ABO
Räumliche Ausbreitung von Schwarzwild in Bayern 2012/2013. Foto: StMELF

Schwarzwild: Rekordstrecke in Bayern

Bayerns Jägerinnen und Jäger haben in der vergangenen Jagdsaison fast 66.000 Wildschweine erlegt so viele wie nie zuvor. Zu verdanken ist die Rekordstrecke in allererster Linie dem unermüdlichen Einsatz der Jäger und der guten Zusammenarbeit mit den Grundeigentümern, wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München am 24. Oktober mitteilte. Allerdings zeige das Ergebnis auch, dass die Schwarzwildbestände in Bayern nach wie vor wachsen.

Der Minister appellierte deshalb an die Jäger, die vielerorts überhand nehmenden Wildschweine weiter intensiv zu bejagen. Um die zunehmenden Schäden in der Landwirtschaft und die steigende Gefahr von Wildunfällen und Schweinepest in den Griff zu bekommen, sei eine deutliche Reduzierung der Bestände dringend notwendig. Erfolgversprechend sind dabei laut Brunner vor allem die großflächigen, revierübergreifenden Bewegungsjagden mit Jagdhunden und Treibern. Gerade nach Jahren mit hohen Jagdstrecken muss man Experten zufolge konsequent nachsetzen, um dauerhaft wirksame Effekte zu erzielen.

Das in diesem Jahr besonders reiche Angebot an Eicheln und Bucheckern werde den Tieren helfen, besser über den Winter zu kommen und mehr Frischlinge zu werfen. Unter solchen Bedingungen sind Zuwachsraten von mehr als 300 % zu befürchten.

StMELF
Räumliche Ausbreitung von Schwarzwild in Bayern 2012/2013. Foto: StMELF Räumliche Ausbreitung von Schwarzwild in Bayern 1987/1988. Foto: StMELF

Auch interessant

von