ABO
Bei der von Landesforsten Rheinland-Pfalz organisierten Submission Mittelrhein-Mosel 2019 wurden 2.134 Festmeter Laub- und Nadelholz meistbietend angeboten.

Submission Mittelrhein-Mosel 2019

Bei der am 18. bzw. 20. Februar 2019 von Landesforsten Rheinland-Pfalz organisierten Stamm- und Wertholzsubmission wurden von 25 (Vorjahr: 24) Forstämtern rund 2.134 Fm (2.546 Fm) Laub- und Nadelholz auf zwei Lagerplätzen meistbietend zum Verkauf angeboten. Die Eiche war mit 89 % bzw. 1.897 Fm (Traubeneiche 1.595 Fm, Stieleiche 302 Fm) am Angebot beteiligt.

Wie im Vorjahr haben 31 Firmen aus den Verwertungsbereichen Furnier, Fass- und Schneideholz, Holzhandel und Schreinerhandwerk Gebote abgegeben. Acht Gebote kamen aus dem Ausland, davon vier aus Frankreich.

Die verkaufte Eichenmenge von 1.888 Fm (Vorjahr: 2.227 Fm) wurde zu einem Durchschnittspreis von 521 €/Fm (Vorjahr: 455 €/Fm) zugeschlagen. Von den angebotenen Eichen blieben nur knapp 10 Fm ohne Gebot. Alle Eichengebote wurden zugeschlagen.

Der Eschenpreis erreichte bei einer Verkaufsmenge von 124 Fm (111 Fm) mit 200 €/Fm exakt das Vorjahresniveau. Von den angebotenen 28 Fm Kirsche wurden 8 Fm beboten und zu einem Durchschnittspreis von 415 €/Fm verkauft.

Das Spitzengebot wurde mit 1.389 €/Fm für einen Bergahorn aus dem Forstamt Hillesheim abgegeben. Der Stamm erzielte mit dem Festgehalt von 3,1 Fm einen Netto-Verkaufserlös von 4.306 €.

Bei der Eiche wurde das Höchstgebot mit 1.317 €/Fm und einen Gesamterlös von 4.517 € für eine Traubeneiche aus dem Forstamt Lahnstein abgegeben. Der Spitzenerlös der Submission erzielte mit 4.719 € und einem Gebot von 1.229 €/Fm eine Traubeneiche aus dem Forstamt Boppard.

Die Verkäuferseite ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden und bedankt sich bei allen Bietern für das Interesse und die abgegebenen Gebote.

Landesforsten Rheinland-Pfalz

Auch interessant

von