Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Sekundärwälder von Nothofagus obliqua und N. alpina in Chile zwischen 36° und 41° südlicher Breite

Quelle: Forstarchiv 79: 2, 66-76 (2008)
Autor(en): Müller-Using B, Quiroz I, Bahamondes C, Martin M, Mujica R

Kurzfassung: Die laubabwerfenden Nothofagus-Arten Roble (Nothofagus obliqua) und Raulí (N. alpina) dominieren die rd. 1 Mio. ha Sekundärwälder in Chile zwischen 36° und 41° Süd. Bei der Vorstellung von Zuwachsleistungen dieser Baumarten wird zwischen künstlich begründeten und natürlich entstandenen Beständen, sogenannten “Renovales“, unterschieden. Die Pflanzungen erreichen nach Literaturangaben einen durchschnittlichen Gesamtzuwachs (DGZ) um 12 m3 ha-1 a-1 bis zum Alter von 40 Jahren. In den Renovales von Raulí mit und ohne Roble (Höhenlage 600-800 m ü. NN) liegen die DGZ-Werte bei 7 bis 9 m3 ha-1 a-1. Der laufende Durchmesserzuwachs kulminiert im Alter von 15 Jahren, der DGZ bei etwa 25 Jahren. Aus diesen Angaben werden die optimalen Zeitpunkte für die Erst- und Zweitdurchforstung abgeleitet. Für die tieferen Lagen um 300 m ü. NN, in denen Roble vorherrscht und Raulí kaum vorkommt, werden eigene Daten aus natürlich entstandenen Beständen vorgestellt. Mit einem einfachen Wachstumssimulator wurde die Bestandesentwicklung bei zwei verschiedenen Durchforstungskonzepten bis zum Alter 60 berechnet. Die Ergebnisse und die Treffsicherheit des Simulators werden diskutiert. Für Nothofagus-Bestände lassen sich verschiedene Betriebsziele realisieren. Ein besonders naturnahes Betriebsziel ist ein ungleichaltriger Laubmischwald mit führenden Nothofagus-Arten und nachwachsenden immergrünen Schattenbaumarten. Von der Praxis werden allerdings gleichalte Bestände favorisiert, in denen auf Mischbaumarten keine Rücksicht genommen wird. Als Umtriebszeit werden 80 Jahre angestrebt. Bei unbefriedigender Nothofagus-Bestockung kann mit Fremdländern, z. B. Douglasie, angereichert werden. Abschließend wird ein Plantagenbetrieb mit einer Umtriebszeit von 40 Jahren beispielhaft vorgestellt. Um die Bedeutung der Nothofagus-Sekundärwälder für den ländlichen Raum und für die Industrieansiedlung abzuschätzen, wird über eine Holzaufkommensprognose für einen Gemeindebezirk in der Provinz Valdivia berichtet. In der Gemeinde Lanco gibt es rd. 8.000 ha Nothofagus-Sekundärwälder, meist als Kleinprivatwald. Eine Inventur ergab einen Holzvorrat von rd.1,8 Mio. m3; der mittlere Volumenzuwachs lag bei 6,8 m3 ha-1 a-1. Die Autoren schlagen einen Hiebsatz von 42.000 m3 a-1 für die nächsten 25 Jahre vor und begründen dieses. Um eine solche Planung umzusetzen, ist eine Form des Zusammenschlusses der Kleinprivatwaldbesitzer Voraussetzung.


Second growth stands of Nothofagus obliqua and N. alpina in Chile between 360 and 410 South

Abstract: The deciduous Nothofagus species Roble (Nothofagus obliqua) and Raulí (N. alpina) are key species in one million ha of secondary forests between 36o and 41o S. in Chile. Data about growth and yield of these species, taken out of an abundant literature, are presented, dealing with both plantations and stands of natural origen (“Renovales”). In the plantations, average annual growth rate at the age of 40 attains 12 m3 ha-1, whereas the mixed Roble/Raulí “Renovales” show average growth rates between 7 and 9 m3 ha-1a-1 at the age of 40. The current annual diameter increment culminates at 15 years, the average annual growth rate at 25 years, indicating very early intervention points for first and second thinning operations. For the Andes foothills (300 to 500 m a.s.l.), where Roble is in its optimum range and Raulí outside its area, data are presented from own experiments. In those “Renovales” the average yearly diameter growth rate at the age of 40 was found to be 9.5 m3 ha-1. A simple growth simulator was fed with the data to predict how stands develop until the age of 60 if applying different thinning regimes. The results as well as the precision of the growth simulator are shortly discussed. In a second chapter the authors inform about different silvicultural targets, which can be adopted, when growing Roble/Raulí secondary forests. An uneven aged forest with an upper story of light requesting Nothofagus and a lower story of evergreen shadow bearing species is regarded to be most close to nature. More commonly accepted is a treatment in even aged unities, which only deals with the Nothofagus trees and does not take care of the associated species. Rotation age, in this case, may be 80 years. In circumstances of bad stand performance, enrichment plantings can be realized. Finally, a plantation model is presented. Further on, the authors describe a forest inventory project, which assesses the wood supply potential coming out from the “Renovales” of a county district in the Province of Valdivia. Roughly, 8000 ha of Nothofagus secondary forests were identified, mostly belonging to small forest owners. The total volume stock attains 1.8 Mio m3 and the yearly increment was found to be 6.8 m3 ha-1. This volume increment can not be utilized entirely, considering sustainability and legal restrictions. After explaining their methodical steps the authors suggest a yearly cutting rate of about 42,000 m3 for the next 25 years. In order to put into practice these suggestions ways will have to be found how to manage small ownership problems.

© DLV München

 

Auch interessant

von