Diese Rekordeiche aus dem Forstamt Johanniskreuz erzielte auf der Submission Pfälzerwald 4.289 €/Fm und damit den höchsten Gesamterlös von 19.472 €.
Diese Rekordeiche aus dem Forstamt Johanniskreuz erzielte auf der Submission Pfälzerwald 4.289 €/Fm und damit den höchsten Gesamterlös von 19.472 €.
|

Submission Pfälzerwald: Traubeneiche plus 34 %

25. Dezember 2022
Bei der Submission von Landesforsten Rheinland-Pfalz am 12./14. Dezember 2022 wurden 973 Fm Eichenwertholz (Vj. 1.971 Fm) meistbietend zum Verkauf angeboten. In der Angebotsmenge waren 293 fm (Vj. 560 Fm) Eiche mit Trocknis enthalten, was einem Anteil von 30 % (Vj. 28 %) entspricht.

Von 29 Bietern (Vj. 39) aus den Verwertungsbereichen wurden Gebote aus Deutschland (17) und dem europäischen Ausland (12) abgegeben. Dabei blieben 44 Fm (Vj. 3 Fm) ohne Gebot. Bis auf 4 Fm wurden alle Höchstgebote zugeschlagen.

Über 1.000 € Durchschnittserlös

Der Durchschnittserlös für die verkauften Traubeneichen stieg bei einem ähnlichen Anteil von Trockeneichen um 277 €/Fm bzw. 34 % auf 1.080 €/Fm (Vj. 803 €/Fm). Für die unterschiedlichen Holzqualitäten lagen die Durchschnittserlöse für Furnier bei 1.591 €/Fm (Vj. 1.248 €/Fm), für Fassholz bei 904 €/Fm (Vj. 711 €/fm) und für Schneideholz bei 601 €/fm (Vj. 441 €/Fm).

Betrachtet man die zugeschlagenen Traubeneichen differenziert nach Holz ohne/mit Trocknis, ergibt sich ein Durchschnittserlös für 602 fm Holz ohne Trocknis von 1.224 €/Fm (Vj. 913 €/Fm). Der Durchschnittserlös für 219 fm Traubeneiche mit Trocknis beträgt hingegen 893 €/Fm (Vj. 526 €/Fm).

Höchstgebote

Das höchste Gebot wurde mit 4.382 €/Fm für eine Traubeneiche aus dem Forstamt Wasgau mit einem Netto-Verkaufserlös von 11.481 € abgegeben. Der teuerste Stamm kam mit einem Gebot von 4.289 €/fm und einem Netto-Verkaufserlös von 19.472 € aus dem Forstamt Johanniskreuz.

Image
Ergebnisse Submission Pfälzerwald
Ergebnisse Submission Pfälzerwald
|
Quelle: Landesforsten Rheinland-Pfalz