ABO
Schweizer Forststatistik 2015

Schweizer Forststatistik 2015

Die Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 hat sich auf den Schweizer Holzmarkt ausgewirkt. Es wurden 2015 mit insgesamt 4,6 Mio. m³ fast 7 % weniger Holz geerntet als im Jahr zuvor. Dies geht aus der Forststatistik sowie dem forstwirtschaftlichen Testbetriebsnetz 2015 der Bundesämter für Umwelt BAFU und für Statistik BFS hervor.

In der Schweiz wurden 2015 rund 7 % weniger Holz geerntet als im Vorjahr. Bei einer Holzernte von 4,6 Mio. m³ betrug die Abnahme rund 350.000 m³ Holz. Am stärksten von der Abnahme betroffen ist das mengen- und ertragsmässig wichtigste Sortiment, das Stammholz mit 2.313.000 m³ (-264.000 m³ bzw. -10 %). Auch beim Industrieholz mit 488.000 m³ (-7 %) und beim Energieholz mit 1.734.000 m³ (-4 %) wurde weniger geerntet.
Die Sägereien hingegen verarbeiteten 2015 mit rund 1.82 Mio. m³ lediglich 2,5 % weniger Holz. Das Holz aus den Schweizer Wäldern wurde durch eine deutliche Abnahme der Exporte von Rohholz primär im Inland vermarktet.
Die höchsten Holzerntemengen verzeichneten die Kantone Bern mit 808.000 m³ (-17 %), Waadt mit 436.000 m³, (-9 %) und Zürich mit 407.000 m³ (+2 %). Die Reaktion auf die neue Situation am Holzmarkt fiel im Privatwald mit einem Rückgang der Holzernte um 14 % besonders deutlich aus. Nach der Aufhebung des Franken-Mindestkurses im Januar 2015 haben die Branche und das BAFU Maßnahmen für den Holzmarkt ergriffen wie z.B. die Initiative Schweizer Holz, Vorziehen von Jungwaldpflegemaßnahmen oder die Unterstützung des Herkunftszeichens Schweizer Holz durch den Aktionsplan Holz.
Wirtschaftliche Lage der Forstbetriebe hat sich leicht verbessert
Die Holzpreise sanken nach dem Entscheid der Nationalbank schlagartig. Gemäß dem Produzentenpreisindex des Bundesamts für Statistik sind die Preise für Rohholz im letzten Jahr um 6 % gefallen, wobei der Abschlag beim Industrieholz mit -9 % am größten war. Der durchschnittliche Holzerlös ist im Vergleich zum Vorjahr von 70 auf 65 Franken pro Kubikmeter gesunken. Gemäß dem forstwirtschaftlichen Testbetriebsnetz konnten die Forstbetriebe den Verlust trotzdem leicht reduzieren, und zwar auf 55 CHF/ha. Dies gelang dank deutlich besserer Resultate in der Sachgüterproduktion (z.B. Hackschnitzelproduktion, Pflanzgarten usw.) und den Dienstleistungen (Forstdiensttätigkeiten, Dienstleistungen für Dritte usw.).
Revision Forststatistik und Testbetriebsnetz
2015 wurden die Schweizerische Forststatistik und das Forstwirtschaftliche Testbetriebsnetz revidiert. Dabei wurde der Begriff „Forstbetrieb“ als statistische Erfassungseinheit neu definiert. Die Grundgesamtheit der Forststatistik beträgt neu 713 Forstbetriebe (2014: 1.469 Einheiten). Der Stichprobenumfang des Testbetriebsnetzes umfasst 160 Betriebe. Durch diese Anpassungen ist in diesem Jahr ein Vergleich der Finanzdaten mit früheren Jahren nur beschränkt möglich.   
 
Bundesamt für Umwelt BAFU

Auch interessant

von