschüre „Großvogelhorste” im Nürnberger Reichswald vor.

Eine neue Broschüre von LBV und BaySF zeigt, wie man den im Wald brütenden Großvogelarten auf die Spur kommt und wie auch Waldbesucher beim Großvogelschutz helfen können.
 

Pflanzen sollte und darf man nicht einfach so aus dem Ausland mit nach Hause bringen. Es besteht die große Gefahr, sich damit Schädlinge und Krankheiten in den heimischen Garten zu holen. Es gibt gesetzliche Ein- und Ausfuhrbestimmungen.
 
Seit Mitte Mai ist u. a. in den ausgedehnten Buchenwäldern des Forstamtes Sondershausen ein erschreckendes Phänomen festzustellen

Fehlende Niederschläge in den vergangenen eineinhalb Jahren setzen nicht nur den Nadelhölzern, sondern auch dem Laubholz in Thüringen zu. Jüngstes Opfer der anhaltenden Trockenheit: Die Buche.