Waldbau WaldÖkologie

Skyseed: Umfangreiche Unterstützung für das Drohnensaat-Startup

Bearbeitet von Heinrich Höllerl

Das Climate-Tech-Startup Skyseed aus Berlin konnte in seiner jüngsten Finanzierungsrunde 2 Mio. € einsammeln. Skyseed ist auf das Ausbringen von Saatgut mithilfe von Multikoptern spezialisiert. Ziel ist eine schnelle Verjüngung des kalamitätsgebeutelten Waldes. Eine Gruppe von sogenannten „Business-Angels“ werden das junge Unternehmen bei seinen nächsten Wachstumsschritten finanziell unterstützen.

„Besonders freuen wir uns darüber, dass wir erfahrene Investoren gewinnen konnten, die ein Verständnis für die Komplexität der zugrundeliegenden Naturprozesse mitbringen und die langfristige Bedeutung unseres Startups erkennen“, sagt Skyseed-Gründer Ole Seidenberg. „Wir wollen mit unserem Angebot eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Ergänzung zu der herkömmlichen Aufforstung mit Setzlingen anbieten“, führt er fort. Dabei denkt Skyseed auch an die Klimaveränderung: Gemeinsam mit den Waldbesitzern wird analysiert, welche Baumarten angesichts der klimatischen Entwicklungen am jeweiligen Standort künftig Sinn ergeben.

Viel mehr als nur Drohnen

Das Startup will die Aufforstung durch moderne Technik revolutionieren. Die Saatdrohnen sind nur ein kleiner Teil davon. Ein eigens entwickeltes Pelletierungsverfahren für die Baumsamen schützt vor Fressfeinden und Trockenheit und steigert außerdem die Keimfähigkeit. Im Vergleich zur Pflanzung von Setzlingen aus der Baumschule, mit dem üblichen Pflanzschock und häufigen Wurzeldeformationen, setzt Skyseed auf das Etablieren von Bäumen direkt vor Ort. Sogar Flächen, die sonst schwer zugänglich sind, wie Steilhänge, können dank der Drohnen erreicht und in nur wenigen Minuten besät werden.

Skyseed wird mit dem neuen Kapital an der Skalierbarkeit der Pelletproduktion arbeiten, um schon in der kommenden Aussaat-Saison Flächen von bis zu 500 Hektar effizient abzudecken. In den nächsten Jahren sollen Tausende Hektar folgen. Außerdem wird das Drohnen- und Software-Team erweitert und die technischen Prozesse verfeinert.

Staatsauftrag im Frankenwald

Eine andere Art der Unterstützung erfuhr Skyseed in den vergangenen Tagen durch die bayerische Staatsregierung: Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Technischen Universität München will Axel Göttlein, Professor für Waldernährung zusammen mit Skyseed erproben, ob sich die Drohnensaat für die Ausbringung von Pionierpflanzen in den Steillagen des Frankenwaldes eignet. Dieses Waldgebiet im Nordosten Bayerns ist besonders von absterbenden Fichtenwäldern betroffen. Hier soll dem Nährstoffaustrag und dem Bodenverlust möglichst schnell Einhalt geboten werden. Dieses Projekt wird sicherlich auch für eine bessere Bekanntheit der neuen Technik in der Forstbranche sorgen.

Heinrich Höllerl