Newsletter
ABO
Buche trockene Krone

Schadbuche – Risiko, Verunsicherung, Verlustgeschäft

Im Jahr 2019 wurde die mitteleuropäische Forstwirtschaft neben der grassierenden Käferkalamität in der Fichte von der einer weiteren Katastrophe heimgesucht, die in ihrem Ausmaß geringer, in ihrer Wirkung für die Betroffenen aber ebenso gravierend ist. Die Rede ist vom durch Hitze und Trockenheit bedingten Absterben der Buche.

Weiter nach Norden

In einem Streifen vom Nordrand der deutschen Mittelgebirge bis nach Nordbayern und das nördliche Baden-Württemberg zeigt die Buche seit dem Sommer 2019 flächige Absterbeerscheinungen, insbesondere in Niedersachsen, Hessen und Thüringen. Nur am Rande betroffen sind bislang die linksrheinischen Gebiete, die norddeutsche Tiefebene sowie die Gebiete südlich der Donau. Laut der jüngsten Schätzung des Bundeslandwirtschaftsministeriums und der Bundesländer wird die Menge an Laubschadholz 2020 nochmals das Niveau von 2019 erreichen. Die Grenze des betroffenen Gebiets wird sich weiter nach Norden verschieben. Das zeigt sich besonders deutlich in Brandenburg, wo die Schadholzmenge im Laubholz von 94.000 Fm im Jahr 2019 auf erwartete 1,1 Mio. Fm im Jahr 2020 steigt. Anderswo setzt man für 2020 geringere Werte als 2019 an. In beiden Jahren kommt die Schätzung so auf knappe 6 Mio. Fm Laubschadholz in gesamt Deutschland.

Sicherheitsrisiko

Für die Waldbesitzer bedeutet dies einen herben Einkommensverlust. Große Teile des Baumes sind gar nicht nutzbar, weitere Teile werden ins Brennholz abgewertet. Verarbeiter sind verunsichert. Kleinere Sägewerke verweigern die Übernahme von Schadbuche. Nur wenige größere Firmen haben ein Konzept zu ihrer Verarbeitung. Das Sicherheitsrisiko tragen die Forstunternehmer, die die Buchen fällen müssen. Die Bäume brechen bisweilen wie Glas, vor allem in der Krone. Es sind bereits Unfälle passiert. Die SVLFG gibt klare Empfehlungen für die Fällung von Schadbuchen, aber werden die immer eingehalten?

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Forst & Technik 3/2020, die am 1. März erscheint.

Auch interessant

von