Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Södra zum Jahresbericht 2011

Södras Betriebsergebnis für das Jahr 2011 fiel im Vergleich zu 2010 um 1,266 Mio. SEK auf 1,005 Mio. SEK. Der Nettoumsatz ging um 1,536 Mio. SEK auf 18,191 Mio. SEK zurück. Hauptursachen für diesen Rückgang sind die gedämpfte Konjunktur und die schwachen Märkte während der zweiten Jahreshälfte in Kombination mit einer starken schwedischen Krone. 

Trotz negativer Gesamtbilanz positive Nachrichten


• Im Bereich Forstwirtschaft sind gute Ergebnisse zu verzeichnen; das Holzvolumen betrug hier 17,0 Mio. m³.
• Das neue Sägewerk in Värö mit einer Jahreskapazität von 750.000 m³ hat 2011 die Produktion im Dreischichtbetrieb aufgenommen.
• Darüber hinaus wurde in Värö mit der Produktion des neuen zellstoffbasierten Verbundwerkstoffs DuraPulp im industriellen Maßstab begonnen.
• Das Sägewerk in Traryd wurde auf Laubholzproduktion umgestellt. Damit verfügt Södra über die zwei größten Laubholzsägewerke Schwedens.
• Zusätzlich lief die Produktion von Textilzellstoff gegen Ende des Jahres in Mörrum an.
 
Für die Gesamtgruppe war die Produktivitätsentwicklung 2011 allerdings negativ. Der wesentliche Grund waren schwache Märkte und die daraufhin gedrosselte Produktion.

Der Holzmarkt war während des ersten Halbjahres 2011 von einer hohen Nachfrage nach Zellstoffholz und einer verhaltenen Nachfrage nach Schnittholz gekennzeichnet. Die Verfügbarkeit war aber dabei für beide Holzarten gut. Im Verlauf des zweiten Halbjahres ließ die Nachfrage nach Zellstoffholz infolge einer Drosselung der Produktion bei vielen Verbrauchern nach. Der Schnittholzverbrauch blieb jedoch weitgehend konstant, als eine Reihe von Sägewerksunternehmen die Produktion drosselte.

Aus dem Södra-Ergebnis 2011

• Beim Rundholz kommt Södra Skog 2011 auf ein Gesamtvolumen von 17,0 Mio. Fm, verglichen mit 16,6 Mio. Fm im Jahr zuvor.
• Biobrennstoffe lieferte Södra Skogsenergi an Heizwerke, Heizkraftwerke, Betriebe und Pelletierwerke über unverändert 4,3 TWh.
• Södras Zellstoffproduktion im Jahr 2011 betrug 1,912 Mio. t (Vorjahr: 2,012 Mio. t). Verantwortlich für diesen Rückgang sind vor allem das Feuer in Mönsterås und marktbedingte Stillstände.
• Die Schnittholzproduktion fiel infolge der nachfragebedingten Drosselung der Produktion bei Södra 2011 um 220000 m³ auf 1,381 Mio. m³.
• Die Zertifizierungs-Bemühungen weiterer Mitgliederwälder wurden fortgesetzt. Zum Jahresende 2011 waren mehr als 1,3 Mio. ha nach FSC und fast 1,8 Mio. ha nach PEFC zertifiziert.
• Die Mitgliedsfläche (die Södra-Gruppe gehört südschwedischen Waldbesitzern) vergrößerte sich im Jahresverlauf 2011 um 7122 ha auf insgesamt 2,37 Mio. ha. Die Mitgliederzahl betrug 51247.

Gegenwärtig konzentriert sich Södras darauf, angesichts der globalen und europäischen Krise Maßnahmen zu ergreifen, um negative Auswirkungen abzufedern und eventuellen zukünftigen Problemen bereits im Vorfeld zu begegnen. So wurde die Produktion in unseren Säge- und Zellstoffwerken gedrosselt, um Lagerbestände zu reduzieren.

Södra

Auch interessant

von