ABO

SDW begrüßt Gesetzesinitiative zu Weihnachtsbaumkulturen

Seit Änderung des Bundeswaldgesetzes im Jahr 2010 fallen – wie von der SDW vehement gefordert – Kurzumtriebsplantagen nicht mehr unter den Waldbegriff. Schon damals sollte dies nach Meinung der SDW auch auf Weihnachtsbaumkulturen im Wald ausgeweitet werden, denn der Anbau dieser Intensivkulturen hat mit nachhaltiger Forstwirtschaft nur wenig zu tun. Vor diesem Hintergrund stuft die SDW die Klarstellung in der Gesetzesinitiative der NRW-Landesregierung (Gesetzentwurf zur Änderung des Landesforstgesetzes) als längst überfällig ein. Mit dem Nachhaltigkeitsgedanken ebenfalls nicht vereinbar sind Stockrodung, Ganzbaumentnahme und großflächige Bodenverdichtung; auch dies wird nunmehr im Gesetzentwurf eindeutig reglementiert. Grundsätzlich richtig ist nach Meinung der SDW der Ansatz, Weihnachtsbaumkulturen nicht generell für die Zukunft zu verbieten, sondern sie einer Genehmigungspflicht  zu unterwerfen.
 
Das Thema Weihnachtsbaumkulturen betrifft Nordrhein-Westfalen in besonderem Maße, denn das Sauerland ist mit rund 18.000 Hektar Anbaufläche eines der größten Produktionsgebiete Europas. Jeder dritte Weihnachtsbaum in Deutschlands Wohnzimmern stammt aus dieser Region, dessen Landschaftsbild sich vielerorts grundlegend verändert hat. Auf den Naturhaushalt haben die Sonderkulturen gravierende Auswirkungen, denn die Flächen werden ausgiebig gedüngt und regelmäßig mit Herbiziden und Pestiziden behandelt, damit der Verbraucher ein entsprechend makelloses Produkt erhält.
 
Aus aktuellem Anlass hätte aus Sicht der SDW die Gesetzesinitiative auch genutzt werden müssen, um eine Klarstellung bezüglich der Umweltbildung im Wald herbeizuführen. Bisher ist lediglich die Öffentlichkeitsarbeit für die Landesforstverwaltung als Gesetzesauftrag verbindlich geregelt und es steht konkret zu befürchten, dass aus Kostengründen das diesbezügliche Engagement des Landesbetriebes Wald und Holz NRW deutlich zurück gefahren wird. Dies würde im eklatanten Widerspruch zur oft zitierten Maxime der Landesregierung stehen, wonach Bildung eine Investition in die Zukunft sei und von daher grundlegend von Sparmaßnahmen auszunehmen ist. Bundesweite Anerkennung fanden die in den zurückliegenden Jahren von der Landesforstverwaltung unternommenen waldpädagogischen Qualifizierungsmaßnahmen, womit sie sich zu einem unverzichtbaren Partner in der Umweltbildung Nordrhein-Westfalens entwickelt hat.
 

www.sdw-nrw.de

 
SDW LV NRW

Auch interessant

von