Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Stora Enso liefert Baustoff für das nördlichste Holzbauprojekt der Welt

Stora Enso liefert Baustoff für das nördlichste Holzbauprojekt der Welt

Die geologische Forschungsstation Ny-Alesund existiert seit über 20 Jahren. Der kleine Ort im Svalbard-Archipel auf halber Strecke zwischen Norwegen und dem Nordpol lockt bereits seit Mitte der 1960er Jahre Forscher aus aller Welt an. Im Dezember 2014 fiel dort der Startschuss zum Bau des nördlichsten Holzbauprojekts der Welt. 
Das Observatorium wird vom norwegischen Bauunternehmen Veidekke umgebaut und durch die Firma Woodcon abgewickelt. Es besteht aus Betonfundamenten sowie vier Massivholz-Gebäuden, die über Gehwege miteinander verbunden sind.
Bei dem Holz handelt es sich um Brettsperrholz (Cross Laminated Timber oder CLT) aus dem Hause Stora Enso.
„Wir sind stolz darauf, dass unsere Produkte zum Ausbau dieser wichtigen Klimaforschungsstation verwendet werden. Das beweist, wie vielfältig einsetzbar der Baustoff Holz ist – selbst unter extremen klimatischen Bedingungen“, sagt Herbert Jöbstl, Geschäftsführer der Stora Enso Wood Products GmbH in Zentraleuropa. „CLT ist ein nachhaltiger Baustoff und durch die positive Kohlendioxid-Bilanz von Holz und die lange Lebensdauer geradezu prädestiniert für seinen Einsatz bei Umweltprojekten.“ Insgesamt wurden 300 m³ Brettsperrholz und 50 m³ Brettschichtholz für die Errichtung des Observatoriums verwendet.
Schnelle und sichere Massivholzbauweise

Aufgrund der nördlichen Lage von Ny-Alesund ist es im Winter 24 Stunden dunkel. Das war auch eine Herausforderung für den Ausbau des Observatoriums, denn ein schneller Bau, möglichst bei guten Lichtverhältnissen erhöht die Sicherheit der Bauarbeiten. „Durch die CLT-Massivholzbauweise von Stora Enso wird eine sichere und vor allem schnelle Errichtung gewährleistet, da die CLT-Elemente vorgefertigt zur Baustelle transportiert werden, was natürlich auch eine positive Auswirkung auf die Baukosten hat“, sagt Geschäftsführer Jöbstl. Diese Vorteile waren ausschlaggebend für die Entscheidung, mit CLT von Stora Enso zu bauen.
Die Bauarbeiten verlaufen unter strengen Auflagen, da die Region Svalbard als eines der am besten geschützten und unberührten Gebiete weltweit gilt. Insbesondere die Vogelwelt wird vor, während und nach den Bauarbeiten genau beobachtet. Die Bauarbeiten werden mit dem Jahr 2016 abgeschlossen. Ab diesem Zeitpunkt finden für etwa drei Jahre parallele Beobachtungen mit dem alten Teleskop statt; ab dem Jahr 2021 wird dieses dann ersetzt. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 41 Mio. €.
CLT (Cross Laminated Timber/Brettsperrholz) ist ein Massivholz-Bauprodukt welches aus mindestens drei Lagen kreuzweise verklebter Einschichtplatten hergestellt wird und derzeit in einer Größe von bis zu 2,95 m x 16 m produziert wird. CLT-Massivholzplatten bestehen aus mehreren Lagen und sind, je nach statischer Anforderung, in unterschiedlichen Plattenstärken erhältlich. Die Verklebung erfolgt mittels umweltfreundlichen Klebstoffs. CLT bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, was Baukonzept, Stil und Architektur anbelangt und ist absolut kompatibel mit anderen Baustoffen. CLT eignet sich für Innen- und Außenwände ebenso wie für Decken und Dächer. Die fertig zugeschnittenen CLT-Platten werden direkt zur Baustelle angeliefert, wo sie dann von einem bauausführenden Unternehmen montiert werden.
Mit einer Jahreskapazität von 140.000 m³ ist Stora Enso der weltweit größte Produzent von CLT.
Stora Enso

Auch interessant

von