ABO
Startschuss für Landesclustermanagement Wald und Holz NRW

Startschuss für Landesclustermanagement Wald und Holz NRW

Umweltminister Johannes Remmel hat am 5. Oktober den offiziellen Startschuss zum Landesclustermanagement Wald und Holz NRW (LCM) gegeben. Ziel ist die Förderung des Netzwerkes der Wertschöpfungskette Holz sowie die Verbesserung seiner Wettbewerbsfähigkeit, denn Holz wächst in unseren Wäldern nachhaltig nach und soll in Zukunft innerhalb einer „grüneren“ Wirtschaft eine wichtigere Rolle spielen. „Zwar ist die Strategie zur Weiterentwicklung des Forst- und Holzclusters schon in den Zeiten meiner Ministervorgängerin Bärbel Höhn entwickelt worden, doch konnte ein wichtiger Meilenstein, die Einrichtung eines Landesclustermanagements erst jetzt realisiert werden“, so Minister Johannes Remmel. Mit der Einstellung von Dr. Volker Ehlebracht als Landesclustermanager kann nun die landesweite Netzwerkarbeit intensiviert werden.
Durch den Aufbau landesweiter Strukturen im Cluster Forst und Holz soll die Kommunikation verbessert, Kooperationen entwickelt und Innovationen geschaffen werden. Das Ziel ist, die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und eine neue Rolle in einer nachhaltigen Wirtschaft zu finden. Gleichzeitig sollen die Perspektiven des Clusters Wald und Holz nicht nur für den für den Klimaschutz besser nach innen und auch nach außen deutlich gemacht werden. „Nachhaltiges Wirtschaften und eine höhere Ressourceneffizienz zählen zu den Herausforderungen des Clusters Forst und Holz“, so Remmel.

Anlässlich der Vorstellung von Dr. Ehlebracht dankte der Geschäftsführer des Landesbeirates Holz NRW, Herr Matthias Eisfeld, Herrn Minister Remmel ausdrücklich im Namen der Forst- und Holzwirtschaft in NRW für seinen aktiven Einsatz, das Cluster Wald und Holz in NRW voran zu bringen. Zudem lobte Herr Becker die Entscheidung, das Landesclustermanagement beim Landesbeirat Holz NRW e.V. anzusiedeln, der sich aus den wichtigsten Entscheidungsträgern von Wald und Holz zusammensetzt. An dem Landesclusterprozess seien daher alle Beteiligten der Wald- und Holzwirtschaft eingeladen und aufgefordert, sich mit ihren Anliegen einzubringen. Dies gilt für Verbände, Industrie betriebe und Handwerksbetriebe, Kommunen etc. genauso, wie für einzelne Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, welche die nachhaltige und ökologische Nutzung des klimafreundlichen Rohstoffes Holz voranbringen und unterstützen möchten.

Das LCM sucht unter dem Dach des Landesbeirates die Gemeinsamkeiten und weiteren Perspektiven der gesamten Wertschöpfungskette Wald und Holz, d. h. vom Wald über die Sägewerke, Holzwerkstoff- und Papierindustrie bis hin zu Zimmereien und Tischlereien. Das LCM bietet erstmalig für Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, als zentraler Ansprechpartner, Koordinator und Kommunikator für die Belange der Wertschöpfungskette Wald und Holz zu dienen, die Zusammenarbeit zwischen den eigenständigen regionalen Holzclustern zu fördern, Unternehmen und Wissenseinrichtungen näher zusammen zu bringen sowie Marketing für den Bau- und Werkstoff Holz zu betreiben.

Info: www.landesbeiratholz-nrw.de

Landesbeirat Holz Nordrhein-Westfalen e.V.

Auch interessant

von