Holzverkauf und Holzpreise

Selber sägen, statt billig verkaufen

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Nachdem die Rundholzpreise infolge der Käferkatastrophe ab 2018 in den Keller gegangen waren, kam aus Fachkreisen vielfach die Empfehlung, Waldbesitzer könnten ihr Holz selbst sägen, statt es zu Ramschpreisen auf den Markt zu werfen. Helmut und Christine Schmidt haben den Rat befolgt und sich 2019 eine Pilous-Mobilsäge zugelegt.

Es war im Spätsommer 2018, dem Jahr, in dem die Käferkalamität begann. „Innerhalb von zwei Wochen ist unser Wald braun geworden und abgestorben“, erzählt Christine Schmidt. Sechs Tagwerk, rund zwei Hektar, Wald haben sie und ihr Mann Helmut bei Wurmannsquick in Niederbayern.

Dann war der Wald weg

Und dann war der Wald plötzlich weg. Jetzt lagern die Stämme im Trockenlager rund um den Hof und warten auf Verwendung. Bis wieder wertvolles Holz im Wald wächst, wird es Jahrzehnte dauern.

Die Frage, die sich angesichts der toten Bäume ergab, war „Was tun?“ Christine Schmidt spielte schon länger mit dem Gedanken, auf dem Hof ein Blockhaus zu bauen. So gab der Borkenkäfer den Anstoß, mit dem Blockhaus ernst zu machen.

Helmut hat sich im Internet über die notwendige und verfügbare Technik informiert und ist dabei auf die mobilen Bandsägen von Pilous, einem tschechischen Hersteller, gestoßen. Vertrieben werden die Sägen über die österreichische Firma Holzprofi Austria mit Sitz in Roitham/Oberösterreich.

12 m lange Stämme

Die Schmidts rechneten mit spitzem Stift und stellten fest, dass die Pilous-Säge einige Tausend Euro günstiger war als vergleichbare Modelle anderer Anbieter. Rund 9 000 € kostet die CTR 750. Dabei musste sie einiges können: „Unser Blockhaus ist 9×9 Meter groß, das heißt die Stämme, die wir sägen, sind 12 m lang“, erzählen sie. Bei einer Mindeststammlänge von 0,8 m ist die Laufschiene der Pilous-Säge, die gleichzeitig das Sägebett ergibt, praktisch endlos skalierbar.

Die ganze Geschichte lest Ihr in der Forst & Technik 6/2022, wie immer im Heft oder im Digitalmagazin.

Marc Kubatta-Große