Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Struktur und Entwicklung von überschirmten Buchen-Eschen-Bergahorn-Dickungen aus Naturverjüngung

Quelle: Forstarchiv 80: 4, 119-128 (2009)
Autor(en): Petritan AM, von Lüpke B

Kurzfassung: In zwei von Altbuchen unregelmäßig überschirmten Buchen-Bergahorn-Eschen-Dickungen aus Naturverjüngung auf nährstoffreichen Kalkstandorten in submontaner Lage im göttinger Wald wurden 21 (im Forstort Hünstollen auf mäßig frischem Standort) bzw. 9 (im Forstort Hengstberg auf frischem Standort) Probekreise von ca. 20 m“ angelegt und folgende Größen einmalig gemessen: Anzahl der Bäume, Baumartenzusammensetzung, Höhe, soziale Stellung, Leittriebverbiss und die Strahlung mit hemisphärischen Fotos direkt über der Verjüngungsschicht (als diffuse Strahlung ISF in % der Strahlung über den Altbestandskronen). Die untersuchten Dickungen mit Oberhöhen von 2-8 m besaßen sehr hohe Dichten von 17,3 bzw. 17,9 Bäumen m-2. Davon waren 12,7 bzw. 15,4 Pflanzen m-2 über 20 cm hoch. Die Pflanzen unter 20 cm höhe bildeten eine unterste Schicht, die überwiegend aus Esche und (nur auf dem Hengstberg) Spitzahorn bestand. Im Mittel besaßen die Buchen die größten Anteile an der Gesamtbaumzahl und vor allem an der Gesamthöhensumme, gefolgt von Esche und Bergahorn. Ein Einfluss der Belichtungsverhältnisse (Spannweite: 10-26 % ISF) auf die Gesamtdichte der Dickungen ließ sich nicht nachweisen. Die Dickungen waren deutlich in drei Schichten differenziert. In der Oberschicht, die für die zukünftige Entwicklung am wichtigsten ist, stieg der Buchenanteil mit abnehmender Strahlung (entsprechend einer zunehmenden Dichte des Altbestandsschirms) an. Unterhalb von ca. 17 % ISF waren mehr als 50 % der Bäume Buchen. Oberhalb dieses Wertes erreichten die Edellaubhölzer Bergahorn, Esche und Spitzahorn mit steigender Strahlung (und abnehmender Schirmdichte) eine zunehmend stärker ausgeprägte Mehrheit. Die Buche war aber – mit nur einer Ausnahme – in jedem Probekreis in der Oberschicht vertreten, während Bergahorn und Esche bei Strahlungswerten unterhalb von 12 % fehlten. Die Analyse des Leittriebverbisses stellt deutlich die höhere Belastung der Edellaubbäume fest, während die Buchen so selten verbissen werden, dass sie indirekt durch den Verbiss der Konkurrenzarten gefördert werden. Die Ergebnisse bestätigen die schon in zwei Begleitstudien ausgesprochenen waldbaulichen Schlussfolgerungen. Danach ist es unter unseren Standortverhältnissen zweckmäßig, die natürliche Verjüngung eines Edellaubbaumreichen Buchenmischbestandes zunächst mit einem dunklen Schirmschlag einzuleiten, der nach erfolgreicher Etablierung der gewünschten Arten in einen Femelschlag überführt werden sollte, um den höheren Lichtbedarf der Edellaubbäume sicherzustellen.


Structure and development of beech-ash-maple thickets from natural regeneration beneath shelterwood

Abstract: In two naturally regenerated beech-maple-ash thickets beneath an irregularly opened canopy, situated on sub montane calcareous sites with rich nutrient supply, located in the göttingen forest, circular sample plots of about 20 m2 were installed (21 in the first location “hünstollen” on moderately fresh site and 9 in the second location “hengstberg” on fresh site) and the following parameters measured once: number of trees, tree species composition, height, social position, browsing status and the light availability with hemispherical photos directly above the regeneration layer (ISF as diffuse radiation in % of above canopy radiation). The investigated thickets with top heights of 2-8 m had very high mean densities of 17.3 or 17.9 trees m-2. Of these, 12.7 and 15.4 saplings m-2 were taller than 20 cm. The saplings smaller than 20 cm height formed a bottom layer, which mainly consisted of ash and, only on “hengstberg” site, of norway maple. On average, the beech had the largest proportion of the total number of trees and most notably of the mean aggregate height, followed by ash and maple. Any influence of light conditions (range: 10-26% ISF) on total density of the thickets could not be detected. The thickets were clearly subdivided into three layers. In the upper layer, the most important for the future stand development, the beech proportion increased with decreasing light (paralleling an increasing overstory canopy density). Below approximately 17% ISF, more than 50% of the saplings were beeches. Above this value, the valuable broadleaved species maple, ash and norway maple obtained increasingly pronounced majorities with rising light availability (or decreasing canopy density of the overstory). However, with only one exception, beech was existent in the overstory of every sample plot, whereas maple and ash were clearly absent below 12% ISF. The analysis of deer browsing of the terminal leaders showed a considerably higher impact on the valuable broadleaf species whereas beeches were browsed so rarely that they were indirectly promoted by the browsing of the competing species. The results corroborate the silvicultural conclusions of two preceding companion studies. Accordingly, with our site conditions, it is advisable to initiate the regeneration of a mixed beech-valuable broadleaf stand by a dense shelterwood, and after successful establishment of the wanted tree species to continue with a group selection cutting in order to provide for the higher light demand of the valuable broadleaf species.

© DLV München

 

Auch interessant

von