ABO
Schadholzeinschlag in Thüringen 2016

Schadholzeinschlag in Thüringen 2016

Im Jahr 2016 wurden in Thüringens Wäldern 212.000 m³ Schadholz eingeschlagen. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik entfielen davon 92 % bzw. 196.000 m³ auf Nadelgehölze.

Im Einzelnen wurden knapp 186.000 m³ Fichte, Tanne und Douglasie und 11.000 m³ Kiefer und Lärche aufgearbeitet. An geschädigtem Laubholz wurden 16.000 m³ aus den Wäldern entfernt. Davon entfielen 96 % auf die Holzartengruppe Buche und anderes Laubholz.
Insgesamt wurde im vergangenen Jahr nur knapp halb so viel Schadholz (–203.000 m³) eingeschlagen wie im Vorjahreszeitraum 2015. Gegenüber dem langjährigen Mittel von 2010/2015 waren es 171.000 m³ weniger.
Der im Jahr 2016 durch Wind- und Sturmschäden verursachte Holzeinschlag betrug 54.000 m³. Im Jahr zuvor wurden (bedingt unter anderem durch das Sturmtief „Niklas“ im März 2015) noch 290.000 m³ wind- und sturmgeschädigtes Holz aufgearbeitet.
Aufgrund von Insektenbefall mussten im vergangenen Jahr mit 81.000 m³ nur geringfügig weniger Holz als noch im Jahr 2015 (82.000 m³) entfernt werden. Mit einem Anteil von 38 % am gesamten Schadholzeinschlag war der Einschlag aufgrund von Insektenbefall die häufigste Ursache und betraf fast ausschließlich (99 % bzw. 80.000 m³) Nadelgehölze.
Durch Schneebruch mussten im vergangenen Jahr 3.000 m³ Holz eingeschlagen werden. Im Vergleich zum Jahr 2015 (12.000 m³) verringerte sich der Schadholzeinschlag durch Schneebruch somit um 76 %.
Thüringer Landesamt für Statistik

Auch interessant

von