Holzindustrie, -verbände

Stora Enso und Tetra Pak wollen Getränkekartons recyceln

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Stora Enso und Tetra Pak untersuchen gemeinsam eine gemeinsame Lösung für das Recycling von Getränkekartons. Damit wollen die beiden Unternehmen den wachsenden Recyclingbedarf in den Benelux-Ländern decken und reagieren auf die Nachfrage nach zirkulären Verpackungslösungen auf Papierbasis.

Die gemeinsame Machbarkeitsstudie umfasst einen Plan für eine umfassende Recyclinganlage für Getränkekartons am Stora Enso-Standort Langerbrugge in Belgien. Die Verarbeitung der Fasern würde am Standort Langerbrugge erfolgen, während die Polymer- und Aluminium-Barrierematerialien von einem Partner recycelt würden.

Recyclingsystem für Getränkekartons schaffen

Etwa 75.000 t Getränkekartons werden jährlich auf den Benelux-Markt gebracht, Tendenz steigend, von denen bereits mehr als 70 % zum Recycling gesammelt werden. Derzeit gebe es jedoch in den Benelux-Ländern keine Infrastruktur für das Recycling von Getränkekartons. Die Zusammenarbeit zwischen Stora Enso und Tetra Pak hat zum Ziel, ein vollständiges Recyclingsystem für Getränkekartons in den Benelux-Ländern und den umliegenden Regionen schaffen.

Innerhalb der Lösung würde Stora Enso gesammelte Getränkekartons verarbeiten und die Fasern zurückgewinnen. Die recycelten Fasern sollen als Ausgangsmaterial für die Herstellung von recyceltem Wellpapperohpapier am Standort Langerbrugge dienen. Tetra Pak will eine Recyclinglösung für Polymer- und Aluminiummaterialien entwickeln, die von einem Partner verarbeitet werden sollen.

Neues Verpackungspapierwerk in Belgien

Das Recyclingprojekt steht in Zusammenhang mit der kürzlich angekündigten Machbarkeitsstudie von Stora Enso , eine der Papierlinien am Standort Langerbrugge in eine Produktionslinie für recycelte Wellpapperohpapiere umzuwandeln. Diese wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2023 abgeschlossen. Entscheidet man sich bei Stora Enso für den Bau, soll die Linie im Laufe des Jahres 2025 in Produktion gehen. Die gemeinsame Studie mit Tetra Pak soll dem gleichen Zeitplan folgen.

Die Anlage in Langerbrugge soll zunächst schätzungsweise 50.000 t recycelte Kartons pro Jahr verarbeiten, wobei das Potenzial für eine Steigerung bestehe. Getränkekartons enthalten hochwertige Frischfasern, die ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Herstellung von Wellpappenrohpapieren aus Recyclingpapier seien.

Quelle: Stora Enso