Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Schienenverkehr: Holztransport bleibt auf der Strecke

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) veröffentlichte im Juni 2020 den Masterplan Schienenverkehr. Im Rahmen des Konjunkturpakets sollen für die Erneuerung der Infrastruktur 7,5 Mrd. € bereitgestellt werden. In einem Positionspapier äußert sich die Arbeitsgemeinschaft Rohholz (AGR) kritisch: Die Reform enthalte zu wenig Maßnahmen zur Förderung des Güterverkehrs. Damit komme auch der Holztransport zu kurz.

Die Pläne des BMVI berücksichtigen den Güterverkehr vor allem durch den Ausbau der Trassenzahl, die weitere Elektrifizierung und die Gleichberechtigung im Deutschlandtakt. Dieser sieht auf allen deutschen Hauptverkehrsachsen eine halbstündige Taktung von Personenzügen vor, ohne dass der Güterverkehr dabei eingeschränkt wird.

Nachholbedarf

Dennoch bestehe Nachholbedarf, schließlich solle in Hinblick auf CO2-Einsparungen auch der Holztransport vermehrt über die Schiene stattfinden. „Viele Unternehmen der Holzindustrie würden mehr Holz per Bahn transportieren, wenn die heute noch langwierigen Einrichtungsverfahren für Gleisanschlüsse entbürokratisiert würden und es ein flächendeckendes Netz von Holzverladezentren gäbe“, kommentiert Leonhard Nossol, Präsident der AGR.

Schneller Abtransport wichtig

Insbesondere im Hinblick auf wahrscheinlich weiterhin anfallendes Sturm- und Käferholz könnte der Holztransport über Verladestationen im ländlichen Raum schnelle Entlastung in den Wäldern schaffen. „Nur durch den schnellen Abtransport des geschädigten Holzes können wir die Wälder vor weiteren massiven Schäden schützen, dabei kommt dem Transport über die Schiene eine Schlüsselrolle zu“, ergänzt Lukas Freise, Geschäftsführer der AGR.

Zu wenige Bahnhöfe

Eine Umfrage unter den Mitgliedern von AGR und dem Bundesverband der Deutschen Säge- und Holzindustrie (DeSH) bestätigt: Das Fehlen von Verladebahnhöfen auf der Fläche zählt zu den größten Hemmnissen bei der Ausweitung des Holztransports über die Schiene. Der Masterplan Schienenverkehr sei ein Schritt in die richtige Richtung. Doch aus Sicht der AGR liegt der Fokus zu sehr auf dem Deutschlandtakt im Personenverkehr. Zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung bestehe dringend Nachbesserungsbedarf im Bereich des Gütertransports. In einem Positionspapier erläutert die AGR detailliert ihre Standpunkte.

AGR/Red.

Auch interessant

von