ABO
Asiatischer Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis)

Schweiz: Maßnahmen zur Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers getroffen

Vier lebende Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis) wurden im September 2011 erstmals im Kanton Freiburg auf öffentlichem Grund und in Privatgärten gefunden. Eine umfassende Untersuchung (unter anderem auch mit speziell ausgebildeten Spürhunden aus Österreich) förderte einen befallenen Ahornbaum und eine Hecke mit zahlreichen Eiablagestellen zu Tage. Baum und Hecke wurden mittlerweile gerodet und verbrannt.
Im Herbst 2011 kamen zudem im Kanton Thurgau weitere vier Käfer zum Vorschein. Sie lagen tot im Paletten-Holz und zwischen importierten Steinen aus China. Die Paletten stammten aus einem großen Steinlager in der grenznahen Gemeinde Weil am Rhein (D), wo eine Schweizer Firma ihre Ware lagert. Weitere Käfer waren im Sommer 2011 ebenfalls in Weil am Rhein entdeckt worden, und auch im Kanton Basel-Landschaft gab es einen Hinweis auf einen möglichen Befall.

Das Bundesamt für Umwelt BAFU leitete dazu in Zusammenarbeit mit den Kantonen, welche für die Umsetzung der Überwachungs- und Bekämpfungsmaßnahmen zuständig sind, verschiedene Maßnahmen ein:

  • An den Orten mit Funden, Befall oder Verdacht auf Befall finden regelmäßige Kontrollen statt. Vorgesehen ist auch der Einsatz von Spürhunden.
  • Den Kantonen wird ein Flugblatt zur Sensibilisierung der Bevölkerung zur Verfügung gestellt.
  • Die zuständigen Bundes- und Kantonbehörden arbeiten an einer Bekämpfungsstrategie zur Überwachung und Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers.
  • Aufgrund des großen Importvolumens von Steinen aus Asien ist anzunehmen, dass in der Schweiz vermehrt Asiatische Laubholzbockkäfer entdeckt werden. Um den Befall frühzeitig zu erkennen und Bekämpfungsmaßnahmen rasch einleiten zu können, will das BAFU Spürhunde ausbilden lassen, die insbesondere auch Steinlieferungen kontrollieren sollen.
Das BAFU und das Bundesamt für Landwirtschaft BLW (beide bilden zusammen den Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst EPSD) prüfen mit den Behörden in Baden-Württemberg eine engere Zusammenarbeit. Ziel ist, dem Asiatischen Laubholzbockkäfer grenzüberschreitend und in enger Absprache entgegenzuwirken.
Schweizer Bundesamt für Umwelt BAFU

Auch interessant

von