Holzverkauf und Holzpreise

Submission Bopfingen: Eiche plus 34 %

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Am 10. Februar war die Gebotseröffnung der 27. Wert- und Stammholzsubmission Bopfingen. Sie zeichnete sich durch eine bislang nie erreichte Anzahl von 86 Geboten (2021: 68 Gebote) von Kunden aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Dänemark, Tschechien und Italien.

Insgesamt 2.556 Fm hochwertiges Holz aus dem Privat-, Kommunal- und Staatswald Bayerns und Baden-Württembergs kamen unter den Hammer. Mit 28 Baumarten war ein buntes Angebot auf dem Submissionsplatz vertreten. Traditionell war die Eiche mit rund 1.600 Fm die dominierende Baumart. Mit weitem Abstand folgen Esche (254 Fm), Lärche (245 Fm) und Douglasie (191 Fm).

Eiche erlöst durchschnittlich 734 €/Fm

Der Durchschnittserlös über alle Baumarten lag 2021 bei rund 460 €/Fm und stieg 2022 um 26 % auf 580 €/Fm. Bei der Eiche betrug der Anstieg 34 %, 547 €/Fm im Vorjahr auf aktuell 734 €/Fm. Die Esche erlöste durchschnittlich 289 €/Fm (+24 %), die Lärche 368 €/Fm (+8 %) und die Douglasie 313 €/Fm (+33 %).

Das höchste Gebot eine Eiche mit 3.089 €/Fm. Der teuerste Stamm war ebenfalls eine Eiche mit einem Volumen von 4,41 Fm, auf die 1.380 €/Fm geboten wurde. Das entspricht einem Erlös von 6.085 €.

Ergebnis der 27. Wert- und Stammholzsubmission Bopfingen:

Quelle: LRA Ostalbkreis
Quelle: LRA Ostalbkreis