Beschädigter Mountainbike-Trail (Hütti-Trail) bei Brekendorf
Unbekannte haben einen viel genutzten Mountainbike-Trail in der Försterei Brekendorf, den Hütti-Trail, beschädigt und dabei billigend in Kauf genommen, dass sich Mountainbiker ernsthaft verletzen können.
|

Schleswig-Holstein: Gefährlicher Vandalismus an Mountainbike-Trail

01. Oktober 2022

Der Hütti-Trail, ein viel genutzter Mountainbike-Trail in der schleswig-holsteinischen Försterei Brekendorf, wurde im September von Unbekannten mutwillig beschädigt. Dabei nahmen die Täter billigend in Kauf, dass sich Mountainbikefahrer bei der Nutzung des Trails ernsthaft verletzen.

Der Hütti-Trail in der Försterei Brekendorf, zwischen Rendsburg und Schleswig in der Nähe der A7 gelegen, besteht seit 2018, wurde vor allem während der Coronakrise zur Erholung in der Landschaft gut angenommen und erfreut sich allgemein großer Beliebtheit in der Region. Der zuständige Revierförster, Rainer Mertens, meint, dies zeige sich auch daran, dass er bei der Pflege des Hütti-Trails seit der Eröffnung auf tatkräftige Unterstützung von freiwilligen Helfern, die sich selbst Hütti-Trail-Builders nennen, zählen kann. Diese seien eine feste Gruppe von rund zehn Personen und weiteren bei Bedarf sporadisch einspringenden Helfern, die den Trail in Schuss halten.

Vandalismus an Mountainbike-Trail: Wald ist kein rechtsfreier Raum!

Mertens ist verärgert. Trotz des großen Engagements für den Hütti-Trail scheine es dennoch Gegner der Mountainbike-Trasse zu geben, die auch vor Selbstjustiz nicht zurückschrecken. „Man muss ja kein Freund des Hütti-Trails sein oder etwas für den Mountainbike-Sport übrig haben. Aber so ein Verhalten ist nicht hinnehmbar. Der Wald ist kein rechtsfreier Raum. Deshalb werden wir jedes illegale Verhalten auch weiterhin zur Anzeige bringen“, betont Mertens und ergänzt, „wir werden sehr aufmerksam die weitere Situation verfolgen.“ Förster Mertens hat den vorliegenden Fall jedenfalls zur Anzeige gebracht.

Die Försterei Brekendorf ist über die Webseite www.forst-sh.de zu erreichen.

Mit Material der SHLF