Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Sägewerkskongress Rohstoffgipfel DeSH AGR

Sägewerkskongress wegen Corona digital

Wegen steigender Corona-Zahlen werden der Sägewerkskongress und der AGR-Rohstoffgipfel in diesem Jahr im digitalen Format stattfinden. Das teilt der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) mit.

Aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen hat der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) sich gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Rohholz e.V. (AGR) dazu entschieden, den für Mitte November geplanten Kongress und Rohstoffgipfel nicht mehr als Präsenzveranstaltung durchzuführen. Stattdessen wird der Kongress ab dem 17. November digital und live aus Wiesbaden übertragen. Eigentlich sollten Kongress und Rohstoffgipfel nach zweimaliger coronabedingter Verschiebung am 17. und 18. November in Berlin stattfinden.

Bedürfnis nach Austausch

Man habe sich in Absprache mit der AGR dazu entschlossen, den Kongress und Rohstoffgipfel als Präsenzveranstaltung abzusagen. „Wir sehen aber das große Bedürfnis bei unseren Mitgliedern, sich über die aktuellen Themen und Herausforderungen auszutauschen. Schließlich sorgt das Jahr 2020 mit der Pandemie, der Dürre und dem Borkenkäfer für viel Gesprächsstoff“, begründet DeSH-Hauptgeschäftsführer Lars Schmidt die Entscheidung.

Kein Risiko eingehen

„Wir tragen eine besondere Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmer und wollen niemanden gefährden. Trotz der Hygienemaßnahmen gibt es keine absolute Sicherheit. Wir können und wollen das Risiko nicht eingehen“ betont Lukas Freise, AGR-Geschäftsführer. Dass die Entscheidung erst anderthalb Monate vor der geplanten Veranstaltung getroffen wird, hänge vor allem mit der Entwicklung der Fallzahlen in den letzten zwei Wochen zusammen. Man habe bereits Vorkehrungen getroffen, um Kongress und Rohstoffgipfel auch digital ohne Probleme über die Bühne bringen können, so Freise weiter.

Jetzt wird die Veranstaltung in eine digitale Fassung umgeplant. Die Verbände arbeiten en einem digitalen Programm, das die aktuelle Marktentwicklung, technische Innovationen sowie die Themen Kommunikation, Digitalisierung und Fachkräften beleuchtet. Weitere Informationen folgen zeitnah, verspricht Lars Schmidt.

DeSH/Red.

Auch interessant

von