Holzverkauf und Holzpreise

Submission Northeim: Neue Allzeitrekorde

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Am 19. Januar 2022 fand die Gebotseröffnung der 31. Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim statt. Insgesamt lag die Angebotsmenge bei 2.046 Fm. Vor allem die Eiche sorgte für neue Allzeitrekorde.

Auf den beiden Wertholzlagerplätzen Suterode und Liebenburg der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) wurden insgesamt 1.243 Fm (2021: 1.258 Fm) Laubwertholz in 521 Losen (2021: 561 Lose) angeboten. Hinzu kamen 804 Fm auf dem Lagerplatz Vogelbeck aus dem Privat- und Körperschaftwald, die durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) submittiert wurden.

Rekord-Bieterzahl

Für alle Lose konnte der Zuschlag erteilt werden. Über die Hälfte der NLF-Angebotsmenge wurde aus von den NLF betreuten Genossenschaftswäldern geliefert. Ein Drittel des Angebots stammte aus den Niedersächsischen Landesforsten.

Insgesamt nahmen 48 Bieter an der Submission teil, die zusammen 12.280 Gebote abgaben. Bei den NLF waren es 43 Bieter mit gut 7.500 Geboten, bei der LWK 45 Bieter 4.767 Geboten.

Neue Rekorde bei der Eiche

Mit 1.399 Fm war die Eiche die dominierende Baumart auf der Submission. Ihre Menge ist um 11,3 % zurückgegangen, im Vorjahr waren 1.578 Fm angeboten worden.

Das Interesse an der Eiche bezeichnen die Veranstalter als überwältigend. Bei den NLF gaben 37 Bieter insgesamt 6.499 Gebote (Vj. 3.350) auf 362 Eichenlose (Vj. 383) ab. Das sind 18 Gebote pro Los. Im Vorjahr waren es 8,7, ein Plus von 107 %. Ähnlich sieht es bei der LWK aus. Die Zahl der Gebote pro Eichenlos stieg von 4,9 auf 15,7 und hat sich damit mehr als verdreifacht.

Dieses Interesse hat voll auf die Durchschnittspreise durchgeschlagen. Bei den NLF haben die 888 Fm Eiche durchschnittlich 961 €/Fm erlöst. Das sind 31 % mehr als 2021, als der Durchschnittserlös bei 735 €/Fm. Markierte bereits der Vorjahreswert ein Allzeithoch, wurde dieses in diesem Jahr geradezu pulverisiert. Bei der LWK ist der Eichen-Durchschnittserlös bei einer Angebotsmenge von 511 Fm von 545 €/Fm um knapp 300 €/Fm oder 55 % auf 843 €/Fm gestiegen, ebenfalls ein neues Allzeithoch.

Das Höchstgebot der Submission erzielte mit 2.290 €/Fm eine Eiche aus dem Klosterkammerforstbetrieb , die über die LWK submittiert wurde. Bei den NLF betrug das Höchstgebot auf eine Eiche 1.738 €/Fm.

Fast 30 % weniger Esche

Auch die Esche ist auf ein deutlich gestiegenes Käuferinteresse gestoßen. Die Zahl der Gebote pro Los ist bei den NLF von 5,2 auf 6,6 gestiegen, bei der LWK hat sie sich von 2,5 auf 7,2 fast verdreifacht. Ein Grund könnte das reduzierte Angebot sein. Bei den NLF sank die Menge von 387 auf 277 Fm (-28 %), bei der LWK von 635 auf 449 Fm (-29 %).

Der Durchschnittspreis ist bei den NLF auf 279 €/Fm (Vj. 257, +8,6 %) und bei der LWK auf 256 €/Fm (Vj. 225, +13,8 %) jeweils auf ein neues Allzeithoch gestiegen.

Als Spitzengebot auf die Esche melden sowohl die NLF als auch die LWK 449 €/Fm. Das ist zumindest was die NLF betrifft, etwas weniger als 2021, als 275 €/Fm die Spitzenmarke bildeten.

Weitere Baumarten

Erstmals seit fast 20 Jahren haben die NLF wieder Buche submittiert. Die 17 Fm, die versuchsweise angeboten, erzielten einen Durchschnittserlös von 177 €/Fm. Ähnliches meldet die LWK und hat mit der Buche einen Durchschnittserlös von 131 €/Fm erzielt.

Die LWK hat auf dem Lagerplatz auch geringe Mengen Nadelholz angeboten. 27 Fm Douglasie erlösten im Durchschnitt 229 €/Fm und 50 Fm Lärche 261 €/Fm.

Submission Northeim
Quelle: Niedersächsische Landesforsten
Submission Northeim
Quelle: Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Quellen: NLF/LWK