ABO
EGGER Gruppenleitung (v.l.): Walter Schiegl (Leitung Produktion/Technik EGGER Gruppe)

Stabiles Halbjahresergebnis für EGGER

In einem von Herausforderungen geprägten Marktumfeld konnte die EGGER Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol (Österreich) im ersten Halbjahr ihres Geschäftsjahres 2015/2016 ihren Umsatz steigern. 
Aus der Halbjahresbilanz zum 31.10.2015 geht ein Umsatzplus von 2,7 % im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr hervor: EGGER beschließt das erste Halbjahr mit einem Umsatz von 1,19 Mrd. € (Vorjahr: 1,16 Mrd. €). Das EBITDA konnte mit 172,2 Mio. € auf dem vorjährigen Höchstwert von 172,6 Mio. € gehalten werden. Die Eigenkapitalquote sank im Vergleich zum Vorjahr von 39,7 % leicht auf 38,9 %.
Umsatzzuwächse von +3,9 % gegenüber dem Vorjahreshalbjahr konnten im Bereich EGGER Decorative Products für den Möbel- und Innenausbau erzielt werden. „Für dieses Plus zeichnen besonders die Märkte Großbritannien, Deutschland, Skandinavien und Spanien verantwortlich. Rückläufig entwickelten sich in diesem Bereich die von politischen Spannungen beeinflussten Märkte Türkei und Russland“, erläutert Thomas Leissing, Leitung Finanzen/Verwaltung/Logistik und Sprecher der EGGER Gruppenleitung, die Halbjahresbilanz.
Der Umsatz im Bereich EGGER Retail Products (Fußboden) konnte – trotz anhaltender schwieriger Marktlage – mit 168,4 Mio. € den Wert des Vorjahreszeitraums ebenfalls um +3,9 % übertreffen. Mengenmäßig war der Absatz zwar rückläufig, die Strategie, sich auf höherwertige Warengruppen zu konzentrieren, trägt jedoch bereits Früchte.
Im Bereich EGGER Building Products (Bauprodukte) konnte die Absatzmenge von OSB zwar gesteigert werden, sinkende Preise führten aber im Ergebnis zu einem Umsatzrückgang von -5,0 %.
Im ersten Halbjahr des aktuellen Geschäftsjahres 2015/2016 wurden Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte in der Höhe von 142,8 Mio. € (Vorjahr: 113,6 Mio. €) getätigt. Für Wachstumsinvestitionen wurden 107,5 Mio. € aufgewendet.
Aussichten
Für alle westeuropäischen Absatzmärkte inklusive Großbritannien und Irland geht EGGER von einer stabilen Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Situation aus. Für Russland und die teilweise von politischen Spannungen betroffenen Länder Osteuropas sowie für die Türkei und den Nahen Osten rechnet man bei EGGER kurzfristig nicht mit einer Verbesserung.
Positive Erwartungen setzt die Unternehmensgruppe in die Bereiche EGGER Decorative Products und EGGER Retail Products.
Durch die gegenwärtigen Überkapazitäten am OSB-Markt wird im Bereich EGGER Building Products kurzfristig nicht mit einer Verbesserung der Nachfrage- und Ergebnissituation gerechnet.
Über EGGER: Das seit 1961 bestehende Familienunternehmen beschäftigt rund 7.600 Mitarbeiter. Diese stellen europaweit an 17 Standorten eine umfassende Produktpalette aus Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz her. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 2,26 Mrd. €.
EGGER
Dr. Thomas Leissing (Leitung Finanzen/Verwaltung/Logistik EGGER Gruppe) und Ulrich Bühler (Leitung Marketing/Vertrieb EGGER Gruppe). Foto: EGGER Holzwerkstoffe Im März 2015 wurde das neue Stammhaus am EGGER Standort St. Johann in Tirol (AT) bezogen und bietet Platz für etwa 250 Mitarbeiter. Foto: EGGER Holzwerkstoffe EGGER Gruppenleitung (v.l.): Walter Schiegl (Leitung Produktion/Technik EGGER Gruppe)

Auch interessant

von