ABO
Die Antilopen-Hakenwespe (Ancistrocerus antilope) kommt in Hessen vor allem in den wärmeren Lagen der Niederungen ? z.B. in der Rhein-Main-Ebene ? vor. Foto: R. Prosi

Schätze der Biologischen Vielfalt in Hessen

Bei der Präsentation des Atlas der Faltenwespen Hessens am 25. August im Umweltbildungszentrum „Schatzinsel Kühkopf“ bekräftigte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser die Bedeutung der mit dem Buch vorliegenden, einzigartigen Dokumentation der Biologischen Vielfalt in Hessen. Außerdem warb sie für einen unaufgeregten Umgang mit Wespen und Hornissen in Haus und Garten.„Die meisten von uns kennen Wespen als ungebetene Gäste beim Sonntagskaffee auf der Terrasse. Aber mit der Gekrönten-Töpferwespe oder der Antilopen-Hakenwespe gibt es in Hessen echte Schätze der biologischen Vielfalt“, sagte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser.Wichtig für das ÖkosystemDie allermeisten der fast 70 verschiedenen hessischen Faltenwespenarten seien friedfertig und durch die Jagd auf Schadinsekten ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems. Um sich einen landesweiten Überblick zu verschaffen und Hintergrundinformationen zu erhalten, empfiehlt die Staatssekretärin den neuen „Atlas der Faltenwespen Hessens“. Das Servicezentrum für Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) des Landesbetriebes Hessen-Forst hat das 260 Seiten starke, reich bebilderte Buch als Band 3 der Reihe „FENA Wissen“ herausgegeben. Es enthält für alle in Hessen bekannten Faltenwespenarten Steckbriefe und Verbreitungskarten.Atlas mit praktischen TippsAuch praktische Tipps zum Umgang mit den wehrhaften Tieren in Haus und Garten fehlen nicht. So werden einfach selbst zu bauende Nisthilfen und Ansprechpartner für Problemfälle mit Wespen- und Hornissennestern vorgestellt. Außerdem gibt es Hinweise zur Vorgehensweise bei Wespenstichen. Abschließend wird als Ausblick mit der Asiatischen Hornisse sogar eine Art vorgestellt, die vermutlich schon bald auch Hessen erreichen wird. Da sie unter anderem auch Honigbienen jagt, ist sie in den Fokus der Imker geraten.Insektenforscher dokumentieren Biologische VielfaltHessen-Forst gibt als erstes deutsches Bundesland einen Verbreitungsatlas mit Fotos aller bekannten Faltenwespenarten heraus. Möglich war das Buch nur durch die Zusammenarbeit mit den Insektenforschern der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Hymenopterologen. Seit über 20 Jahren tragen die Mitglieder dieser Gruppe von Spezialisten für Bienen, Wespen und Hornissen in ihrer Freizeit mit großem Engagement Beobachtungen zusammen. In vielen Stunden Feldarbeit auf ungefähr 2000 Exkursionen und bei der anschließenden Dokumentation und Aufarbeitung der Nachweise haben die Naturkundler und Biologen die Grundlage für die landesweite Übersicht gelegt. Mit gleichem Engagement hat das Team um Stefan Tischendorf auch die Texte geschrieben und für viele Arten erstmals deutsche Namen erarbeitet.Arbeitsgemeinschaft Hessischer Hymenopterologen (ArgeHeHym)Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Hymenopterologen (ArgeHeHym) haben sich über Jahrzehnte Spezialkenntnisse zur hessischen Hautflüglerfauna erworben, die es in dieser Form vermutlich bei keinem „Profi“ an Universitäten oder in Naturkundemuseen gibt. Dabei handelt es sich um klassische „Citizen Scientists“: pensionierte Lehrer, freiberuflich tätige Biologen, Imker, Geoinfomatiker oder Mitarbeiter der Deutschen Flugsicherung – alle betreiben die wissenschaftliche Arbeit in ihrer Freizeit neben ihrem eigentlichen Beruf.

Das Buch „Atlas der Faltenwespen Hessens“ kann für 21,40 € im Online-Shop von Hessen-Forst bestellt werden.
Hessen-Forst
Die Antilopen-Hakenwespe (Ancistrocerus antilope) kommt in Hessen vor allem in den wärmeren Lagen der Niederungen ? z.B. in der Rhein-Main-Ebene ? vor. Foto: R. Prosi Die Gekrönte Töpferwespe (Eumenes coronatus) kommt in Hessen vor allem in den wärmeren Lagen der Niederungen ? z.B. in der Rhein-Main-Ebene ? vor. Foto: A. de Wilde

Auch interessant

von