Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Schleswig-Holsteinische Landesforsten jagen ab 1.4. 2013 bleifrei

Schleswig-Holsteinische Landesforsten jagen ab 1.4. 2013 bleifrei

„In den Landeswäldern soll ab 1. April kommenden Jahres nur noch bleifreie Büchsenmunition verwendet werden“, stellte der Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, Tim Scherer, am 28. Juni 2012 fest. „Unsere Förster werden schon so früh wie möglich vor diesem Termin darauf umstellen.“
Schon lange ist bekannt, dass Greifvögel die Eingeweide oder Fleischreste geschossener Tiere fressen, schwere Bleivergiftungen erleiden können. 40 Prozent aller Seeadler in Deutschland sterben auf diese Weise. Die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten richten sich deshalb nach den Grundsätzen der zeitgemäßen und naturnahen Jagd. Das Verwenden bleifreier Munition ist deutlich verträglicher für die Umwelt.
Der Entscheidung der Forstanstalt waren einvernehmliche Beratungen im Verwaltungsrat unter dem neuen Vorsitzenden, Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer, vorausgegangen. Er sieht in der Entscheidung der Landesforsten ein Zeichen, dass andere Jägerinnen und Jäger ermuntern wird, bereits vor eventuellen gesetzlichen Regelungen einen Munitionswechsel zu vollziehen.
Zusatzinfo:
Im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMELV) untersuchte die DEVA in das Ablenkverhalten von bleihaltigen und bleifreien Büchsengeschossen, wenn diese auf Hindernisse wie Bäume, Steine oder Sträucher treffen. Dabei ging es um die Sicherheit von Jagdbeteiligten einerseits und um Anliegen des Naturschutzes andererseits, denn Bleimunition hat gesundheits- und umweltschädigende Auswirkungen für Mensch und Natur.
Das Gutachten steht hier zum Download zur Verfügung.
 
Schleswig-Holsteinische Landesforsten

Auch interessant

von