Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Das neue Schwarzwildgatter „Seelitz“ im Wermsdorfer Wald.

Sachsenforst: Trainingscamp für Jagdhunde im Wermsdorfer Wald offiziell in Betrieb

Jagdhundeführer können ab dem 1. April 2016 das Schwarzwildgatter „Seelitz“ im Rahmen der Jagdhunde-Ausbildung nutzen.

Im September 2015 hat Sachsenforst sein neu errichtetes Schwarzwildgatter im Wermsdorfer Wald bei Leipzig an den Landesjagdverband Sachsen übergeben. Er ist Betreiber des Schwarzwildgatters „Seelitz“ und gewährleistet zukünftig den reibungslosen und tierschutzgerechten Ablauf der Jagdhunde-Ausbildung an den Schwarzkitteln. Rund 120.000 € hat Sachsenforst in das Schwarzwildgatter „Seelitz“ investiert.
Seit Jahren werden Jahr für Jahr zwischen 25.000 und 30.000 Wildschweine in Sachsen gestreckt. Trotz dieser hohen Abschusszahlen ist es den Jägern nicht gelungen, die Schwarzwildbestände nachhaltig zu reduzieren. Offenbar übertrifft der jährliche Zuwachs an Jungtieren noch immer die Verluste durch Krankheiten, Straßenverkehr oder Jagd. Leider müssen Landwirte, aber auch Waldbesitzer immer wieder Schäden hinnehmen, die durch Wildschweine verursacht werden. „Das Schwarzwildgatter ist ein wesentlicher Schritt hin zu mehr Professionalität. Es liegt in unserem Interesse, die Schwarzwildbestände deutlich abzusenken. Nur so können die Schäden an der Wald- und Feldflur auf ein Minimum reduziert werden“, so Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun.
Pünktlich zur offiziellen Inbetriebnahme ist das Schwarzwildgatter „Seelitz“ durch die Kompetenzgruppe Schwarzwildgatter Anfang März zertifiziert worden. Das Gatter erfüllt damit insbesondere im Bereich Tierschutz die hohen Standards der Kompetenzgruppe und des Gesetzgebers.
„Ich freue mich über die erfolgreiche Zertifizierung. Damit können wir unseren Hundeführern ermöglichen, die Hunde so zu trainieren, dass eine weid- und tierschutzgerechte Schwarzwildbejagung auch zukünftig möglich ist“, so der amtierende Vizepräsident des Landesjagdverbandes Sachsen, Frank Conrad.
Professionelle und tierschutzgerechte Jagd 
Braun und Conrad sind sich einig: Dieses erste Schwarzwildgatter in Sachsen hat eine Lücke bei der Jagdhundeausbildung geschlossen und wird einen wesentlichen Beitrag leisten, dass auch weiterhin eine professionelle und tierschutzgerechte Jagd garantiert werden kann. Beide appellieren an die gesamte Jägerschaft, von dem hochmodernen Schwarzwildgatter intensiven Gebrauch zu machen.
Gut ausgebildete Stöberhunde sind Voraussetzung für die herbstlichen Drückjagden. Die ausgebildeten vierbeinigen Jagdhelfer sorgen dafür, dass die Schwarzkittel während der Jagd ihre Einstände und Dickungen verlassen und der Jäger von einem Hochstand aus das Schwarzwild sicher ansprechen und erlegen kann. Eine effektive und tierschutzgerechte Wildschweinbejagung ist aus Sicht der Fachleute ohne Jagdhunde nicht möglich.
Die Anmeldung zu den Übungseinheiten erfolgt über den Landesjagdverband Sachsen. Das Anmeldeformular ist auf der Internetseite des Jagdverbandes eingestellt (www.ljv-sachsen.de).
 

Zum Schwarzwildgatter beim Landesjagdverband Sachsen

 
Staatsbetrieb Sachsenforst

Auch interessant

von