ABO
Auf den Submissionsplätzen Englenghäu und Wolfsgurgel wurden die Stämme präsentiert. Foto: Fachdienst Forst

Submission Ehingen/Alb-Donau-Kreis: Eiche in allen Qualitäten stark nachgefragt

Auf der 29. Laub- und Nadelholz-Submission Ehingen/Alb-Donau-Kreis wurde am 8. März 2017 mit insgesamt 2.108 Fm nahezu dieselbe Menge wie im Vorjahr (2.091 Fm) zum Kauf angeboten.

Das Holz stammte aus dem Staats-, Körperschaft- und Privatwald der Landkreise Alb-Donau-Kreis und Heidenheim sowie des Stadtkreises Ulm. Die Submission verlief aus Verkäufersicht äußerst zufriedenstellend. 
Im Angebot waren 14 Baumarten. Mit rund 1.656 Fm dominierte wie im Vorjahr (1.457 Fm) die Eiche. Die angebotene Eschenmenge lag bei rund 300 Fm. Bei den sonstigen Laubbaumarten wurden neben Bergahorn, Linde, Kirsche und Roteiche auch Kleinmengen von Wildbirne, Ulme, Birke, Elsbeere und Feldahorn präsentiert.
Mit insgesamt 85 Fm war das Angebot an Nadelholz (Fichte, Lärche und Douglasie) etwas geringer als im Vorjahr (97 Fm).
Bei den angebotenen Qualitäten dominierten nach wie vor B-Qualitäten mit 47 %. Der Anteil an den Güteklassen TF/A ist mit 15 % auf dem Niveau von 2016. Die C- und D-Qualitäten lagen mit 38 % gegenüber dem Vorjahr etwas höher. Der für eine Wertholzsubmission relativ hohe Anteil an C- und D-Qualitäten ist der nach wie vor große Nachfrage nach Eiche in allen Qualitätsstufen zuzuschreiben.
Der Durchschnittserlös über alle Hölzer lag mit rund 336,- €/Fm 11 % über dem Vorjahresniveau (301,- €/Fm), obwohl die Durchschnittsqualitäten geringer als im Vorjahr waren.
Die auf zwei Submissionsplätzen (Englenghäu und Wolfsgurgel) präsentierten Stämme wurden von 37 Bietern aus ganz Deutschland, Österreich, Frankreich und Polen beboten (Vorjahr 41 Bieter).
Die Eichenpreise lagen im Schnitt 5 % über dem Vorjahresniveau. Bei ähnlichen Qualitäten und Stärkeklassen lag der Durchschnittspreis über alles bei 371 €/Fm (Vorjahr 356,- €/Fm). Bei den Furnier (A)- und Teilfurniereichen lag der Durchschnittserlös bei 607,- €/Fm (560,- €/Fm). B-Eichen erreichten einen Durchschnittspreis von 430.- €/Fm (421,- €/Fm), C- Qualitäten brachten im Schnitt einen Preis von 257,- €/Fm (252,- €/Fm). Die 37 Fm D-Eichen wurden zu einen beachtlichen Durchschnittspreis von 195,- €/Fm zugeschlagen (150,- €/Fm). 7 Fm C/D-Eichen bleiben ohne Gebot.
Sehr erfreulich war die Nachfrage nach Bergahorn. Aufgrund der Marktprognosen wurde wie seit Jahren nur wenig Bergahorn angeboten. Dabei war jedoch auch ein geriegelter Ahorn mit 10 m Länge. Dieser erlöste auf der diesjährigen Submission den höchsten Preis (über 1.500,- €/Fm). Neben einigen weiteren qualitativ guten Stämmen konnten auch die C-Qualitäten vermarktet werden. Für die 38 Fm Bergahorn wurden im Schnitt 359 €/Fm erlöst und damit das Vorjahresniveau (259,- €/Fm) weit übertroffen.
Als Folge des Eschentriebsterbens ist die Angebotsmenge beim Eschenholz weiterhin hoch. Große Mengen wurden jedoch direkt im Wald vermarktet da sich bereits im letzten Jahr angedeutet hat, dass sich die Submission nur für sehr gute Stämme rechnet. Aus diesem Grund wurde dieses Jahr nur noch knapp 300 Fm, rund ein Drittel weniger als im Vorjahr (447 Fm), über die Submission angeboten. Der Durchschnittspreis lag hier mit 169,- €/Fm (Vorjahr 161,-) leicht über dem Vorjahr. Rund 27 Fm blieben ohne Gebot.
Von den 34 Fm angebotenen Fichtenstämmen wurden nur 20 Fm zugeschlagen. Diese erreichten einen Durchschnittspreis von 132,- €/Fm und konnten somit wieder an die Ergebnisse des Jahres 2015 (137,- €/Fm) anschließen. Die 19 Fm Douglasie erzielten im Schnitt 224,- €/Fm (Vorjahr 192,- €/Fm). 32 Fm Lärchenholz durchschnittlicher Qualität wurde zu 253,- €/Fm zugeschlagen.
Insgesamt wurden 6.028 Gebote auf die 1.012 Lose abgegeben. 30 Lose mit insgesamt 56 Fm (überwiegend Esche) wurden nicht beboten. Der Netto-Gesamtumsatz betrug rund 690.000 €. Das höchste Gebot von 1.500,- €/Fm erreichte ein Riegelahorn. Aber auch einige Eichen lagen bei über 1.000,- €/Fm.
Die Erlösübersicht der 29. Laub- und Nadelholz-Submission Ehingen/Alb-Donau-Kreis vom 8. März 2017 zum Herunterladen (120 KB).
Thomas Herrmann, Fachdienst Forst, Naturschutz Alb-Donau-Kreis
Auf den Submissionsplätzen Englenghäu und Wolfsgurgel wurden die Stämme präsentiert. Foto: Fachdienst Forst Naturschutz Alb-Donau-Kreis

Auch interessant

von