Holzverkauf und Holzpreise

Schweiz meldet steigende Nachfrage nach Laubholz

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Nachdem der Laubholz-Einschnitt in den Schweizer Sägewerken in den letzten Jahren tendenziell rückläufig war, ist derzeit eine Trendumkehr feststellbar. Man verzeichne für die kommende Holzschlagsaison 2021/22 eine erhöhte Nachfrage nach Stammholz von Buche, Esche und Eiche, meldet der Verband Holzindustrie Schweiz.

In der Schweizer Holzindustrie gehen die Impulse primär von Fagus Suisse SA (Buchen-Leimholz) sowie von der Corbat Holding SA (Eisenbahnschwellen) aus. Um die Nachfrage bedienen zu können, müsse der Lauholz-Einschnitt gegenüber dem Vorjahr um ca. 30 % gesteigert werden, so die Schätzung des Verbands. Darüber hinaus steige der Export an Laubrundholz nach Deutschland, in andere europäische Nachbarländer sowie nach China.

Sorgen um die Versorgung

Die gestiegene Nachfrage nach Laubholz sei grundsätzlich erfreulich. Gleichzeitig mache sich die Holzindustrie Sorgen in Bezug auf die Versorgung ihrer Werke. Die Schweizer Verarbeiter seien wie bisher auf eine zuverlässige Belieferung durch die Waldbesitzer angewiesen. Der Export soll nach dem Wunsch der Schweizer Verarbeiter erst in zweiter Priorität bedient werden.

Die Sägewerke seien im Gegenzug bereit, den letztjährigen Preis je nach Sortiment deutlich anzuheben und fordern die Waldbesitzer auf, konkrete Mengen und Preise für die jetzt begonnene Saison zu vereinbaren.

Quelle: Holzindustrie Schweiz